Zinsgünstige Darlehen für alle baulichen Modernisierungsmaßnahmen in und an bestehenden Wohngebäuden. Tilgungsnachlässe möglich.

Eigentumsförderung - Modernisierung

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft
Förderthemen:
Modernisierung Wohneigentum; Energieeffizienz
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
NRW.BANK
Ansprechpartner:
Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

In aller Kürze

Zinsgünstige Darlehen zur Modernisierung von selbst genutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die über eine ausreichende Kreditwürdigkeit verfügen. Außerdem muss der Haushalt bestimmte Einkommensgrenzen einhalten.

Innerhalb der Stadterneuerungsgebiete der Programme „Soziale Stadt“ oder „Stadtumbau West“ müssen die Einkommensgrenzen nicht eingehalten werden.

Verwendungszweck

Förderfähig sind alle baulichen Modernisierungsmaßnahmen in und an bestehenden Wohngebäuden und auf dem dazugehörigen Grundstück (Wohnumfeld). Die Förderung unterstützt schwerpunktmäßig Modernisierungen, die

  • den Gebrauchswert von Wohnraum oder Wohngebäuden nachhaltig erhöhen und die allgemeinen Wohnverhältnisse auf Dauer verbessern,
  • Barrieren im bestehenden Wohnraum reduzieren,
  • die Energieeffizienz von Wohngebäuden erhöhen,
  • den Schutz vor Einbruch verbessern,
  • bestehenden Wohnraum erweitern und
  • ein attraktiv gestaltetes und sicheres Wohnumfeld schaffen.

Instandsetzungsmaßnahmen aufgrund der Modernisierung sowie allgemeine Instandsetzungsmaßnahmen sind förderfähig, soweit sie mit der Modernisierung durchgeführt werden und nicht den überwiegenden Teil der Kosten aller Baumaßnahmen ausmachen.

Förderhöhe

Die Förderung erfolgt mit Darlehen bis zu 100 % der förderfähigen Bau- und Baunebenkosten; höchstens 100.000 € pro gefördertem Eigenheim oder Eigentumswohnung.

Darlehensbeträge unter 5.000 € pro Wohnung werden nicht bewilligt.

 

Auf Antrag kann ein anteiliger Tilgungsnachlass (Teilschulderlass) in Höhe von 20% des nach Prüfung des Kostennachweises anerkannten Darlehens gewährt werden.

Konditionen

Zeitraum der Zinsbindung: Wahlweise 20 oder 25 Jahre.

  • 0,0% 10 Jahre fest, danach
  • 0,5% p.a. fest bis zum Ablauf der Zinsbindung

 Nach Ablauf der Zinsbindung wird das Darlehen marktüblich verzinst

 

Verwaltungskostenbeitrag:

  • Einmalig 0,4%
  • Laufend 0,5% p.a. des Darlehens, nach Tilgung des Darlehens um 50% erfolgt die Berechnung vom halben Darlehensbetrag

 

Tilgung: 2% p.a. zuzüglich ersparter Zinsen

 

Der Tilgungsnachlass wird nach Prüfung des Kostennachweises und endgültiger Festsetzung des Darlehens abgesetzt. Die Zins- und Tilgungsleistungen sowie der laufende Verwaltungskostenbeitrag werden vom reduzierten Darlehen erhoben und sind halbjährig an die NRW.BANK zu zahlen.

Die nachrangig grundbuchliche Sicherung des Darlehens erfolgt in Höhe der Restschuld (Nominaldarlehen abzüglich Tilgungsnachlass).

 

  • Auszahlung in 2 Raten für Darlehen bis 15.000 €:
    • 50% bei Beginn der Maßnahme
    • 50% nach Fertigstellung und Prüfung des Kostennachweises

 

  • Auszahlung in 2 Raten für Darlehen über 15.000 €:
    • 30% bei Beginn der Maßnahme
    • 70% nach Fertigstellung der Maßnahme und Prüfung des Kostennachweises

