Stimmung in NRW-Wirtschaft eingetrübt

NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima Juli 2019

Nach einer leichten Aufhellung im Vormonat hat sich die Stimmung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft im Juli wieder eingetrübt. Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima ging deutlich zurück. Die Unternehmen beurteilten sowohl die aktuelle Lage als auch die Geschäftsaussichten nicht mehr so positiv wie im Juni. Der Grund dafür liegt in geopolitischen Unsicherheiten.

 

„Das aktuell schwierige außenwirtschaftliche Umfeld geht an den stark exportorientierten nordrhein-westfälischen Unternehmen nicht spurlos vorüber“, erläutert Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Zwar präsentiert sich die Binnenwirtschaft – allen voran das Baugewerbe – weiterhin robust, kann die nachlassende Dynamik in der Industrie derzeit aber nicht mehr ausgleichen.“

 

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima sank im Juli von 13,3 auf 8,3 Saldenpunkte. Die 1.500 Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, die an der Konjunkturumfrage teilnehmen, beurteilten demnach ihre aktuelle Geschäftslage schlechter als im Vormonat. Aber auch mit Blick auf ihre Geschäftserwartungen für das nächste Halbjahr zeigten sie sich weniger zuversichtlich.

 

Im Verarbeitenden Gewerbe, das besonders stark in den Welthandel eingebunden ist, fiel der Indikator auf den tiefsten Stand seit fast zehn Jahren. Zur aktuellen Geschäftslage äußerten sich die Industrieunternehmen zu gleichen Teilen positiv wie negativ. Allerdings blicken immer mehr Firmen pessimistischer in die Zukunft.

 

Die Entwicklungen in der Industrie wirken sich allmählich auch auf binnenwirtschaftlich orientierte Branchen aus. So sank das Geschäftsklima auch im Dienstleistungssektor und im Groß- und Einzelhandel. Insbesondere ihre Geschäftserwartungen beurteilten die Unternehmen in diesen Branchen schlechter als zuvor. Trotz des Rückgangs sind beide Branchen aber weiterhin in einer soliden Verfassung. Das gilt insbesondere für die Bauwirtschaft. Hier hellte sich die ohnehin schon gute Stimmung noch weiter auf.

Hintergrund:

Das NRW.BANK.ifo-Geschäftsklima gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen. Hierfür werden monatlich etwa 1.500 Unternehmen aus dem Bundesland zu ihrer aktuellen Geschäftslage und ihren Zukunftserwartungen befragt. Ihre Antworten werden exklusiv für die NRW.BANK ausgewertet. Detaillierteres Zahlenmaterial und unterschiedliche Berichtsformate finden Sie unter www.nrwbank.de/ifo.

 

Folgen Sie uns auch auf www.twitter.com/NRWBANK

 

Über die NRW.BANK

Die NRW.BANK ist die Förderbank für Nordrhein-Westfalen. Sie unterstützt ihren Eigentümer, das Land NRW, bei dessen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben. In ihren drei Förderfeldern „Wirtschaft“, „Wohnraum“ und „Infrastruktur/Kommunen“ setzt die NRW.BANK ein breites Spektrum an Förderinstrumenten ein: von zinsgünstigen Förderdarlehen über Eigenkapitalfinanzierungen bis hin zu Beratungsangeboten. Dabei arbeitet sie wettbewerbsneutral mit allen Banken und Sparkassen in NRW zusammen. In ihrer Förderung berücksichtigt die NRW.BANK auch bestehende Angebote von Bund, Land und Europäischer Union.

Düsseldorf/Münster, 7. August 2019

Kontakt

Caroline
Gesatzki

Pressesprecherin

Tel.:0 211 91741-1847

Fax:0 211 91741-1260

E-Mail:caroline.gesatzki@nrwbank.de

Sie erreichen uns Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 18.00 Uhr, Freitag 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr sowie an Feiertagen und am Wochenende unter den oben genannten Kontaktdaten.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.