Förderung des Absatzes von elektrisch betriebenen Fahrzeugen (Umweltbonus)

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe; Privatpersonen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Energieeffizienz; Umweltschutz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Privatpersonen,
  • Unternehmen,
  • Stiftungen,
  • Körperschaften und Vereine,

auf die ein Fahrzeug als Käufer oder Leasingnehmer zugelassen wird. Ein Leasinggeber ist nur dann antragsberechtigt, wenn er das Fahrzeug zur Eigennutzung erwirbt.

Verwendungszweck

Gefördert werden

  • der Erwerb von erstmals im Inland zugelassenen, elektrisch betriebenen Neufahrzeugen gemäß der Definition des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG),
  • unter bestimmten Voraussetzungen der Erwerb eines Elektrofahrzeugs gemäß der Definition des EmoG bei der zweiten Zulassung im Inland sowie
  • die Anschaffung von akustischen Zusatzeinrichtungen (Acoustic Vehicle Alerting Systems – AVAS).

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Die Finanzierung erfolgt zur Hälfte durch den Automobilhersteller und zur Hälfte durch einen Bundeszuschuss.
  • Höhe des Bundeszuschusses:
    • 3.000 € bei einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von max. 40.000 € für reine Batterieelektrofahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge und diesen gleichgestellte Fahrzeuge,
    • 2.500 € bei einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von mehr als 40.000 € für reine Batterieelektrofahrzeuge, Brennstoffzellenfahrzeuge und diesen gleichgestellte Fahrzeuge,
    • 2.250 € bei einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von max. 40.000 € für ein von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug
    • 1.875 € bei einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von mehr als 40.000 € für ein von außen aufladbares Hybridelektrofahrzeug
    • Im Fall der zweiten Zulassung gelten die Fördersätze für Fahrzeuge mit einem Nettolistenpreis für das Basismodell in Deutschland von über 40.000 € bis zu max. 65.000 € entsprechend.
    • 100 € pauschal für die Ausstattung des Fahrzeugs mit einem AVAS.
    • Verdopplung des Bundesanteils (Innovationsprämie) für Neufahrzeuge mit Erstzulassung vom 04.06.2020 bis zum 31.12.2021 sowie für junge Gebrauchtfahrzeuge mit Erstzulassung ab  05.11.2019 und Zweitzulassung ab 04.06.2020 bis zum 31.12.2021
  • Anteil der Automobilindustrie: Der Bundeszuschuss wird nur gewährt, wenn der Netto-Kaufpreis des Fahrzeugs durch die Automobilindustrie gegenüber dem Netto-Listenpreis für den Endkunden in gleichem Umfang reduziert wird.

Kombination

Eine Kombination mit weiteren öffentlichen Fördermitteln ist nicht zulässig.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Fahrzeugmodell muss sich auf der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) herausgegebenen Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge befinden.
  • Der Nettolistenpreis des Fahrzeugs darf max. 65.000 € betragen, für Gebrauchtfahrzeuge beträgt der max. förderfähige Bruttogesamtfahrzeugpreis 80% des Neufahrzeugs (brutto, inklusive Sonderausstattung).
  • Erwerb und Erstzulassung des Fahrzeugs müssen nach dem 17.05.2016 erfolgt sein. Im Fall der Zweitzulassung muss die Erstzulassung nach dem 04.11.2019 erfolgt sein. Seit dem 19.02.2020 werden Förderungen nach der Richtlinie in der Fassung vom 28.05.2019 nur noch ausgezahlt, sofern die Antragstellung bis zum 18.08.2020 erfolgt.
  • Das Fahrzeug muss zum ersten Mal zugelassen sein oder darf im Fall der zweiten Zulassung max. 12 Monate erstzugelassen gewesen sein (max. Laufleistung 15.000 km; noch nicht gefördert; Nachweis über den Listenpreis des Neufahrzeugs).
  • Die Haltedauer muss mind. 6 Monate betragen.
  • Eine allgemeine Betriebserlaubnis für das AVAS muss erteilt worden oder Teil der Typgenehmigung sein.
  • Nicht gefördert werden
    • der Bund, die Bundesländer sowie deren Einrichtungen und Kommunen,
    • alle öffentlichen Einrichtungen des Staates, die den Begriff des öffentlich-rechtlichen Auftraggebers nach § 99 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen erfüllen,
    • Automobilhersteller,
    • Antragstellerinnen und Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist,
    • Antragstellerinnen und Antragsteller, die eine Vermögensauskunft gemäß § 802c der Zivilprozessordnung oder § 284 der Abgabenordnung abgegeben haben oder zu deren Abgabe verpflichtet sind.

Antragsverfahren

Anträge sind ausschließlich über das elektronische Antragsformular zu stellen.

Antragstelle ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2025.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 25.06.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 07.07.2020, B2; Informationen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Stand 06/2020

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des BAFA:

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-1009

E-Mail: elektromobilitaet@bafa.bund.de

Internet: https://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

Förderrichtlinie Elektromobilität Projektträger Jülich (PtJ); Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie; Projektträger im DLR

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.