12. Private Equity-Konferenz NRW Mit Wagniskapital die Energiewende gestalten

12. Private Equity-Konferenz NRW

Beginn:
Montag, 14. Mai 2018
Uhrzeit:
13:00-18:30
Adresse:
Rheinterrasse Düsseldorf, Joseph-Beuys-Ufer 33, 40479 Düsseldorf
Zielgruppe:
Existenzgründer, Gewerbliche Kunden, Privatkunden, Banken und Sparkassen, Investoren, Journalisten, Multiplikatoren
Veranstalter:
NRW.BANK
Anmeldung:
erforderlich
Logo 12. Private Equity-Konferenz NRW

12. Private Equity-Konferenz NRW

Mit Wagniskapital die Energiewende gestalten

 

am 14. Mai 2018, Rheinterrasse Düsseldorf

 

Sie ist eine der größten Herausforderungen der Gesellschaft: die Energiewende. Jeder kann seinen Teil zur Erreichung der Klimaziele beitragen und auch Start-ups sind hier wichtige Akteure. Sie beschleunigen mit ihren innovativen Produkten die Anpassung weltweit veränderter Marktrealitäten und treiben gleichzeitig die Digitalisierung auch im Energiebereich voran. Dennoch stehen sie auch hier häufig vor der Aufgabe, neue Geschäftsmodelle oder Technologien am Energiemarkt zu etablieren und zu finanzieren.

Die 12. Private Equity-Konferenz NRW legt den Fokus auf die drei großen „D“ der Energiewende: „Dekarbonisierung“, „Dezentralisierung“ und „Digitalisierung“. Die Konferenz präsentiert aktuelle Trends und Themen der Energiewende, spricht über Regulierungsanforderungen und technische Möglichkeiten, vor allem aber über Finanzierungsoptionen von Unternehmen in der Green Economy mit Beteiligungskapital.

Erleben Sie eine spannende Mischung aus Vorträgen, Diskussionsrunden und Gesprächen mit bekannten Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ist Schirmherr der Veranstaltung, der gemeinsam mit NRW.BANK-Vorstandsmitglied Michael Stölting die Konferenz eröffnen wird.

Seien Sie dabei, wenn namhafte Keynote-Speaker die Herausforderungen des Klimawandels beleuchten und die Frage beantworten, wo die größten Herausforderungen der Zukunft zwischen Globalisierung, Digitalisierung, Nachhaltigkeit liegen.

Junge und innovative Unternehmen präsentieren zudem ihre Geschäftsvorhaben auf dem Marktplatz für Beteiligungskapital. Dabei können Sie persönliche Eindrücke von jungen Unternehmen und Unternehmern gewinnen sowie Kontakte aufbauen oder intensivieren.

Auf der Konferenz erfolgt wieder ein Pitch: Start-ups präsentieren ihre Geschäftsidee vor dem Publikum. Der Preis für die beste Geschäftsidee ist mit 3.000 Euro dotiert.

Kooperationspartner der Veranstaltung sind der Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) e. V., das Private Equity Forum NRW e. V. und die EnergieAgentur NRW.

Alle Informationen zur 12. Private Equity-Konferenz NRW erhalten Sie in unseren Web-App unter

www.nrwbank.de/peknrw2018

Alle dortigen Informationen finden Sie auch in unserer mobilen App „NRW.BANK Veranstaltungen“, erhältlich für iOS und Android. Hier können Sie sich nicht nur einen Überblick über die Teilnehmer verschaffen und sich mit den anderen Teilnehmern vernetzen, sondern erhalten alle Informationen tagesaktuell zur 12. Private Equity-Konferenz NRW. Wir halten noch weitere nützliche Funktionen für Sie bereit: Sehen Sie vor Ort aktuelle Informationen zum Thema und zum Programm, orientieren Sie sich mit dem Lageplan und lesen Sie Hinweise zur Anfahrt und den Parkplätzen, etc.

Sind sie bei Twitter unterwegs, folgen Sie uns unter www.twitter.com/nrwbank und verfolgen Sie die Veranstaltung unter den Hashtags #peknrw2018 und #nrwbank. Wir freuen uns auf Ihre Tweets!

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre NRW.BANK

Haben Sie weitere Fragen, dann schreiben Sie uns eine E-Mail: konferenz@nrwbank.de

 

Organisatorische Hinweise:

Wir beabsichtigen, die Veranstaltung mit Fotos zu dokumentieren und ggf. ausgewählte Fotos auf der Website der NRW.BANK und über Twitter zu veröffentlichen.

