NRW-Wirtschaft gewinnt leicht an Zuversicht

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima August 2019

Die Unternehmen in NRW beurteilen ihre Geschäftsaussichten für die nächsten Monate nicht mehr ganz so pessimistisch wie zuletzt. Aktuell belasten die weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen die Geschäftslage allerdings spürbar. Unter dem Strich bleibt das Geschäftsklima fast unverändert.

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima erholte sich im August leicht und stieg von 8,4 auf 8,8 Saldenpunkte. Die noch im Vormonat kräftig eingebrochenen Geschäftserwartungen hellten sich etwas auf. Dagegen hat sich der seit März 2019 bestehende Abwärtstrend bei der Einschätzung der Geschäftslage weiter fortgesetzt. Hier ist das aktuelle Niveau aber mit +20,2 Saldenpunkten noch relativ hoch.

„Die nordrhein-westfälische Wirtschaft ist von der schwierigen Weltwirtschaftslage im Vergleich zur gesamtdeutschen Entwicklung offenbar nicht ganz so stark getroffen“, erläutert Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „In manchen Branchen wie der Logistik, der Metallerzeugung sowie dem Maschinenbau lässt sich die Konjunkturabschwächung erkennen, insgesamt aber scheint die NRW-Wirtschaft die Kraft zu haben, die Situation aufzufangen.“

Im Verarbeitenden Gewerbe hat sich das Geschäftsklima nach der spürbaren Abkühlung im Vormonat wieder leicht verbessert. Die Industriefirmen bewerteten ihre gegenwärtige Geschäftssituation vermehrt positiv und blickten der kommenden Entwicklung weniger skeptisch entgegen.

Das Bauhauptgewerbe stufte seine aktuelle Geschäftslage weiterhin als sehr gut ein. Dennoch sank der Geschäftsklimaindikator im Rahmen der jüngsten Befragung. Vor allem der gewerbliche Hochbau äußerte sich zu seinen Geschäftsperspektiven in den nächsten Monaten eher kritisch. Der Wohnungsbau blieb dagegen weiterhin optimistisch.

Im Handel trübte sich das Geschäftsklima im August spürbar ein. Dies ist auf die Stimmungsverschlechterung im eher international aufgestellten Großhandel zurückzuführen, im Einzelhandel besserte sich hingegen das Bild.

Im Dienstleistungssektor erholte sich das Geschäftsklima wieder leicht. Die aktuelle Situation wurde weiterhin mehrheitlich positiv bewertet. Auch was die weitere Entwicklung in den nächsten Monaten angeht, waren die Firmen wieder zuversichtlicher.

Hintergrund:
Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Hierfür werden monatlich etwa 1.500 Unternehmen aus dem Bundesland zu ihrer aktuellen Geschäftslage und ihren Zukunftserwartungen befragt. Ihre Antworten werden exklusiv für die NRW.BANK ausgewertet. Detaillierteres Zahlenmaterial finden Sie unter www.nrwbank.de/ifo.

Folgen Sie uns auch auf www.twitter.com/NRWBANK

Über die NRW.BANK
Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

Düsseldorf/Münster, 6. September 2019

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.