Zuschüsse für Investitionen in innovative marktreife Klimaschutzprodukte

Klimaschutzinitiative - Förderung von innovativen marktreifen Klimaschutzprodukten (Kleinserien-Richtlinie)

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe; Privatpersonen; Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Innovation; Umweltschutz; Energieeffizienz; Erneuerbare Energien; Ressourceneffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Hinweis:
Die Richtlinie tritt am 01.03.2018 in Kraft.
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind je nach Maßnahme

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Angehörige der Freien Berufe,
  • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung,
  • Kommunen (Städte, Gemeinden, Landkreise) und Zusammenschlüsse, an denen ausschließlich Kommunen beteiligt sind,
  • öffentliche, gemeinnützige und religionsgemeinschaftliche Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Krankenhäuser bzw. deren Träger sowie
  • Privatpersonen.

Verwendungszweck

Unterstützt werden Investitionen in innovative marktreife Klimaschutzprodukte. Gefördert werden insbesondere folgende Anlagen und Technologien:

  • Modul 1: Kleinstwasserkraftanlagen in Klär- bzw. Abwasseranlagen, Trinkwassernetzen oder vergleichbaren technischen Infrastrukturen mit einer elektrischen Leistung bis zu 30 kWel sowie deren Installation,
  • Modul 2: Anlagen zur lokalen Sauerstoffproduktion zur Erzeugung von Sauerstoff bis 500 Nm3/h Produktionskapazität, bei denen der erzeugte Sauerstoff vor Ort verbraucht wird. Die Anlagen müssen einen Stromverbrauch von weniger als 0,5 kWh/Nm3 O2 aufweisen,
  • Modul 3: Dezentrale Einheiten zur Wärmerückgewinnung aus Abwasser in Gebäuden (Wärmerückgewinnung),
  • Modul 4: Bohrgeräte für innovative Erdwärmespeichersonden (Bohrgeräte).

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • Modul 1: Kleinstwasserkraftanlagen: für das 1. kW 4.000 €, für jedes weitere 2.000 €, max. jedoch 30% der förderfähigen Ausgaben bzw. Kosten
    • Modul 2: Sauerstoffproduktion: 20% der förderfähigen Ausgaben bzw. Kosten bei Anlagen mit einem Stromverbrauch von weniger als 0,5 kWh/Nm3 O2 und 30% der förderfähigen Ausgaben bzw. Kosten bei Anlagen mit einem Stromverbrauch von weniger als 0,3 kWh/Nm3 O2
    • Modul 3: Wärmerückgewinnung: 250 € pro Gerät/Einheit; bei Gebäuden mit mehr als 20 Einheiten 200 € pro Gerät bzw. angeschlossener Einheit, bei Installation eines Wärmerückgewinnungssystems für das gesamte im Gebäude anfallende Abwasser zusätzlich 300 €, sofern ein zweites Grauwasser-Leitungsnetz installiert werden muss, um die Installation der Wärmerückgewinnung zu ermöglichen, max. 30% der förderfähigen Ausgaben bzw. Kosten
    • Modul 4: Bohrgeräte: 40% der Ausgaben bzw. Kosten für die Anschaffung der Geräte, max. 20.000 € pro Gerät

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Anlage muss sich auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland befinden und ist nach Inbetriebnahme mind. 5 Jahre zweckentsprechend zu betreiben.
  • Die technischen Anforderungen sind zu erfüllen.
  • Nicht gefördert werden
    • Prototypen, gebrauchte Anlagen, Eigenbauanlagen,
    • Instandsetzung/-haltung bestehender Anlagen, laufende Ausgaben,
    • Eigenleistungen sowie
    • Antragstellende, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist, und
    • Unternehmen in Schwierigkeiten.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Vorhabenbeginn elektronisch zu stellen.

Antragstelle ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 28.02.2021.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) vom 01.11.2017, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 16.11.2017, B3

Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2017

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-0

Fax:0 6196 908-1800

E-Mail:foerderung@bafa.bund.de

Internet:http://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.