Die Steuer auf Sachzuwendung(en), die gegenüber Nichtangestellten der NRW.BANK entsteht, wird gemäß § 37b EStG übernommen.

Katja Dofel

Katja Dofel

n-tv Börsenkorrespondentin 

Seit April 2000 berichtet die Wirtschaftsjournalistin Katja Dofel für den Nachrichtensender n-tv aus dem Börsenstudio in der Frankfurter Wertpapierbörse. Die n-tv Nachrichten­fernsehen GmbH ist Teil der RTL Mediengruppe und Deutschlands führender Nachrichten- und Wirtschaftssender. 2001 hat Katja Dofel die Leitung des Börsenstudios in Frankfurt übernommen. Neben ihrer Tätigkeit TV-Moderatorin ist Frau Dofel freiberuflich als Trainerin, Moderatorin und Vortragsrednerin engagiert. Sie ist Mitgründerin, Referentin und Dozentin beim Seminaranbieter Dialektik for Business.

Katja Dofel begann ihre Tätigkeit als Wirtschaftsjournalistin 1996 im Süddeutschen Verlag in München. 1997 zog sie um nach New York und arbeitete dort als Reporterin und TV-Moderatorin an der Wall Street. Bis Ende 1999 war sie Börsenkorrespondentin bei Wall Street Correspondents, dem Journalistenbüro von Markus Koch in New York. Sie berichtete damals für n-tv, die Deutsche Welle, verschiedene Radiosender, Fachmagazine und Online-Publikationen von den beiden größten Börsen der Welt, der New York Stock Exchange (NYSE) und der Technologiebörse Nasdaq. Im Dezember 1999 wechselte Katja Dofel kurzzeitig ins Börsenteam der Gründungsredaktion der Financial Times Deutschland in Frankfurt, bevor sie wieder ausschließlich für n-tv tätig wurde. Berufsbegleitend absolvierte sie 2003/2004 ein Aufbaustudium der Betriebswirtschaft an der Fernuniversität Hagen. 2012/13 nahm sie am RTL Leadership Programm teil.

Katja Dofel wurde in München geboren. Sie studierte Politik und Volkswirtschaft mit Abschluss Magister in München und Edinburgh/Schottland. Während und nach dem Studium arbeitete sie in Praktika und als freie Mitarbeiterin bei verschiedenen Medien wie der Süddeutschen Zeitung und der Nachrichtenagentur dpa. 1995, im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen, war Katja Dofel für drei Monate als Intern bei der UNO (Vereinte Nationen) in New York tätig.

Dr. Franz Alt

Dr. Franz Alt

Autor, Journalist und TV-Redakteur

Seit vielen Jahren setzt sich Franz Alt für den Klimaschutz ein. Lange bevor dieses Thema in aller Munde war, wurde er zu einem Anhänger der Solarenergie. Er ist überzeugt, dass deren konsequenter Einsatz nicht nur unsere Umwelt-, sondern auch die aktuellen Wirtschaftsprobleme lösen könnte. Als echter Visionär will er die Menschen zum Umdenken bewegen und sie für nachhaltiges Wirtschaften gewinnen.

Franz Alt studierte politische Wissenschaften, Geschichte, Philosophie und Theologie. Schon während seines Studiums hob er sich von der Masse ab und verdiente sein Geld nicht mit Aushilfsjobs, sondern mit Zauberei. Nach seiner Promotion 1967 bekam er eine Stelle als Redakteur und Reporter beim SWF.

Dem Sender blieb er viele Jahre treu: Von 1972-92 leitete und moderierte er das Politmagazin „Report“. 1992 wurde er Leiter der Zukunftsredaktion „Zeitsprung“. Zusätzlich übernahm er 1997 die Leitung des Magazins „Quer-Denker“. Kein Titel könnte Franz Alt treffender charakterisieren: Er selbst ist ein Querdenker, der sich mit ökologischen, politischen und wirtschaftlichen Fragen kritisch auseinandersetzt.

Von 2000 bis 2003 war er Leiter und Moderator des 3sat-Magazins „GRENZENLOS“. Heute schreibt Franz Alt Gastkommentare und Hintergrund-berichte für über 40 Zeitungen und Magazine und hält weltweit Vorträge.

