Altersgerecht Umbauen mit Wohnungsbauförderung
Elisabeth Sander, stehend im Hintergrund und Alfred Berger, auf dem Treppenlift sitzend (Bild: NRW.BANK)

Wohnen

//Mit öffentlichen Fördermitteln barrierefrei wohnen

Was früher kein Problem war, entwickelt sich im Alter schnell zu einer unüberbrückbaren Hürde. Dazu gehören zum Beispiel Treppen oder Badezimmereinrichtungen. Es gibt Abhilfe, die meist auch noch problemlos finanzierbar ist.

Elisabeth Sander ist eine Dame, die Dinge nicht gerne auf die lange Bank schiebt, und sich, wie sie selber sagt, „als ehemalige Buchhalterin in Finanzdingen gut auskennt“. Grund genug für die Dortmunderin, sofort aktiv zu werden, als ihr Lebensgefährte nur noch mit großer Mühe die häusliche Treppe bewältigen konnte. Bereits vor 20 Jahren hatte sie ein KfW-Darlehen für den Einbau energiesparender Maßnahmen genutzt. Jetzt beantragte die gut informierte Seniorin bei ihrer Sparkasse einen Zuschuss für Erwerb und Einbau eines Treppenliftes. Nach wenigen Wochen wurden die Mittel genehmigt und die Investition wurde vorgenommen. Elisabeth Sander: „Jetzt können wir weiterhin in unserer Wohnung bleiben.“

Sandra Notz, Spezialistin für Wohnungsbaufinanzierung bei der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK) Spezialistin für Wohnungsbaufinanzierung bei der NRW.BANK Sandra Notz empfiehlt: „Interessenten sollten sich bei Planung und Durchführung Rat bei Fachhandwerkern, Architekten oder Sachverständigen holen." (Bild: NRW.BANK)

Vom Programm „Altersgerecht Umbauen“ profitieren

Die Fördermittel für das KfW-Programm werden über die NRW.BANK zu den Sparkassen und von dort zu den Antragstellern geleitet. „Die Nachfrage nach diesem Angebot ist derzeit noch nicht sehr groß, weil die Offerte relativ neu am Markt ist“, erläutert Sandra Notz, Spezialistin Wohnungsbaufinanzierung bei der NRW.BANK, und fügt hinzu: „In den Köpfen vieler Menschen hat es sich bislang noch nicht durchgesetzt, dass altersgerecht Umbauen eine Vorsorgemaßnahme für eine längere Zukunft in der eigenen Wohnung ist.“
Jeder Haus- und Wohnungsbesitzer kann Kredite oder einen Zuschuss beantragen, um sein Objekt so umzugestalten, dass es sich möglichst barrierefrei nutzen lässt. Das gilt nicht nur für bauliche Veränderungen, die Senioren das Leben erleichtern. Auch Jüngere, wie zum Beispiel das Ehepaar mit dem Kinderwagen, dürfen profitieren. Denn „altersgerecht“ heißt tatsächlich „für alle Altersstufen geeignet“.

Barrierefreiheit: Alfred Berger überwindet mit Hilfe des Lifts die Treppen. (Bild: NRW.BANK) Alfred Berger überwindet die Treppen. (Bild: NRW.BANK)

Eine Vielzahl von förderfähigen Maßnahmen

Öffentliche Fördermittel gibt es für ein ganzes Bündel von Initiativen. Dazu gehören zum Beispiel der Einbau von Aufzügen, Gegensprechanlagen und Türverbreiterungen, der Umbau von Sanitäranlagen und Haustechnik sowie der Bau von Stellplätzen. Achtung: Der Antrag auf staatliche Unterstützung ist vor Beginn der Arbeiten bei der Hausbank einzureichen. Außerdem sind die Maßnahmen von einem Fachunternehmen auszuführen – sonst gibt’s kein Geld.

Die NRW.BANK-Expertin Sandra Notz empfiehlt: „Finanziert werden barrierereduzierende Maßnahmen aus sieben Förderbereichen, die einzeln oder kombiniert durchgeführt werden können. Um die vorgeschriebene Umsetzung der förderfähigen Maßnahmen zu gewährleisten und die darin enthaltenen technischen Vorgaben erfüllen zu können, sollten sich Interessenten bei Planung und Durchführung Rat bei Fachhandwerkern, Architekten oder Sachverständigen holen.“ Die Chancen, dass ein Antrag bewilligt wird, stehen gut. Sandra Notz empfiehlt, genau die Bedingungen für eine antragsgerechte Verwendung zu beachten: „Durch eine gute Vorbereitung und die Zusammenarbeit mit den Banken vor Ort werden die meisten Fälle zugesagt.“ Und Elisabeth Sander aus Dortmund weiß aus eigener Erfahrung: „Sie schaffen sich mit altersgerechten Umbauten ein ganzes Stück Lebensqualität.“

Barrierefreies Wohnen wird gefördert über die Programme:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Jung und alt kochen gemeinsam bei einem Kreativangebot des Mehrgenerationenhauses Kevelaer (Bild: Caritas Geldern)

Begegnungen ohne Barrieren im Mehrgenerationenhaus Kevelaer

Miteinander wohnen und leben, so lautet das Motto des Mehrgenerationenhauses Kevelaer. Dort leben junge und alte Menschen aktive Nachbarschaft, lernen voneinander, unterstützen sich gegenseitig und wohnen barrierefrei.

Weiterlesen

Wohnen

Der Wohnpark Hiltrop in Bochum mit einer kleinen Teichanlage und viel Grün (Bild: VBW Bauen und Wohnen GmbH)

Bochum: Vorbildlich gebauter Wohnpark

Vorbildlich gebaut, so lautete das Urteil der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und des NRW-Bauministeriums im September 2010 zum Wohnpark Hiltrop an der Hiltroper Landwehr in Bochum. Und im Rahmen des Deutschen Bauherrenpreises 2012 in Berlin erhielt das Projekt eine der zehn „besonderen Anerkennungen" des Wettbewerbs.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.