Seniorenwohnanlage Dillbrinkstraße: Wohnen der Zukunft in Gelsenkirchen
Gelsenkirchener Seniorenwohnanlage Dillbrinkstraße. (c) Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (ggw)

Wohnen

//In der Gelsenkirchener Seniorenwohnanlage Dillbrinkstraße hat das Wohnen Zukunft

Acht Jahre lang war die Bauruine des ehemaligen Hasseler Möbelhofs den Gelsenkirchenern ein Dorn im Auge. Dann eröffnete die Wohnungsbaugesellschaft ggw auf dem Gelände an der Dillbrinkstraße im Mai 2011 eine Seniorenwohnanlage, die der Entwicklung Rechnung trägt, dass immer mehr ältere Mieter barrierefrei wohnen möchten.

Im Sommer 2009 hatte die Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (ggw) die Bauruine des Hasseler Möbelhofs am Eingangstor zum Stadtteil Hassel, dem Hasseler Tor, für 77.000 Euro ersteigert. Nur knapp zwei Jahre lagen anschließend zwischen Entwicklung des Bauprojekts und dem Einzug der Mieter in das 1.700 Quadratmeter große, dreieinhalb geschossige Wohn- und Geschäftshaus. Entstanden sind in dem Eckhaus 21 barrierefreie Seniorenwohnungen und eine Wohngruppe für demenzkranke Senioren. Zudem hat sich der örtliche Krankenpflegedienst „Sozialer Hilfsdienst Gelsenkirchen“ im Erdgeschoss eingemietet.

Seniorengerechtes Wohnen an der Gelsenkirchener Dillbrinkstraße. (c) Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (ggw) Seniorengerechtes Wohnen an der Gelsenkirchener Dillbrinkstraße. (c) Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (ggw)

Weniger, älter, bunter – der demografische Wandel

„Der Neubau an der Dillbrinkstraße steht für die Ausrichtung unserer Gesellschaft auf den Wandel in der Gesellschaft“, erklärt ggw-Geschäftsführer Harald Förster. „Senioren sind die einzige wachsende Bevölkerungsgruppe und um ihren Bedürfnissen entgegen zu kommen wollen wir zehn bis 15 Prozent unseres Wohnungsbestandes seniorengerecht und barrierefrei gestalten.“ Stefan Eismann, Leiter Bewirtschaftung bei der ggw ergänzt: „Der Umstand, dass wir vom Start weg eine Vollvermietung des Objektes erreichen konnten, zeigt den großen Bedarf nach Wohnraum speziell für ältere Ein- und Zwei-Personenhaushalte.“

Mit dem Bau der Seniorenwohnanlage reagiert die ggw auf den demografischen Wandel. Das Wohnraumkonzept erlaubt es Bewohnern und Angehörigen, ihren individuellen Pflegebedarf frei auszuwählen und weiterhin so selbstbestimmt wie möglich zu leben. Denn laut der Publikation „Demografischer Wandel in Nordrhein-Westfalen“ des ILS, des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, sind wesentliche Merkmale des demografischen Wandels die Abnahme der Geburtenrate, eine zunehmende Lebenserwartung und eine mehr oder weniger hohe Zuwanderung aus dem Ausland, kurz zusammengefasst mit den Adjektiven „weniger, älter, bunter“. Laut ILS werden diese Prozesse nach allen vorliegenden Prognosen auch weiter anhalten.

Das seniorengerechte Wohnen ist um einen Standort reicher

Das 2,8-Millionen-Euro-Projekt verwirklichte die städtische Wohnungsbautochter mit der Sparkasse und der Unterstützung der NRW.BANK, die ein Wohnungsbaudarlehen in Höhe von 1,2 Millionen Euro zur Errichtung der 21 barrierefreien Wohnungen zur Verfügung stellte. „Das Grundstück mit der Bauruine war ein städtebaulicher Makel im Eingangsbereich zur Buerschen Innenstadt“, berichtet Reinhard Lohmann von der Abteilung Mietwohnraumförderung der NRW.BANK. „Daraus wurde durch das Engagement der ggw in kürzester Zeit das repräsentative ‚Hasseler Tor‘. Das immer mehr an Bedeutung gewinnende Segment ‚seniorengerechtes Wohnen‘ ist damit um einen Standort reicher.“

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Wohnsiedlung Tossehof (c) Stadt Gelsenkirchen: Klaus Rechnitz

Eine Stadt wird erneuert: Der Gelsenkirchener Tossehof

Unter dem Slogan „Zukunft findet Stadt“ erneuert sich Gelsenkirchen. Eines von insgesamt sieben Stadtumbauprojekten in zehn Stadtteilen ist der Tossehof in Bulmke-Hüllen. 14 Millionen Euro wurden in Abriss, Sanierung und Neubau der Wohnanlagen und in Grünflächen, Parkplätze und Spielplätze investiert.

Weiterlesen

Wohnen

Der Wohnpark Hiltrop in Bochum mit einer kleinen Teichanlage und viel Grün (Bild: VBW Bauen und Wohnen GmbH)

Bochum: Vorbildlich gebauter Wohnpark

Vorbildlich gebaut, so lautete das Urteil der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und des NRW-Bauministeriums im September 2010 zum Wohnpark Hiltrop an der Hiltroper Landwehr in Bochum. Und im Rahmen des Deutschen Bauherrenpreises 2012 in Berlin erhielt das Projekt eine der zehn „besonderen Anerkennungen" des Wettbewerbs.

Weiterlesen

Wohnen

Jung und alt kochen gemeinsam bei einem Kreativangebot des Mehrgenerationenhauses Kevelaer (Bild: Caritas Geldern)

Begegnungen ohne Barrieren im Mehrgenerationenhaus Kevelaer

Miteinander wohnen und leben, so lautet das Motto des Mehrgenerationenhauses Kevelaer. Dort leben junge und alte Menschen aktive Nachbarschaft, lernen voneinander, unterstützen sich gegenseitig und wohnen barrierefrei.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.