Stadtumbauprojekte: Sanierung und Neubau von Wohnanlagen, Grünflächen, Parkplätze und Spielplätze in Gelsenkirchen
Wohnsiedlung Tossehof (c) Stadt Gelsenkirchen: Klaus Rechnitz

Wohnen

//Eine Stadt wird erneuert: Der Gelsenkirchener Tossehof

Unter dem Slogan „Zukunft findet Stadt“ erneuert sich Gelsenkirchen. Eines von insgesamt sieben Stadtumbauprojekten in zehn Stadtteilen ist der Tossehof in Bulmke-Hüllen. 14 Millionen Euro wurden in Abriss, Sanierung und Neubau der Wohnanlagen und in Grünflächen, Parkplätze und Spielplätze investiert.

Reinhard Lohmann von der Abteilung Mietwohnraumförderung der NRW.BANK. (Bild: NRW.BANK) Reinhard Lohmann von der Abteilung Mietwohnraumförderung der NRW.BANK. (Bild: NRW.BANK)

Die Wohnsiedlung an der Kopernikusstraße 6 - 14 entstand als eine der größten Hochhaussiedlungen in Gelsenkirchen. 1,5 Kilometer von der Gelsenkirchener City entfernt, entstand 1972 der so genannte Tossehof als eine typische Großwohnsiedlung im Stile jenes Jahrzehnts – Hochhäuser mit bis zu 15 Geschossen, gestaffelten Baukörpern und großflächigen Freiräumen. Bei seiner Eröffnung verfügte der Tossehof über 1.400 Mietwohnungen und rund 100 Einfamilienhäuser. Er bot rund 3.300 Menschen ein Zuhause.

Im Laufe der Jahrzehnte verfiel der Wohnkomplex – es entstand ein erheblicher Instandsetzungs- und Modernisierungsstau. Immer mehr Wohnungen und gewerbliche Flächen im Ladenzentrum blieben leer. „Die Siedlung war, trotz ihrer günstigen Lage im Grünen und am Rande der City, als ein sozialer Brennpunkt anzusehen. Die gesellschaftlichen Probleme entstanden nicht zuletzt durch die Ausgrenzung von sozial schwachen Familien, hohe Arbeitslosigkeit und einen erheblichen Anteil von Bewohnern mit Migrationshintergrund“, erklärt Reinhard Lohmann von der Abteilung Mietwohnraumförderung der NRW.BANK.

Modellprojekt für attraktives Wohnen

Im Rahmen eines „Integrierten Handlungskonzepts“ begann die Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft mbH (ggw) 2008 mit dem Abbruch von ganzen Wohngeschossen des Tossehofes. 117 Wohnungen wurden abgetragen, 19 neue Wohnungen entstanden in den Staffelgeschossen. Alle 103 Bestandswohnungen der viergeschossigen Wohnanlage konnten modernisiert und energetisch saniert werden.

Zudem wurden vorhandene Grünflächen, Spiel- und Parkplätze neu gestaltet. Es entstanden neue Treffpunkte, Aufenthaltsräume und verbesserte Wegebeziehungen.

Zur Information, Ansprache und Beteiligung der Mieter im Wohnquartier wurde ein Quartiersmanagement eingerichtet. 

Stadterneuerung in Gelsenkirchen: Die Wohnsiedlung Tossehof (c) Stadt Gelsenkirchen: Klaus Rechnitz Stadterneuerung in Gelsenkirchen: Die Wohnsiedlung Tossehof (c) Stadt Gelsenkirchen: Klaus Rechnitz

Die „Marke Tossehof“

Die Imageverbesserung ist ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtprojekts. Die „Marke Tossehof“ soll zukünftig das Image einer „Gartenstadt“ tragen, die von einem toleranten Miteinander verschiedener Generationen und Nationalitäten geprägt wird.

Insgesamt betrug das Fördervolumen der NRW.BANK für diese Maßnahmen knapp über 4,4 Millionen Euro. Die gesamte städtebauliche Umbaumaßnahme wurde im Frühjahr 2012 fertig gestellt. Somit ist der Tossehof zu einem Modellprojekt für attraktives Wohnen geworden. Im öffentlichen Raum wurden bereits eine Reihe von Projekten realisiert. Dazu gehören die Modernisierung des Bolzplatzes, die Erneuerung der Freiflächen an der Kindertagesstätte und die Umgestaltung des Schulhofes.

„Mit dem neuen Tossehof ist ein richtiges Schmuckstück entstanden. Das konnte ich beim Bewohnerfest feststellen: ein attraktiver Ort mit hoher Wohn- und Lebensqualität. Dafür spricht auch die Vollvermietung der 103 Wohnungen“, sagt Reinhard Lohmann.

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Michael Lendeckel, Vorstand der GEBAU Wohnen eG in Ennepetal (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Wohnen: „Klein-Manhatten“ dank Mietwohnraumförderung saniert

Was vor über 40 Jahren einmal modernes Wohnen genannt wurde, ist mitunter heute nur noch schwer zu vermieten. Das gilt auch für Immobilien des sogenannten sozialen Wohnungsbaus. Die GEBAU Wohnen eG aus Ennepetal hat deshalb eine ganze Siedlung mit 188 öffentlich geförderten Wohneinheiten komplett modernisiert. Manche Gebäude mussten abgerissen und neu gebaut werden. Bei der Finanzierung half die Wohnraumförderung der NRW.BANK.

Weiterlesen

Wohnen

Gelsenkirchener Seniorenwohnanlage Dillbrinkstraße. (c) Gelsenkirchener Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft (ggw)

In der Gelsenkirchener Seniorenwohnanlage Dillbrinkstraße hat das Wohnen Zukunft

Acht Jahre lang war die Bauruine des ehemaligen Hasseler Möbelhofs den Gelsenkirchenern ein Dorn im Auge. Dann eröffnete die Wohnungsbaugesellschaft ggw auf dem Gelände an der Dillbrinkstraße im Mai 2011 eine Seniorenwohnanlage, die der Entwicklung Rechnung trägt, dass immer mehr ältere Mieter barrierefrei wohnen möchten.

Weiterlesen

Wohnen

Der Wohnpark Hiltrop in Bochum mit einer kleinen Teichanlage und viel Grün (Bild: VBW Bauen und Wohnen GmbH)

Bochum: Vorbildlich gebauter Wohnpark

Vorbildlich gebaut, so lautete das Urteil der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und des NRW-Bauministeriums im September 2010 zum Wohnpark Hiltrop an der Hiltroper Landwehr in Bochum. Und im Rahmen des Deutschen Bauherrenpreises 2012 in Berlin erhielt das Projekt eine der zehn „besonderen Anerkennungen" des Wettbewerbs.

Weiterlesen

Wohnen

Wohnen: Wohnquartier Südliche Furth im Hintergrund; im Vordergrund ein Spielplatz (Bild: Neusser Bauverein AG )

Neuss: Von der Industriebrache zum lebendigen Wohnquartier

Das Gelände des ehemaligen Neusser Containerbahnhofs lag lange Jahre brach. Bis die Neusser Bauverein AG der Industriebrache neues Leben einhauchte – mit dem Wohnquartier Südliche Furth.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.