Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft BGW senkt Heizkosten durch Sanierung
Tobias Kühn vor einer BGW-Immobilie (Bild: NRW.BANK)
Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Wohnen

//Wohnen: Sanierung senkte Energiekosten um zwei Drittel

Die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH (BGW) misst energetischen Sanierungsmaßnahmen eine besondere Bedeutung bei. Gewinner sind sowohl die Natur als auch die Mieter. Bei letzteren sinken die Heizkosten beträchtlich.

Mit rund 11.500 Wohnungen ist die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH (BGW) das größte Unternehmen der Immobilienwirtschaft in Bielefeld. Zwei Drittel ihres Bestandes stammen aus den 1950er- und 1960er-Jahren. Die umfassende Modernisierung dieser Häuser ist seit langem ein Aufgabenschwerpunkt des mehrheitlich kommunalen Unternehmens. „Seit 2000 investiert die BGW jährlich mehr als 20 Millionen Euro in Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, wobei der energetischen Sanierung eine besonders große Bedeutung zukommt“, so Tobias Kühn vom Technischen Projektmanagement der BGW. Inzwischen hat die BGW mit etwa 3.500 Wohnungen ein Drittel ihres Bestandes modernisiert.

Energetische Sanierung ist der BGW besonders wichtig. (Bild: NRW.BANK) Energetische Sanierung ist der BGW besonders wichtig. (Bild: NRW.BANK)

Investition von 6,5 Millionen Euro

In den Jahren 2007 bis 2010 erfolgte die Modernisierung der ersten Großsiedlung, die die BGW Anfang der 1950er-Jahre errichtet hatte: In dem Quartier „Am Brodhagen“ im Westen Bielefelds wurden in drei Bauabschnitten dreigeschossige Häuser mit insgesamt 346 Wohnungen modernisiert. Auch hier stand die Energieeffizienz, die auf eine nachhaltige Energieeinsparung, eine Reduzierung der Nebenkosten und eine deutliche Minderung des CO2-Ausstoßes zielt, im Vordergrund. Zu diesem Zweck wurden Fassaden, Kellerdecken und Dachböden gedämmt, Fenster beziehungsweise Fensterscheiben ausgetauscht und die Heizung auf umweltschonende Fernwärme umgestellt. Durch die Maßnahmen, in die die BGW rund 6,5 Millionen Euro investiert hat, konnte die Energieeinsparverordnung EnEV 2007 für Neubaustandard um 30 Prozent unterschritten werden. Nach der Modernisierung liegen die Einsparungen beim Heizenergieverbrauch zwischen 52 und 71 Prozent, wodurch sich die Nebenkosten um durchschnittlich 70 Cent pro Quadratmeter Wohnfläche reduzieren.

Künftig regenerative Energieträger im Einsatz

Bei der energetischen Sanierung ihres Bestandes setzt die BGW auch auf den Einsatz regenerativer Energien. In ihrem Quartier „Am Brodhagen“ hat sie daher auf dem Dach des Gebäudes an der Gerhart-Hauptmann-Straße 28/30 eine Photovoltaikanlage mit 21,1 Kilowatt-Peak (kWp, die gebräuchliche Bezeichnung für die elektrische Leistung von Solarzellen) installiert. Rund 90.000 Euro nahm die BGW dafür in die Hand.

„Bei Modernisierungen ebenso wie beim Neubau wird die BGW auch künftig regenerative Energieträger wie Holzpellets, Solarenergie und Photovoltaik einsetzen“, verspricht Tobias Kühn. Damit leistet sie einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutzziel der Stadt Bielefeld, bis zum Jahr 2020 den CO2-Ausstoß um 40 Prozent zu senken. In ihrem Gesamtbestand hat die BGW bereits eine Einsparung von etwa 21 Prozent der CO2-Emissionen erreicht.

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Kommunen

Beim Projekt „InnovationCity Ruhr“ Bottrop wird ein komplettes Stadtquartier energetisch und klimafreundlich saniert (Bild: Behrendt und Rausch Fotografie) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Kommunen: Bottrop macht Altbauten fit für Energiewende

Ein neues Haus so zu bauen, dass es Energie spart, ist ein wichtiger Beitrag zur Energiewende. Doch eine mindestens ebenso große Herausforderung stellt die energetische Sanierung der Bestandsbauten dar. In Bottrop wird nun vorgeführt, was technisch möglich ist: Im Rahmen eines unter anderem von der NRW.BANK finanzierten Wettbewerbs werden drei betagte Gebäude zu Plus-Energie-Häusern umgebaut. Die „Zukunftshäuser“ sollen mehr Energie produzieren als sie benötigen.

Weiterlesen

Wohnen

GAG-Vorstandsmitglied Kathrin Möller (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Wohnen: Umweltfreundliche Wärme aus dem Klärwerk

Mit einem deutschlandweit einmaligen Konzept heizt die Kölner GAG Immobilien AG Wohnungen umweltfreundlich und kostengünstig. 1.700 Wohnungen werden mit Klärgas aus dem Großklärwerk Stammheim beheizt. Dazu kommen nach und nach 300 Wohnungen, die durch die soziale Wohnraumförderung der NRW.BANK entstehen.

Weiterlesen

Wohnen

Christian Gnegel und Sabrina Hansen von der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Das Eigenheim „klimafit“ und altersgerecht machen – mit zinsverbilligten Förderdarlehen

Wer sein Eigenheim energieeffizient, umweltgerecht oder barrierefrei sanieren möchte, wird dabei von der NRW.BANK unterstützt – in der sozialen Wohnraumförderung ebenso wie seit Januar 2012 mit zinsgünstigen Darlehen aus dem neuen Förderprogramm NRW.BANK.Gebäudesanierung. Christian Gnegel, Förderberater der NRW.BANK, und Sabrina Hansen aus der Produktentwicklung der NRW.BANK erklären im Interview, was private Häusle- beziehungsweise Wohnungssanierer über das neue Förderprogramm wissen sollten.

Weiterlesen

Wohnen

Energieberater Dipl.-Ing. Lars Motzkau (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Der Energieberater – das unbekannte Wesen

Wer sein Haus sanieren will oder gar einen Neubau plant, steht vor einem Dickicht schier unendlicher Möglichkeiten, wenn es darum geht, möglichst viel an Heizkosten und Strom zu sparen. Energieberater können da Licht ins Dunkel bringen. Dipl.-Ing. Lars Motzkau zeigt im Gespräch auf, wie Energieberater arbeiten.

Weiterlesen

Wohnen

Edgar Heisler, Dezernent der Bezirksregierung Arnsberg. (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Land fördert „100 Klimaschutzsiedlungen in Nordrhein-Westfalen“

Edgar Heisler ist als Dezernent der Bezirksregierung Arnsberg im Rahmen des Förderprogramms progres.nrw zuständig für die Förderung der „100 Klimaschutzsiedlungen“. Im Interview erläutert er das Projekt, das zum Energiesparen und zur Steigerung der Energieeffizienz in NRW beiträgt.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.