NRW-Wirtschaft erholt sich weiter

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Juni 2020

Das Geschäftsklima in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft hat sich im Juni den zweiten Monat in Folge deutlich verbessert. Nicht nur die Geschäftserwartungen der Unternehmen für das kommende halbe Jahr machten einen Sprung nach oben. Erstmals seit sechs Monaten waren die Unternehmen auch wieder merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage.

 

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ist im Juni so stark gestiegen wie nie zuvor. Der Stimmungsindikator für die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen verbesserte sich um 14,2 Saldenpunkte und erreichte mit -15,2 Punkten in etwa das Niveau aus dem März dieses Jahres, als sich die Corona-Krise gerade erst andeutete.

 

Stimmung besser als zur Finanzkrise 2009

„Der im Mai eingeleitete Erholungskurs der NRW-Wirtschaft hat sich im Juni gefestigt. Die Lockerung der Corona-Beschränkungen und die in Aussicht stehenden zusätzlichen staatlichen Hilfen scheinen der Wirtschaft neuen Schub zu geben“, sagt Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK und erklärt weiter: „Aktuell ist die Stimmung in der NRW-Wirtschaft sogar leicht besser als zur Finanzkrise im Jahr 2009. Nichtsdestotrotz ist der weitere Verlauf der Corona-Pandemie entscheidend für Umfang und Tempo der Erholung. Eine zweite Welle ist und bleibt das größte Risiko.“

 

Industrie rechnet mit steigender Produktion

Im Juni hat sich die Stimmung in der NRW-Wirtschaft branchenübergreifend verbessert. Vor dem Hintergrund des beispiellosen Einbruchs im April blicken die Unternehmen nun wieder positiver in die Zukunft. Am stärksten fiel der Anstieg im Verarbeitendem Gewerbe aus. Die Industrieunternehmen schätzen ihre Zukunftsaussichten (aktuell +6 Saldenpunkte) erstmals seit Ende 2018 (damals +8 Saldenpunkte) wieder mehrheitlich optimistisch ein. Während sie in den Vormonaten noch eine rasante Drosselung der Produktion erwartet hatten, rechnen die Firmen nun wieder mit steigenden Fertigungszahlen. Auch ihre Erwartungen an den Export verbesserten sich deutlich, wobei die Industrie in NRW unterm Strich unverändert von einem leichten Rückgang ausgeht. Besonders positiv hat sich das Geschäftsklima im Maschinenbau, bei den Metallerzeugern und in der Ernährungsindustrie entwickelt. Angesichts der entschärften Auftragslage ist hier die Zuversicht gestiegen, wieder den Anschluss an das Normalgeschäft zu finden.

 

Dienstleister schöpfen wieder Hoffnung

Im Dienstleistungssektor verbesserte sich die Stimmung dank der gestiegenen Geschäftserwartungen merklich. Doch auch was die aktuelle Geschäftslage angeht, zeigten sich die Dienstleister weniger angespannt als zuletzt. Die Erholung fiel in der Logistik sowie im Gastgewerbe besonders stark aus. Beide Branchen profitieren unmittelbar von den beschlossenen Lockerungen und haben, auch wenn das Geschäft aktuell noch etwas schleppend läuft, ihre Umsatzerwartungen für die kommenden Monate deutlich hochgeschraubt.

 

Geschäftsklima im Handel auf Vorkrisenniveau

Gleiches gilt für den Groß- und Einzelhandel, wo es in NRW mittlerweile nur noch wenige Beschränkungen gibt. Im Einzelhandel stieg das Geschäftsklima sogar über das Vorkrisenniveau. Die Händler profitieren gegenwärtig von nachgeholten Käufen, die im Lockdown aufgeschoben werden mussten und rechnen – auch wegen der gesenkten Mehrwertsteuer – mit deutlich steigenden Umsätzen in der Zukunft.

 

Weniger stark fiel die Klimaverbesserung im Bauhauptgewerbe aus. Die Bauunternehmen bewerteten im Juni ihre aktuelle Geschäftslage weniger positiv als noch im Vormonat, waren aber zumindest nicht mehr ganz so pessimistisch, was ihre Zukunftsperspektiven angeht. Vor allem der Wohnungsbau erwartet eine steigende Bautätigkeit.

 
Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Juni 2020: NRW-Wirtschaft erholt sich weiter

Hintergrund:

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Hierfür werden monatlich etwa 1.500 Unternehmen aus dem Bundesland zu ihrer aktuellen Geschäftslage und ihren Zukunftserwartungen befragt. Ihre Antworten werden exklusiv für die NRW.BANK ausgewertet.

 

Detaillierteres Zahlenmaterial finden Sie unter www.nrwbank.de/ifo .

  

Über die NRW.BANK

Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

Folgen Sie uns auch auf www.twitter.com/NRWBANK

 

Düsseldorf/Münster, 3. Juli 2020

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Jens
Becker

Strategie/ Kommunikation/ Vorstandsstab

Tel.:0 211 91741-1672

E-Mail:research@nrwbank.de

Zuständigkeiten:

  • NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima
  • Regionalwirtschaftliche Profile
Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.