Für sein Engagement wurde er vielfach ausgezeichnet, u. a. bereits in den 90er Jahren mit dem Deutschen und dem Europäischen Solarpreis. Später erhielt er neben journalistischen Auszeichnungen diverse weitere Umweltpreise, darunter 2007 „Die Goldene Blume von Rheydt“, den ältesten deutschen Umweltpreis, und 2012 den Utopia Award in der Kategorie Vorbilder. Die German Speakers Association (GSA) kürte Franz Alt 2011 zum Redner des Jahres. 2017 erhielt Franz Alt zusammen mit Michail Gorbatschow den «Löwenherz-Preis» der Stiftung «Humanprojects» für ihr gemeinsames Buch «Nie wieder Krieg − Kommt endlich zur Vernunft».

Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge

Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge

Vorsitzender der Geschäftsleitung, Energiewirtschaftliches Institut Universität Köln

Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge ist seit 2007 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln sowie geschäftsführender Direktor des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI). Neben seinen Leitungsaufgaben befasst sich Prof. Bettzüge mit institutionellen und wirtschaftswissenschaftlichen Grundsatzfragen der Energiewirtschaft und der Energiepolitik. 

Von 2011 bis 2013 war Prof. Bettzüge Mitglied in der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität" des Deutschen Bundestages. Zudem wirkt er in einem breiten Spektrum von Gremien und Beiräten mit.  

Nach dem Studium der Mathematik und Volkswirtschaftslehre an den Universitäten von Bonn, Cambridge und Berkeley promovierte Prof. Bettzüge im Fach Volkswirtschaftslehre mit einer Arbeit über "Financial Innovation from a General Equilibrium Perspective". Anschließend arbeitete er als Wissenschaftler an den Universitäten Bonn und Zürich und als Managementberater bei international renommierten Beratungsunternehmen. Vor seiner Berufung an die Universität zu Köln war Prof. Bettzüge Partner und Geschäftsführer der Strategieberatung "The Boston Consulting Group".

 
Dr. Jonas Danzeisen

Dr. Jonas Danzeisen

Geschäftsführer, Venios GmbH

Dr.-Ing. Danzeisen ist CEO der Venios GmbH, welche er 2012 zusammen mit Dr. rer. nat. Christian Köhler gründete. Er verantwortet hier die Bereiche: Vertrieb, Business Development, Strategieentwicklung und Finanzen. Zuvor war Dr. Danzeisen im Bereich “Transaction Services” bei Pricewaterhouse Coopers (PwC), verantwortete Technologietransferprojekte bei Daimler und war Berater bei Blue Chips. Dr. Danzeisen ist Alumni der TU Darmstadt - Materialwissenschaften - und der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg - Promotion als Dr. der Ingenieurwissenschaften im Fachbereich Maschinenbau.

Andreas Feicht

Andreas Feicht

Vorsitzender der Geschäftsführung, WSV Wuppertaler Stadtwerke GmbH

Herr Andreas Feicht begann 1993 seine berufliche Laufbahn bei der Dresdner Verkehrsbetriebe AG. Dort war er zuletzt als Leiter des Vorstandsbüros für die Unternehmensentwicklung zuständig. Im Anschluss daran arbeitete er bei den Technischen Werken Dresden, der kommunalen Holdinggesellschaft für die städtischen Beteiligungen der Landeshauptstadt Dresden. Hier verantwortete er die strategische Konzernentwicklung.

Herr Feicht studierte berufsbegleitend Wirtschaftswissenschaft an der Fernuniversität in Hagen.

Gemeinsam mit den Eigentümern der Berliner Beratungsdienste gründete Herr Feicht im August 2000 die BBD Verkehrsconsult GmbH mit Sitz in Berlin und fungierte dort als geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Ab Oktober 2005 war Herr Feicht als Mitgeschäftsführer der BSL Management Consultants tätig. Dort baute er unter anderem die Berliner Niederlassung des Unternehmens auf.

Mit Wirkung zum 01.01.2007 übernahm Herr Andreas Feicht den Vorstandsvorsitz der Wuppertaler Stadtwerke AG. Mit der Neustrukturierung des Unternehmens nimmt Herr Feicht in Personalunion die Funktionen des Vorstandsvorsitzenden der WSW Energie und Wasser AG sowie den Vorsitz in der Geschäftsführung der WSW mobil GmbH und der WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH wahr.

