Zinsgünstige Darlehen für zusätzliche Baumaßnahmen an Eigenheimen oder selbst genutzten Eigentumswohnungen, die wegen einer Schwerbehinderung erforderlich sind.

Eigentumsförderung - Menschen mit Behinderungen

Fördernehmer:
Privatpersonen; Wohnwirtschaft
Förderthemen:
Neubau & Erwerb Wohneigentum; Modernisierung Wohneigentum
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
NRW.BANK
Ansprechpartner:
Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

In aller Kürze

Zinsgünstige Darlehen für zusätzliche Baumaßnahmen, die aufgrund einer Behinderung im Zusammenhang mit dem Neubau oder der Nachrüstung von Eigentumswohnungen oder Eigenheimen entstehen.

Antragsberechtigte

Die Förderung richtet sich an Haushalte, die:

  • Bestimmte Einkommensgrenzen einhalten und
  • in dem mindestens eine schwerbehinderte Person (Grad der Behinderung mindestens 50) lebt.

Schwerbehinderten und/oder pflegebedürftigen Menschen stehen – unter bestimmten Voraussetzungen – anrechnungsfreie Beiträge bei der Ermittlung des anrechbaren Einkommens zu, die ein höheres Einkommen als das in den Tabellen angegebene erlauben. Bitte vereinbaren Sie mit ihrer Bewilligungsbehörde einen Beratungstermin und lassen prüfen, ob ihr Haushalt die Einkommensgrenze einhält.

Verwendungszweck

Gefördert werden Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Neubau oder der Nachrüstung von Eigentumswohnungen oder Eigenheimen, die aufgrund einer Behinderung erforderlich sind.

Die Kombination mit der Förderung „Eigentumsförderung - Neubau/Kauf“ ist möglich.

Förderhöhe

Darlehen werden zu folgenden Höchstgrenzen gewährt:

Das Darlehen ist auf die Mehrkosten der Baumaßnahme für die behindertengerechte Gestaltung beschränkt.

Auf Antrag kann ein anteiliger Tilgungsnachlass (Teilschulderlass) in Höhe von 50 % gewährt werden.

Der Tilgungsnachlass wird nach Vollauszahlung bei Leistungsbeginn vom gewährten Darlehen abgesetzt. Die Zins- und Tilgungsleistungen sowie der laufende Verwaltungskostenbeitrag werden vom reduzierten Darlehen erhoben und sind halbjährig an die NRW.BANK zu zahlen.

Konditionen

Erfolgt die Gewährung des Darlehens im Zusammenhang mit einer Förderung des Baus oder Kaufs einer Immobilie gelten die Konditionen der jeweiligen Förderung

 Wird das Darlehen ohne weitere Förderung gewährt, gelten folgende Konditionen:

 

  • Zinsen 0,5% p.a.
  • Verwaltungskostenbeitrag:
    • Einmalig 0,4%
    • Laufend 0,5% p.a. des Darlehens, nach Tilgung des Darlehens um 50% erfolgt die Berechnung vom halben Darlehensbetrag
  • Tilgung: 4% p.a. zuzüglich ersparter Zinsen

 

Die nachrangig grundbuchliche Sicherung erfolgt in Höhe der Restschuld (Nominaldarlehen abzüglich Tilgungsnachlass).

  • Auszahlung in 2 Raten:
    • 50% bei Beginn der Maßnahme
    • 50% bei Abschluss der Maßnahme

Antragsverfahren

Anträge sind bei der Stadt- oder Kreisverwaltung (Bewilligungsbehörde) zu stellen, in deren Bereich das zu fördernde Objekt liegt. Die Bewilligungsbehörde berät zu allen Fragen auch vorab.

Antragsvordrucke erhalten Sie unter dem Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

Ein vorzeitiger Beginn der Maßnahme schließt eine spätere Förderung aus. Als vorzeitiger Beginn ist der Abschluss von Lieferungs- und Leistungsverträgen anzusehen, die der Ausführung zuzurechnen sind.

Zuletzt aktualisiert am: 05.02.2018

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

Zum Ausfüllen der PDF Formulare auf mobilen Endgeräten benötigen Sie eine PDF-App, die in den gängigen App Stores heruntergeladen werden kann.

Wohnraumförderung - Antrag Schwerbehindertenmaßnahme

Stand 05/2018

Wohnraumförderung - Einkommenserklärung zum Antrag „Förderung selbst genutztes Wohneigentum“

Stand 06/2014

Wohnraumförderung - Anlage zur Einkommenserklärung

Angaben zum Haushalt - Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Hinweise zur Einkommenserklärung

Stand 03/2017

Wohnraumförderung - Selbstauskunft Eigentumsmaßnahmen

Stand 04/2018

Downloads

Wohnraumförderung - Einkommensgrenzen

Einkommensgrenzen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung des Landes NRW - Stand 01.01.2016 -

Wohnraumförderung - Wohnraumförderungsbestimmungen 2018

Runderlass vom 29.01.2018

Kontakt

Stadt- oder Kreisverwaltung

Die Kontaktdaten Ihrer zuständigen Bewilligungsbehörde finden Sie im Reiter „Formulare, Merkblätter und Service“.

NRW.BANK

Hauptsitz Düsseldorf

Kavalleriestraße 22

40213 Düsseldorf

Telefon:0 211 91741-0

Fax:0 211 91741-1800

NRW.BANK

Hauptsitz Münster

Friedrichstraße 1

48145 Münster

Telefon:0 251 91741-0

Fax:0 251 91741-2921

Ihr Ansprechpartner

Service-Center

Telefon:0 211 91741-4500

Fax:0 211 91741-7832

E-Mail: info@nrwbank.de

Ähnliche Förderangebote

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Inklusion

In Kleve entstand neuer Wohnraum für viele Menschen (Foto: Thomas Binn)

Ein Zuhause für alle

Einkaufen, ins Kino gehen, Freunde und Familie treffen – was für die meisten alltäglich ist, ist für Menschen mit geistigen und mobilen Einschränkungen nicht selbstverständlich. Sie benötigen Unterstützung und alters- oder behindertengerechte Strukturen, um am Leben in der Stadt teilzuhaben. Eine Aufgabe der Stadtentwicklung ist es, alte und beeinträchtigte Menschen zu integrieren und neue Wohnformen zu entwickeln. In Kleve am Niederrhein hat die „Lebenshilfe gGmbH – Leben und Wohnen“ mit dem Wohnpark Materborn ein Mehrgenerationenhaus gebaut, das die gesellschaftliche Teilhabe aller Bewohner ermöglicht. Die NRW.BANK trug mit Mitteln aus der Wohnraumförderung zum Erfolg des Projekts bei.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.