Energieeffizient bauen oder sanieren und dadurch sparen
Michaela und Markus Wulf, Besitzer des KfW-Effizienzhauses (Bild: NRW.BANK)

Wohnen

//KfW-Effizienzhaus spart 45 Prozent Energie

Die Technologien, um den Energiebedarf von Neu- und Altbauten spürbar zu reduzieren, gibt es längst zu attraktiven Preisen. Und das Beste daran: Der Staat beteiligt sich, unter anderem über die NRW.BANK daran, die notwendigen Maßnahmen zu realisieren.

Die Energiekosten steigen und steigen. Jahr für Jahr herrscht deshalb in den meisten Familien helle Aufregung, wenn die Abrechnungen für Heizung und Warmwasser in den Briefkästen landen. Markus Wulf aus Mönchengladbach-Neuwerk und Dieter Hunold aus dem westfälischen Geseke, sehen dieser Post hingegen seit einiger Zeit mit großer Gelassenheit entgegen. Beide bezogen mit ihren Familien 2010 ein sogenanntes KfW-Effizienzhaus 55. Ihre neue Immobilie benötigt also 45 Prozent weniger Primärenergie im Jahr als ein vergleichbarer Neubau. „Der Energieverbrauch ist genau dort, wo er sein sollte“, freut sich Wulf. Und Hunold ist sich sicher: „Ich würde mich immer wieder für so ein Haus entscheiden.“ Neben der Variante 55 gibt es die Alternativen KfW-Effizienzhaus 70, 40 oder Passivhaus. Das ist ein Gebäude, das im Sommer oder Winter ohne ein separates Heiz- beziehungsweise Klimasystem auskommt.

Wohnungsbau: Spezialistin für Wohnungsbaufinanzierung bei der NRW.BANK Sandra Notz. (Bild: NRW.BANK) Spezialistin für Wohnungsbaufinanzierung bei der NRW.BANK Sandra Notz. (Bild: NRW.BANK)

Energiesparhaus statt „Energiefresser“

Die beiden Energiespar-Profis haben ihre Projekte mithilfe des KfW-Programms Energieeffizient Bauen realisiert. Diese Fördermittel werden über die NRW.BANK zu den Sparkassen und von dort zu den Endkunden geleitet.  Finanzielle Hilfe bekommen Antragsteller, die entweder ein Effizienzhaus errichten, herstellen oder erwerben wollen. Die technischen Anforderungen an solche Immobilien sind allerdings hoch und müssen die geltende Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) einhalten. „Aus unserer Sicht werden jedoch die meisten Anträge durch die KfW zugesagt“, berichtet Sandra Notz, Spezialistin für Wohnungsbaufinanzierung bei der NRW.BANK. Die NRW.BANK Expertin empfiehlt aber trotzdem „eine gute Vorbereitung und Planung der Maßnahme. Es ist sehr hilfreich, einen Architekten und/oder Sachverständigen einzuschalten.“

Michaela Wulf, Besitzerin eines KfW Effizienzhauses 55, in ihrem Schlafzimmer. (Bild: NRW.BANK) Wohnungsbau: Michaela Wulf freut sich über niedrigen Verbrauch in ihrem KfW Effizienzhaus 55. (Bild: NRW.BANK)

Hightech im Einfamilienhaus

Markus Wulf hat sich von einem kompetenten Architekten beraten lassen. Beim gemeinsamen Vergleich der vorhandenen Varianten kam heraus, dass für den Diplomingenieur aus Mönchengladbach-Neuwerk das KfW-Energieeffizienzhaus 55 genau richtig ist. Kein Wunder, dass er heute voll Begeisterung sagt: „Alles ist toll. Wir haben keine Probleme mit hohen Energierechnungen.“ Auch die Technologie erfüllt höchste Anforderungen an die Energieeffizienz. Es gibt unter anderem eine Wärmepumpe sowie ein Lüftungs- und ein Beschattungssystem. Darüber hinaus lässt sich die gesamte Elektrotechnik steuern und überprüfen. 

Die Rückschau von Markus Wulf und Dieter Hunold auf ihren Hausbau fällt rundum positiv aus. Denn auch die Zusammenarbeit mit der Sparkasse, bei der sie die öffentliche Förderung beantragt hatten, war, so Hunold „sehr angenehm“.

Familie Wulf wird gefördert über:

KfW-Wohneigentumsprogramm KfW Bankengruppe

Energieeffizient Bauen KfW Bankengruppe

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Kommunen

Beim Projekt „InnovationCity Ruhr“ Bottrop wird ein komplettes Stadtquartier energetisch und klimafreundlich saniert (Bild: Behrendt und Rausch Fotografie) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Kommunen: Bottrop macht Altbauten fit für Energiewende

Ein neues Haus so zu bauen, dass es Energie spart, ist ein wichtiger Beitrag zur Energiewende. Doch eine mindestens ebenso große Herausforderung stellt die energetische Sanierung der Bestandsbauten dar. In Bottrop wird nun vorgeführt, was technisch möglich ist: Im Rahmen eines unter anderem von der NRW.BANK finanzierten Wettbewerbs werden drei betagte Gebäude zu Plus-Energie-Häusern umgebaut. Die „Zukunftshäuser“ sollen mehr Energie produzieren als sie benötigen.

Weiterlesen

Wohnen

Energieausweis (Bild: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen)

Wissenswertes zum Energieausweis

Was beim Kauf von Waschmaschinen selbstverständlich ist, gilt nun auch für Häuser. Ob sie die Umwelt schonen und Energie sparen, rückt immer mehr in den Fokus. Mit dem Energieausweis lässt sich die Energieeffizienz von Gebäuden vergleichen. Er wurde mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) schrittweise im Gebäudebestand eingeführt. Hier lesen Sie die Antworten zu den wichtigsten Fragen.

Weiterlesen

Wohnen

Elisabeth Sander, stehend im Hintergrund und Alfred Berger, auf dem Treppenlift sitzend (Bild: NRW.BANK)

Mit öffentlichen Fördermitteln barrierefrei wohnen

Was früher kein Problem war, entwickelt sich im Alter schnell zu einer unüberbrückbaren Hürde. Dazu gehören zum Beispiel Treppen oder Badezimmereinrichtungen. Es gibt Abhilfe, die meist auch noch problemlos finanzierbar ist.

Weiterlesen

Wohnen

Jung und alt kochen gemeinsam bei einem Kreativangebot des Mehrgenerationenhauses Kevelaer (Bild: Caritas Geldern)

Begegnungen ohne Barrieren im Mehrgenerationenhaus Kevelaer

Miteinander wohnen und leben, so lautet das Motto des Mehrgenerationenhauses Kevelaer. Dort leben junge und alte Menschen aktive Nachbarschaft, lernen voneinander, unterstützen sich gegenseitig und wohnen barrierefrei.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.