Am 28.02.2013 wurde Herr Feicht zum Vizepräsidenten Energiewirtschaft des Verbandes kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) gewählt.

Der gebürtige Süddeutsche (Jahrgang 1971) ist verheiratet, hat eine Tochter und wohnt in Wuppertal.

Prof. Dr. Mojib Latif

Prof. Dr. Mojib Latif

Leiter Forschungsbereich „Ozeanzirkulation und Klimadynamik", GEOMAR, Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Mojib Latif ist in Deutschland der wohl prominenteste Warner vor einer globalen Erwärmung und einer der meist gefragten Klimaexperten. Er zählt zu den Autoren der IPCC-Berichte und gilt als führender Spezialist für Computermodelle, die das Klima der Zukunft errechnen.

Mojib Latif, 1954 in Hamburg geboren, studierte Meteorologie, promovierte in Ozeanographie und habilitierte sich 1989 an der Universität Hamburg in Ozeanographie. Seit 2003 ist er Professor an der Universität Kiel. Er forscht am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und leitet dort den Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik. Darüber hinaus gehört er seit 2006 dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ an. Seit 2015 hat er den Vorsitz des Deutschen Klima-Konsortiums inne.

Er hat zahlreiche Studien zum Klimawandel veröffentlicht und ist ein gefragter Interviewpartner im Fernsehen und Radio. Für seine Fähigkeit, komplizierte Forschungsergebnisse allgemein verständlich zu erklären, wurde Mojib Latif u.a. mit dem Max-Planck-Preis für öffentliche Wissenschaft ausgezeichnet. 2015 erhielt er außerdem den prestigeträchtigen Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Dr. Frank Meyer

Dr. Frank Meyer

Senior Vice President B2C und Innovation, E.ON SE

Dr. Frank Meyer leitet seit November 2016 als Senior Vice President das B2C Lösungsgeschäft, Elektromobilität und den Innovationsbereich bei E.ON. In dieser Position verantwortet er global den Aufbau und die Skalierung neuer Wachstumsfelder für E.ON. Zudem ist er für die Entwicklung neuer, innovativer Lösungen und Geschäftsmodelle für die verschiedenen Geschäftsbereiche von E.ON verantwortlich. In 2017 wurde er vom Handelsblatt als einer der Top 100 Innovatoren in Deutschland gekürt.

Dr. Frank Meyer begann seine Laufbahn 2006-2012 bei der Boston Consulting Group. 2012 wechselte er als Director Strategy & New Business Development zu Vodafone Deutschland. In dieser Position verantwortete er die Themen Unternehmensstrategie, Innovation, New Business Development und Strategisches Programm Management. Während dieser Zeit verantwortete er u.a. als Strategieleiter die Kabel Deutschland Akquisition (die größte Akquisition in der Telekommunikationsbranche seit Mannesmann mit 10,7 Mrd. € Transaktionsvolumen). 2014 wurde Dr. Meyer zum Director Commercial Management, Enterprise Business Unit, ernannt und übernahm damit die Verantwortung für die kommerzielle Steuerung des Vodafone Deutschland B2B Geschäftes mit mehreren Milliarden Euro Umsatz. Zusätzlich zu seiner Rolle bei E.ON ist Dr. Frank Meyer Mitglied des Vorstands der Handelsblatt Energy Academy.

Dr. Frank Meyer ist promovierter Physiker des Max-Planck Instituts und hat Physik und Mathematik an der RWTH Aachen, Université Paris Sud, Imperial College London und der Ludwig-Maximilians Universität in München studiert. Neben seiner Muttersprache Deutsch spricht er Englisch und Spanisch fließend, verfügt über sehr gute Kenntnisse in Französisch, gute Kenntnisse in Portugiesisch und Grundkenntnisse in Russisch.

Dr. Paul-Josef Patt

Dr. Paul-Josef Patt

CEO, eCAPITAL entrepreneurial Partners AG

Dr. Paul-Josef Patt ist seit 2004 CEO der eCAPITAL entrepreneurial Partners AG. Nach seinem Studium war Patt zunächst in der Strategieberatung Roland Berger & Partner, München unter anderem in der Projektleitung tätig. Anschließend fungierte er als Generalbevollmächtigter bei der Kaufhof Holding AG und Direktor der strategischen Unternehmensentwicklung. Durch einen MBI beteiligte er sich an dem mittelständischen Einzelhandelsunternehmen Ernsting‘s family, welches unter seiner Führung auf über 700 Filialen expandieren konnte. Nach seinem erfolgreichen Exit engagierte er sich seit 1997 als Privatinvestor.

