2016/2017 geht der Schlaun-Wettbewerb in die sechste Runde und sucht erneut visionäre städtebauliche Planungslösungen
Wettbewerbsgebiet Aachen Nord (Schlaun-Ausschuss des Schlaun-Forum e.V.)

 

//Schlaun-Wettbewerb sucht visionäre Konzepte für Aachen Nord

2016/2017 geht der Schlaun-Wettbewerb in die sechste Runde und sucht erneut visionäre städtebauliche Planungslösungen. „Der neue Schlaun-Wettbewerb ist wieder eine große Herausforderung für junge Planer. Wir freuen uns auf viele kreative Ideen, mit denen das Gebiet Aachen Nord vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen und demografischen Wandels zukunftsfähig gestaltet werden kann“, erklärt Dietrich Suhlrie, Mitglied des Vorstands der NRW.BANK. Die Förderbank ist wie bei allen vorhergehenden Wettbewerben Hauptförderer.

Alles Wichtige auf einen Blick:

Anmeldeschluss für den Schlaun-Wettbewerb 2016/2017 ist der 3. Februar 2017. Deadline für die Abgabe der Wettbewerbsbeiträge ist der 4. März 2017. Am 4. November 2016 findet in Aachen ein Kolloquium statt, bei dem sich die Bewerber über die Ziele sowie die Aufgabenstellung informieren können.


Zu den Mitgliedern der Jury gehören unter anderem der Leitende Ministerialrat Karl Jasper vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW und Stadtplanerin Melanie Kloth von der NRW.BANK in Düsseldorf. Im Rahmen des Schlaun-Festes am 28. Mai 2017 im Erbdrostenhof in Münster findet schließlich die feierliche Preisverleihung statt.



Mehr Infos zum Wettbewerb sowie die gegen eine Schutzgebühr erhältlichen Teilnahmeunterlagen (Planunterlagen, Bildmaterial, usw.) und aktuelle News finden Sie unter dem oben angegebenen Link.
 Übrigens: Aufgrund von Hinweisen aus den Hochschulen hat das Schlaun-Forum e. V. für Studierende eines achtsemestrigen Bachelorstudiengangs eine Sonderregelung getroffen.

Beim Schlaun-Wettbewerb können Masterstudenten und junge Absolventen aus den Fachgebieten Städtebau, Landschaftsplanung, Architektur und Bauingenieurwesen anhand jährlich wechselnder Plangebiete ihr Können unter Beweis stellen.

Dieses Mal dreht sich der Wettbewerb um das Entwicklungspotenzial des heterogenen Stadtteils Aachen Nord. Das Plangebiet umfasst circa 220 Hektar und grenzt unmittelbar an die Aachener Innenstadt, das Ostviertel sowie den Stadtbezirk Aachen-Haaren. Die Stadt Aachen und die Denkmalpfleger möchten das Gebäudeensemble „Garbe, Lahmeyer & Co.“ erhalten, weil es ein besonderes Beispiel rheinischer Industriearchitektur darstellt. Für dieses Ensemble sollen die Bewerber eine Verwendungsmöglichkeit entwerfen, wobei es dem Bearbeiter freigestellt wird, eine Mischung aus urbanem Wohnen, nicht störendem Gewerbe und Kunst zu wählen.

Als Zusatzaufgabe werden „Bauingenieure und Architekten, die sich trauen“, aufgefordert, einen Turm mit einer Höhe von maximal 30 Metern zu entwerfen, der dem Areal Gesicht und Prägung geben kann und eine Übersicht über das Plangebiet ermöglicht. Der Turm soll Möglichkeiten zur späteren freizeitlichen Nutzung bieten.

Porträt von Johann Conrad Schlaun, LWL-Landesmuseum für Kunst und Kultur (Westfälisches Landesmuseum), Münster Johann Conrad Schlaun (Bild: Westfälisches Landesmuseum Münster)

Förderung für Studenten und Städtebau

Kooperationspartner, wie unter anderem das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW sowie das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW, unterstützen den Wettbewerb. Des Weiteren ermöglichen zahlreiche Förderpartner, dass der sechste Schlaun-Wettbewerb Preisgelder in Höhe von insgesamt 24.000 Euro aussetzen kann. Der Hauptförderer ist weiterhin die NRW.BANK.


Dietrich Suhlrie erläutert: „Die Förderung kreativer, talentierter junger Menschen ist wesentlicher Bestandteil unserer Philosophie. Mit dem Schlaun-Wettbewerb unterstützen wir zudem ein Projekt, das uns auch im Rahmen der Wohnraum- und Städtebauförderung sehr am Herzen liegt. Denn vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sieht die NRW.BANK in der Quartiers- und Stadtentwicklung heute und in Zukunft wichtige Handlungs- und Förderschwerpunkte. „
Die Gewinner des Schlaun-Wettbewerbs werden nach der Jury-Sitzung am 7. April 2017 bekanntgegeben. Ende Mai 2017 findet die Preisverleihung im Erbdrostenhof in Münster statt, einem vom Namensgeber des Wettbewerbs, Johann Conrad Schlaun (1695-1773) gestalteten Juwel barocker Baukunst. Schlaun gilt als einer der letzten bedeutenden Architekten dieser Epoche.

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.