Förderung von nachhaltigen Mobilitätskonzepten – Zuschuss

Fördernehmer:
Kommunen & Kommunalverbände
Förderthemen:
Infrastruktur; Kommunen; Umweltschutz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • kommunale Gebietskörperschaften und
  • deren rechtlich unselbstständige Eigenbetriebe.

Verwendungszweck

Unterstützt werden Kommunen bei der Erstellung nachhaltiger, digitaler und klimafreundlicher Mobilitätskonzepte, um die Luftschadstoffe kurz- bis mittelfristig zu reduzieren und die Lebensqualität urbaner Lebensräume langfristig zu verbessern.

Mitfinanziert werden

  • externe Personal- und Sachkosten für die Erstellung von Mobilitätskonzepten zur Emissionsreduzierung (wie Verkehrskonzepte, integrierte Verkehrsentwicklungspläne oder Sustainable Urban Mobility Plans (SUMP)) sowie
  • das Fortschreiben bestehender Mobilitätspläne und die Entwicklung von Teilkonzepten (wie Stadtteil-, Radverkehrs- oder Parkraumkonzepten).

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: zu 80% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben und max. 300.000 € je Kommune. Der Eigenteil lässt sich durch die Einbeziehung von Finanzmitteln Dritter auf bis zu 10% der förderfähigen Kosten reduzieren.
  • Förderdauer: 24 Monate

Kombination/Kumulation

Eine Kombination mit öffentlichen Fördermitteln ist zulässig, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen und Zulagen die Summe der Aufwendungen (unter Berücksichtigung des zu erbringenden Eigenanteils von 10%) nicht übersteigt.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die antragstellende Kommune muss in mindestens einer der letzten beiden vom Umweltbundesamt jährlich veröffentlichten Listen zu NO2-Grenzwertüberschreitungen aufgeführt sein.
  • Die antragstellende Kommune muss bei der Erstellung des Mobilitätskonzeptes die Öffentlichkeit mit einbeziehen sowie ein Netzwerk vor Ort aufbauen und pflegen.
  • Es wird eine aktive Teilnahme beim Nationalen Kompetenznetzwerk für urbane nachhaltige Mobilität (NaKoMo) sowie deren Veranstaltungen vorausgesetzt.
  • Die antragstellende Kommune hat die Verknüpfung mit bereits bestehenden Strategien und Plänen zum Thema Mobilität (Nahverkehrspläne, Elektromobilitätskonzepte, Stadtentwicklungspläne, Lärmschutz- und Luftreinhaltepläne etc.) zu berücksichtigen.
  • Die im Projekt erhobenen Verkehrs- und Mobilitätsdaten sind zu speichern und dauerhaft unter einer freien Datenlizenz zur Verfügung zu stellen.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn der zu fördernden Maßnahme bis zum 31.12.2020 unter Verwendung der Antragsformulare gestellt werden.

Antragstelle ist die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 06/2020

Weiterführende Informationen

Mit der Förderung setzt die KfW den Förderaufruf des BMVI: „Förderung von nachhaltigen Mobilitätskonzepten“ im Rahmen des Förderprogramms Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme um.

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0 800 539-9002

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail: info@kfw.de

Internet: https://www.kfw.de

Ähnliche Förderangebote

Breitbandversorgung ländlicher Räume zuständige Bezirksregierung

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.