Gute Lage, getrübte Aussichten

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Januar 2020

Die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft zeigte sich im Januar zweigeteilt. Die Unternehmen waren mit ihren laufenden Geschäften zwar deutlich zufriedener als im Vormonat. Ihr Ausblick auf die kommenden Monate verschlechterte sich jedoch. Insgesamt kühlte sich das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima geringfügig ab – nach zwei Anstiegen in Folge.

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ist im Januar leicht von 10,4 auf 10,1 Saldenpunkte gefallen. Damit blieb ein dritter Anstieg in Folge, der gemeinhin als Signal für einen Aufschwung der Konjunktur interpretiert wird, aus. Grund für den Rückgang sind die gesunkenen Geschäftserwartungen, die sich von 0,7 auf -2,1 verschlechterten. Dagegen beurteilten die 1.500 Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die an der Konjunkturumfrage teilnehmen, ihre aktuelle Lage mit 23,1 statt 20,5 Zählern deutlich positiver.

„Die gute Geschäftslage zeigt, dass sich die nordrhein-westfälische Wirtschaft auch zum Jahresstart in einer robusten Verfassung befindet“, sagt Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Allerdings dämpfen die globalen Handelskonflikte und politischen Unsicherheiten zunehmend die weitere Entwicklung.“

In der Binnenwirtschaft führten die gesunkenen Geschäftserwartungen dazu, dass das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima sowohl im Handel als auch im Dienstleistungssektor zurückging. Dagegen verbesserte sich das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe, wobei sich auch dort die Erwartungen eintrübten.

Auch im Verarbeitenden Gewerbe sank das Geschäftsklima leicht. Die Industrieunternehmen bewerteten ihre aktuelle Situation nur noch vereinzelt günstig. Der nahen Zukunft blicken sie weiterhin mehrheitlich skeptisch entgegen. Ein Lichtblick ist die industrielle Kapazitätsauslastung, die das erste Mal seit sechs Quartalen wieder leicht anstieg, von 81,3 auf 82,4 Prozent.

Hintergrund:
Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Hierfür werden monatlich etwa 1.500 Unternehmen aus dem Bundesland zu ihrer aktuellen Geschäftslage und ihren Zukunftserwartungen befragt. Ihre Antworten werden exklusiv für die NRW.BANK ausgewertet. Detaillierteres Zahlenmaterial finden Sie unter www.nrwbank.de/ifo.

Folgen Sie uns auch auf www.twitter.com/NRWBANK

Über die NRW.BANK
Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben.  In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.