Zinsgünstige Darlehen für die bauliche Anpassung/Umbau von bestehenden Pflegewohnplätzen.

Förderung von Mietwohnraum - Umbau von Pflegeeinrichtungen

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft
Förderthemen:
Wohnheimförderung
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
NRW.BANK
Ansprechpartner:
Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

In aller Kürze

Zinsgünstige Darlehen für die bauliche Anpassung und den Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die über eine ausreichende Kreditwürdigkeit und eine angemessene Eigenleistung verfügen.

Verwendungszweck

Es wird die Schaffung von Wohn- und Gemeinschaftsräumen gefördert, die für neue Formen des gemeinschaftlichen Wohnens in Einrichtung der vollstationären Pflege geeignet sind und die Wohnkostenbelastung der Nutzerinnen und Nutzer dieser Einrichtungen senken.

 Weitere Informationen zu förderfähigen Maßnahmen können Sie der Nr. 2.2 RL BestandsInvest entnehmen.

 Die geförderten Plätze sind für die Dauer von 20 Jahren ausschließlich für Zwecke der vollstationären Pflege zu nutzen.

Förderhöhe

Darlehen werden bis zu folgenden Höchstgrenzen gewährt:

  • 70.000 € je Platz, max. in Höhe der förderfähigen Kosten
  • 8.500 € zusätzlich pro Platz, für Heime mit nicht mehr als 24 Plätzen.

Förderfähig sind Baukosten und Baunebenkosten ohne Ausstattung/Einrichtung abzüglich pauschal 20% für allgemeine Instandsetzungsmaßnahmen. Dieser Abzug entfällt bei Ausbau- und Erweiterungsmaßnahmen.

 Es können zusätzliche Darlehen für folgende Maßnahmen beantragt werden:

  • Aufzüge (Liegendtransport): 3.300 € pro geförderter Wohnung , maximal 65.000 € pro Aufzug
  • Pflegebäder: 20.000 € pro Bad
  • Außenanlagen demenziell erkrankte Menschen: 75% der Herstellungskosten, max. 200 € pro m² gestalteter Fläche

Konditionen

  • Zinsen: 0,5% p.a. für 20 Jahre
  • Nach Ablauf der Zinsbindung wird das Darlehen marktüblich verzinst
  • Verwaltungskostenbeitrag:
    • Einmalig 0,4%
    • Laufend 0,5% p.a. des Darlehens, nach Tilgung des Darlehens um 50% erfolgt die Berechnung vom halben Darlehensbetrag
  • Tilgung: 4% p.a. zuzüglich ersparter Zinsen

Die Zins- und Tilgungsleistungen sowie der laufende Verwaltungskostenbeitrag sind halbjährig an die NRW.BANK zu zahlen.

  • Auszahlung in 3 Raten:
    • 30% bei Beginn der Maßnahme;
    • 60% bei Fertigstellung der Maßnahme;
    • 10% nach abschließender Prüfung des Kostennachweises.

Voraussetzungen

Geförderte Pflegeeinrichtungen sollen besondere bauliche und funktionale Qualitäten erreichen, die über die baulichen Anforderungen an Einrichtungen mit umfassendem Leistungsangebot gemäß WTG – insbesondere an die Wohnqualität hinausgehen.

Weitere Fördervoraussetzungen können der Nummer 2 der Richtlinie zur Förderung von investiven Maßnahmen im Bestand entnommen werden.

Ein vorzeitiger Beginn der Maßnahme schließt eine spätere Förderung aus. Als vorzeitiger Beginn ist der Abschluss von Lieferungs- und Leistungsverträgen anzusehen, die der Ausführung zuzurechnen sind.

Antragsverfahren

Anträge sind bei der Stadt- oder Kreisverwaltung (Bewilligungsbehörde) zu stellen, in deren Bereich das zu fördernde Objekt liegt. Die Bewilligungsbehörde berät zu allen Fragen auch vorab.

Die Anträge sind zur Beratung und Zustimmung dem zuständigen Ministerium vorzulegen.

Antragsvordrucke erhalten Sie unter dem Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

 

Zuletzt aktualisiert am: 25.01.2017

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

Wohnraumförderung - Antrag bauliche Anpassung und Umbau von bestehenden vollstationären Pflegeeinrichtungen

Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - Gesellschaften

Selbstauskunft - Mietwohnungsbau für Gesellschaften, Genossenschaften und Vereine - Stand 03/2014

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche Personen

Selbstauskunft natürliche Personen Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche Personen - Anlage - Kapitalvermögen

Anlage Kaptialvermögen zur Selbstauskunft natürliche Personen - Stand 07/2013

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche - Personen - Merkblatt

Merkblatt zur Selbstauskunft natürliche Personen - Stand 03/2014

Kontakt

Stadt- oder Kreisverwaltung

Die Kontaktdaten Ihrer zuständigen Bewilligungsbehörde finden Sie im Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

NRW.BANK

Hauptsitz Düsseldorf

Kavalleriestraße 22

40213 Düsseldorf

Telefon:0 211 91741-0

Fax:0 211 91741-1800

NRW.BANK

Hauptsitz Münster

Friedrichstraße 1

48145 Münster

Telefon:0 251 91741-0

Fax:0 251 91741-2921

Ihr Ansprechpartner

Jürgen Jankowski

Telefon:0 211 91741-7647

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: juergen.jankowski@nrwbank.de

Martina Lüdeke

Telefon:0 211 91741-7640

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: martina.luedeke@nrwbank.de

 

Tim Hegmanns

Telefon:0 211 91741-7691

Fax:0 211 91741-7660

E-Mail: tim.hegmanns@nrwbank.de

Simeane Jakobs

Telefon:0 211 91741-6349

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: simeane.jakobs@nrwbank.de

 

Georg Krausse

Telefon:0 211 91741-7658

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: georg.krausse@nrwbank.de

Ähnliche Förderangebote

Wohnheimförderung - Wohnheimplätze für Studierende Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.