Dr. Patt ist in den Gremien mehrerer Portfoliounternehmen der eCAPITAL AG vertreten, u.a. bei der sonnen GmbH, wo eCAPITAL Leadinvestor ist, der Open-Xchange AG, der Jedox AG oder der Heliatek GmbH. Er war verantwortlich für den erfolgreichen Verkauf der Novaled an Samsung. Desweiteren ist er Mitglied des Beirates der NRW.BANK und Vorsitzender des Vorstandes der Universitätsgesellschaft Münster e. V.

Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher

Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher

Wirtschaftswissenschaftler und Globalisierungsgestalter

Franz-Josef Radermacher setzt sich für eine gerechtere Gestaltung der Globalisierung ein, die durch eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft erreicht werden kann. Er zählt zu den geistigen Vätern der Global Marshall Plan Initiative, deren Ziel die Entwicklung der Menschheit auf der Grundlage von Gerechtigkeit, Solidarität, Nachhaltigkeit sowie des Dialogs zwischen den Kulturen und Religionen ist. Seit vielen Jahren wird der eloquente Redner zu diesem Thema zu Vorträgen, Keynotes und Diskussionen eingeladen.

Radermacher, Jahrgang 1950, ist promovierter Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler. 1982 habilitierte er in Mathematik an der RWTH Aachen und wurde im Jahr darauf an der Universität Passau Professor für Angewandte Informatik. Von 1987 bis 2004 leitete Franz-Josef Radermacher das Forschungsinstitut für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW/n) in Ulm. Heute ist er dessen Vorstand und Professor für Datenbanken und Künstliche Intelligenz an der Universität Ulm.

Franz-Josef Radermacher ist Mitglied in zahlreichen Arbeitsgemeinschaften, Gremien und Organisationen. Seit 2000 ist er Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim

Bundesverkehrsministerium, seit 2001 Vizepräsident des Ökosozialen Forums Europa und seit 2002 Mitglied im Beirat für nachhaltige Entwicklung der Landesregierung Baden-Württemberg. Im selben Jahr wurde er Mitglied im Club of Rome. Er ist Präsident des Senats der Wirtschaft e.V. und gehört seit 2010 dem Beirat der Deutschen Umweltstiftung an.

Franz-Josef Radermacher ist einer der gefragtesten Keynote Speaker, wenn es um die Themen Nachhaltigkeit und Globalisierung geht. Seine klare Sprache, sein Humor und seine Botschaft beeindrucken sein Publikum zutiefst. Seine Thesen zielen auf einen Mittelweg zwischen Planwirtschaft und Marktfundamentalismus. Sie knüpfen an die Erfolge der sozialen Marktwirtschaft an und befassen sich konsequent mit Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz – und das in einer globalen Perspektive.

Für seine herausragenden Leistungen wurde Franz-Josef Radermacher vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Umweltpreis der Stiftung Ökologie und Demokratie (2013), dem Vision Award des Global Economic Network (2007), dem Karl-Werner-Kieffer-Preis (2007), dem Salzburger Landespreis für Zukunftsforschung (2005), dem Planetary Consciousness Prize (2004) und dem Wissenschaftlichen Preis der Gesellschaft für Mathematik, Ökonomie und Operations Research (1997). 2013 erhielt er die Ehrendoktorwürde der International Hellenic University, Thessaloniki.

Thorsten Reuter

Thorsten Reuter

Geschäftsführer, Gründerfonds Ruhr GmbH & Co. KG

Thorsten Reuter hat seit dem 1. August 2017 die Teamleitung für Digitalwirtschaft und Technologie innerhalb der Abteilung Venture Capital/Frühphase bei der NRW.BANK übernommen. Gleichzeitig ist er einer der beiden Geschäftsführer des Gründerfonds Ruhr.

Zuvor war er zehn Jahre in den USA (LA & Silicon Valley) und als Direktor beim Sony Innovation Fund für Investments & Partnerschaften des Sony Konzerns zuständig. Im Rahmen seiner 15-jährigen Berufstätigkeit (Sony Corporation of America, Gemstar TV Guide, Sony Venture Capital Europe) war er bei zahlreichen Finanzierungen, M&A Transaktionen und Business Partnerschaften in den USA und Europa federführend und betreute eine Vielzahl von Startup Unternehmen.

