Entwicklung von Systemen zur Hardware-Nachrüstung von Dieselkraftfahrzeugen und mobilen Maschinen

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen
Förderthemen:
Innovation; Energieeffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Hersteller und Entwickler der zu entwickelnden Hardware-Minderungs- oder Partikelminderungssysteme.

Verwendungszweck

Gefördert wird die vorwettbewerbliche Entwicklung von Systemen zur Hardware-Nachrüstung von Dieselkraftfahrzeugen der Fahrzeugklassen M1, M2, M3, N1, N2 und N3 und mobiler Maschinen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • experimentelle Entwicklung: bis zu 25% der beihilfefähigen Kosten
    • industrielle Forschung: bis zu 50% der beihilfefähigen Kosten
    • Die Förderquote kann bei mittleren Unternehmen um 10% und bei kleinen Unternehmen um 20% erhöht werden (KMU-Definition der EU).

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Dieselkraftfahrzeuge müssen den Schadstoffklassen A und B (Euro I und II) bzw. den Stufen A, B1, B2 und C (Euro III, IV, V und EEV) oder den Schadstoffklassen der Stufe A und B (Euro 3 und 4) oder der Schadstoffklasse Euro 5 zugeordnet sein, oder es muss sich um dieselbetriebene Maschinen handeln, die nicht für den Straßenverkehr bestimmt sind und über Selbstzündungsmotoren mit einer Nutzleistung von mehr als 18 kW, aber nicht mehr als 560 kW, der Schadstoffklassen Stufe I, II, III A oder III B verfügen.
  • Die technischen Anforderungen für die Nachrüstung sind einzuhalten.
  • Der Antragsteller muss erklären, für das zu entwickelnde System eine allgemeine Betriebserlaubnis beantragen zu werden.
  • Der Antragsteller muss die Entwicklung seines Systems bis zur Erteilung der allgemeinen Betriebserlaubnis führen.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Vorhabens unter Verwendung der vorgesehenen Formulare gestellt werden.

Antragstelle ist die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2021.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 15.12.2020, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 07.01.2021, B7

Kontakt

Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV)

Schloßplatz 9

26603 Aurich

Telefon:0 4941 602-773

Fax:0 4941 602-378

E-Mail: systementwicklung-HWNR@bav.bund.de

Internet: https://www.bav.bund.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.