Zinsgünstige Darlehen für Umbau/Neugestaltung/Modernisierung hochverdichteter Sozialwohnungsbestände der 1960er und 1970er Jahre.

Förderung von Mietwohnraum - Maßnahmen bei hochverdichteten Wohnungsbeständen

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft
Förderthemen:
Modernisierung Mietwohnraum
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
NRW.BANK
Ansprechpartner:
Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

In aller Kürze

Zinsgünstige Darlehen für Maßnahmen des Stadtumbaus bei hochverdichteten Wohnungsbeständen der 1960er und 1970er Jahre.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die über eine ausreichende Kreditwürdigkeit und eine angemessene Eigenleistung verfügen.

Verwendungszweck

Folgende Maßnahmen sind förderfähig:

  • Neugestaltung der Eingangsbereiche in hochgeschossigen oder hochverdichteten Gebäudeformen
  • Umbau von Räumen oder Wohnungen im Erdgeschoss zu Abstellräumen und/oder Gemeinschaftsräumen
  • Verbesserung der inneren Erschließung (z.B. Durchtrennung langer Erschließungsflure)
  • Zusätzlicher Einbau oder Modernisierung von Aufzugsanlagen
  • Einbau und Modernisierung von Sprechanlagen, Überwachungsanlagen und/oder Notrufsystemen
  • Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfelds auf privaten Grundstücken (z.B. Kinderspielplätze, Abstellanlagen für (Lasten-) Fahrräder)
  • Weitere Fördermaßnahmen in Abstimmung mit dem für das Wohnugswesen zuständigen Ministerium.

Förderhöhe

Darlehen werden zu folgenden Höchstgrenzen gewährt:

  • 10.000 € pro Wohnung,
  • Höchsten jedoch 80% der förderfähigen Bau- und Baunebenkosten
  • Erhöhungsbeträge durch die erforderliche Kombination mit dem Förderangebot Verbesserung der Engergieeffizienz und der   Kombination mit dem Förderangebot "Reduzierung von Barrieren" möglich.

Förderfähig sind Maßnahmen in hochverdichteten Wohnanlagen der 1960er und 1970er Jahre nur in Kombination mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz, zusätzlich kann auch das Förderangebot Reduzierung von Barrieren in Anspruch genommen werden.

Eine Kombination mit Zuschüssen der Städtebauförderung ist nicht möglich.

Konditionen

Es gelten die Konditionen und Mietpreis- und Belegungsbindungen der Förderung „Verbesserung der Energieeffizienz“ einschließlich des möglichen Tilgungsnachlasses.

Eigenleistung

Eigenleistung muss mindestens in Höhe von 20% der förderfähigen Bau- und Baunebenkosten erbracht werden.

Voraussetzungen

Ein vorzeitiger Beginn der Maßnahme schließt eine spätere Förderung aus. Als vorzeitiger Beginn ist der Abschluss von Lieferungs- und Leistungsverträgen anzusehen, die der Ausführung zuzurechnen sind.

Für die Förderung ist erforderlich:

  • Kommunales wohnungspolitisches Handlungskonzept
  • Integriertes Bewirtschaftungskonzept für die Dauer der Bindung
  • Kombination mit „Verbesserung der Energieeffizienz“

Weitere Fördervoraussetzungen können der Nummer 3 der RL BestandsInvest entnommen werden.

Antragsverfahren

Anträge sind bei der Stadt- oder Kreisverwaltung (Bewilligungsbehörde) zu stellen, in deren Bereich das zu fördernde Objekt liegt. Die Bewilligungsbehörde berät zu allen Fragen auch vorab.

 

Antragsvordrucke erhalten Sie unter dem Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

Zuletzt aktualisiert am: 05.04.2017

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

Wohnraumförderung - Antrag Maßnahmen bei hochverdichteten Sozialwohnungsbeständen

Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - Gesellschaften

Selbstauskunft - Mietwohnungsbau für Gesellschaften, Genossenschaften und Vereine - Stand 03/2014

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche Personen

Selbstauskunft natürliche Personen Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche Personen - Anlage - Kapitalvermögen

Anlage Kaptialvermögen zur Selbstauskunft natürliche Personen - Stand 07/2013

Wohnraumförderung - Selbstauskunft - natürliche - Personen - Merkblatt

Merkblatt zur Selbstauskunft natürliche Personen - Stand 03/2014

Kontakt

Stadt- oder Kreisverwaltung

Die Kontaktdaten Ihrer zuständigen Bewilligungsbehörde finden Sie im Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

NRW.BANK

Hauptsitz Düsseldorf

Kavalleriestraße 22

40213 Düsseldorf

Telefon:0 211 91741-0

Fax:0 211 91741-1800

NRW.BANK

Hauptsitz Münster

Friedrichstraße 1

48145 Münster

Telefon:0 251 91741-0

Fax:0 251 91741-2921

Ihr Ansprechpartner

Jürgen Jankowski

Telefon:0 211 91741-7647

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: juergen.jankowski@nrwbank.de

Martina Lüdeke

Telefon:0 211 91741-7640

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: martina.luedeke@nrwbank.de

 

Tim Hegmanns

Telefon:0 211 91741-7691

Fax:0 211 91741-7660

E-Mail: tim.hegmanns@nrwbank.de

Simeane Jakobs

Telefon:0 211 91741-6349

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: simeane.jakobs@nrwbank.de

 

Georg Krausse

Telefon:0 211 91741-7658

Fax:0 211 91741-7760

E-Mail: georg.krausse@nrwbank.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.