Im Rahmen der soziale Wohnraumförderung des Landes NRW sind Einkommensgrenzen zu beachten. Informationen hierzu finden sie auf der folgenden Seite.

//Einkommensgrenzen in der sozialen Wohnraumförderung

Im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung des Landes NRW sind Einkommensgrenzen zu beachten (§ 13 des Gesetzes zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW)). Diese muss bei der Förderung selbst genutzten Wohneigentums der Haushalt des Eigentümers, im Falle der Mietwohnraumförderung der jeweilige Mieterhaushalt einhalten.

Eine Übersicht zu den Einkommensgrenzen im Falle einer Zinsanhebung finden Sie hier .

Die nachfolgenden Tabellen zeigen die gesetzlichen Einkommensgrenzen und das zur Einhaltung dieser Grenzen maximal mögliche Brutto-Jahreseinkommen eines Haushaltes als Beispiel. Bei der Ermittlung wurde unterstellt, dass nur eine Person im Haushalt Einkünfte erzielt und Steuern, Kranken- und Rentenversicherungsbeiträge entrichtet werden. Werbungskosten sind mit einem Pauschalbetrag von 1.000 € berücksichtigt. Höhere Werbungskosten können im Einzelfall auch ein höheres Bruttoeinkommen erlauben.

Die Angaben zum Brutto-Jahreseinkommen finden keine Anwendung bei Beamten und Selbständigen. Dies gilt auch für anderen Haushaltskonstellationen (z. B. mehr als zwei Erwachsene oder mehr als einem Verdiener) und bei Einkünften aus anderen Einkunftsarten (z. B. Einkünfte aus Vermietung).

Für zwei Personenhaushalte, junge Ehepaare oder Lebenspartnerschaften, schwerbehinderten und/oder pflegebedürftigen Menschen und bei gesetzlichen Unterhaltsverpflichtungen gibt es unter bestimmten Voraussetzungen Abzugsbeträge, die ein höheres Einkommen ermöglichen. Ferner gibt es Einkünfte, die nicht angerechnet werden (z. B. Ausbildungsvergütungen von Kindern, die im Haushalt leben).

Bitte lassen Sie sich in allen diesen Fällen von der Stadt- oder Kreisverwaltung
(Bewilligungsbehörde) beraten.

Die nachstehend angegebenen Einkommensgrenzen gelten für die Förderung von selbstgenutzem Wohnraum

- Förderung selbst genutzten Wohnraums - Neubau/Ersterwerb

- Förderung selbst genutzten Wohnraums - Erwerb gebrauchter Objekte

- Förderung selbst genutzten Wohnraums - Verbesserung der Energieeffizienz


Personenanzahl Grenze 100 % Euro Mögliches Jahresbrutto-Einkommen in Euro
Alleinstehend 18.430 28.924
2 Personen 22.210 40.712
Alleinerziehend (1 Kind) 22.870 41.712
3 Personen (1 Kind) 27.970 43.379
4 Personen (2 Kinder) 33.730 52.106
5 Personen (3 Kinder) 39.490 60.833
6 Personen (4 Kinder) 45.250 69.561

Bei der Förderung selbst genutzten Wohnraums - Menschen mit Behinderungen, kann die Einkommensgrenze um bis zu 40 %

überschritten werden.

Kontakt

Martina
Lüdeke

Tel.:0 211 91741-7640

E-Mail:Martina.Luedeke@nrwbank.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.