Thorsten Reuter hat einen Abschluss als Dipl.-Ingenieur (Wirtschaftsingenieurwesen) von der TU-Berlin sowie einen Bachelor of Commerce with Honours Abschluss der University of Stellenbosch (Südafrika).

Philipp Schröder

Philipp Schröder

Geschäftsführer, sonnen GmbH

Philipp Schröder (34) ist seit Oktober 2015 als Geschäftsführer Vertrieb & Marketing für die weltweite Expansion der sonnen Gruppe in Deutschland, Italien, UK, Australien und den USA verantwortlich sowie für die Einführung der sonnenCommunity.  

Zuvor leitete Philipp Schröder zwei Jahre als Country Director das Automotive-Geschäft von Tesla Motors und war für die Markteinführung des Model S in Deutschland verantwortlich. Innerhalb von nur 18 Monaten positionierte er das Model S bei den bundesweiten Neuzulassungen vor dem Porsche Panamera und der BMW 7er Serie. Vor seinem Engagement bei Tesla war Philipp Schröder bereits bei der sonnen GmbH, wo er die Gesamtverantwortung für den Vertrieb trug.

Philipp Schröder begann bereits sehr früh als Unternehmer. Bereits zu Beginn des Studiums gründete er parallel sein erstes Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien. Im Jahr 2014 schloss das Executive Programm für erneuerbare Energie an der Universität St. Gallen und der Universität Singapur ab.

Dr. Thorsten Volz

Dr. Thorsten Volz

Rechtsanwalt, Partner, Head of Germany Energy, Pinsent Masons

Dr. Thorsten Volz ist Gründungspartner des Düsseldorfer von Pinsent Masons, einer der führenden internationalen Wirtschaftskanzleien mit einer langen britischen Tradition. Das Düsseldorfer büro ist neben München das zweite Büro der Kanzlei in Deutschland. Dem ausgeprägten Sektoransatz der Kanzlei folgend, ist das Münchener Büro of Technologiethemen und das Düsseldorfer Büro auf energiewirtschaftliche Fragestellungen spezialisiert. Thorsten Volz leitet die deutsche Energierechtspraxis und ist Mitglied der globalen Leitungsteams des Energiesektors.

Er hat detaillierte Kenntnisse im Energierecht, Gesellschaftsrecht und im Bereich Unternehmenstransaktionen. Er ist auf Kraftwerksprojekte und Netzinfrastrukturen sowie erneuerbare Energien, Energie- und Emissionshandel spezialisiert. Dr. Volz berät seit mehr als 13 Jahren Unternehmen zu energierechtlichen Fragen. Zu seinen Mandanten zählen große Energieversorger, Stadtwerke, Finanzinvestoren, Investmentbanken und große Energieabnehmer. Seine Doktorarbeit hat er über das Unbundling in der britischen und deutschen Energiewirtschaft verfasst.

Er hat zu vielen innovativen Projekten im Energiesektor, u. a. auch zu den ersten Block-Chain-basierten Projekten im deutschen Energiemarkt beraten.

Pascal Blum

Pascal Blum

Co-founder & CEO, unu GmbH

Pascal Leonard Blum, geb. 1989, absolvierte einen Bachelor in Wirtschafts- und Politikwissenschaften an der Zeppelin Universität und der Peking-Universität (PKU). Er arbeitete im Business Development
der Lufthansa, Sekem und Citigroup und wurde bei avandeo in Shanghai zu unus innovativem Geschäftsmodell inspiriert. Pascal gehört u.a. zum Gründungsteam des ersten lokalen Vereins von ‘Rock Your Life!’ und ‘Politosophy’. Schon immer galt Pascals Interesse, soziale Veränderungen unternehmerisch anzustoßen.

Blum konzentriert sich bei unu vor allem auf die Geschäftsentwicklung und die Unternehmensstrategie. „Mit unu möchte ich vor allem langfristig nachhaltige und smarte Mobilität jedermann zugänglich machen und dadurch die Lebensqualität in Großstädten fundamental verbessern“, beschreibt er seine Motivation.

Anfahrt zur Veranstaltung

Größere Kartenansicht

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.