Voraussetzungen

Nachfolgende Voraussetzungen sind zu beachten,

  • Der Wohnraum muss zum Zeitpunkt des Förderantrags seit mehr als fünf Jahren bezugsfertig sein.
  • Während des Zeitraums der Zinsbindung darf der Wohnraum nur von der Antragstellerin oder dem Antragsteller und/oder ihren oder seinen Angehörigen zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden. Die Verpflichtung zur Selbstnutzung beginnt bei Fertigstellung der Maßnahme und gilt bis zum Ende der gewählten Zinsbindung.
  • Die Gebäude dürfen nicht mehr als fünf Vollgeschosse aufweisen. In Innenstädten und Innenstadtrandlagen sind auch Gebäude mit bis zu sechs Vollgeschossen förderfähig. Für höhergeschossige Gebäude und Großsiedlungen gelten besondere Anforderungen.
  • Ein vorzeitiger Beginn der Maßnahme schließt eine spätere Förderung aus. Als vorzeitiger Beginn ist der Abschluss von Lieferungs- und Leistungsverträgen anzusehen, die der Ausführung zuzurechnen sind.

Weitere Fördervoraussetzungen können der Modernisierungsrichtlinie entnommen werden.

Antragsverfahren

Zuständig ist die Stadt- oder Kreisverwaltung (Bewilligungsbehörde), in deren Bereich das zu fördernde Objekt liegt. Sie bieten Beratung an, nehmen den Förderantrag entgegen und erteilen die Förderzusage.

Antragsvordrucke erhalten Sie unter dem Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

Zuletzt aktualisiert am: 17.04.2018

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

Zum Ausfüllen der PDF Formulare auf mobilen Endgeräten benötigen Sie eine PDF-App, die in den gängigen App Stores heruntergeladen werden kann.

Wohnraumförderung - Antrag Modernisierung - Eigentumsmaßnahmen

Stand 05/2018

Wohnraumförderung - Einkommenserklärung zum Antrag „Förderung selbst genutztes Wohneigentum“

Stand 06/2014

Wohnraumförderung - Anlage zur Einkommenserklärung

Angaben zum Haushalt - Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Hinweise zur Einkommenserklärung

Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Selbstauskunft Eigentumsmaßnahmen

Stand 04/2018

Wohnraumförderung - Kostennachweis RL Mod

Stand 06/2018

Downloads

Wohnraumförderung - Flyer Eigentumsförderung 2018

Stand 04/2018

Wohnraumförderung - Einkommensgrenzen

Einkommensgrenzen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung des Landes NRW - Stand 01.01.2016 -

Wohnraumförderung - Modernisierungsrichtlinie - RL Mod 2018

Runderlass vom 29.01.2018

Kontakt

Stadt- oder Kreisverwaltung

Die Kontaktdaten Ihrer zuständigen Bewilligungsbehörde finden Sie im Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

NRW.BANK

Hauptsitz Düsseldorf

Kavalleriestraße 22

40213 Düsseldorf

Telefon:0 211 91741-0

Fax:0 211 91741-1800

NRW.BANK

Hauptsitz Münster

Friedrichstraße 1

48145 Münster

Telefon:0 251 91741-0

Fax:0 251 91741-2921

Ihr Ansprechpartner

Service-Center

Telefon:0 211 91741-4500

Fax:0 211 91741-7832

E-Mail: info@nrwbank.de

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Wohnen

Edgar Heisler, Dezernent der Bezirksregierung Arnsberg. (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Land fördert „100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen“

Edgar Heisler ist als Dezernent der Bezirksregierung Arnsberg im Rahmen des Förderprogramms progres.nrw zuständig für die Förderung der „100 Klimaschutzsiedlungen“. Im Interview erläutert er das Projekt, das zum Energiesparen und zur Steigerung der Energieeffizienz in NRW beiträgt.

Weiterlesen

Wohnen

Markus Robenek, Architekt der Nullenergie-Siedlung in Oberhausen. (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Wohnen: Günstiger Wohnraum für Menschen mit niedrigen Einkommen

Nullenergiehäuser scheitern bei privaten Bauherren oft am Preis: Um im Betrieb energieneutral zu werden, liegen die Investitionskosten etwa ein Fünftel über denen für gängige Energiestandards. „Bei einem Projekt unserer Größenordnung relativiert sich das jedoch wieder. Da wird die Sache interessant“, sagt Markus Robenek, Architekt aus Bottrop. Er baut in Oberhausen mit der Mietwohnungsbauförderung der NRW.BANK eine Nullenergie-Siedlung.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.