Text
Markus Nieder, Projektleiter bei der SWB (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv)

Wohnen

//Erfolgreiches Rückbauprojekt in Mülheim

Weniger ist manchmal mehr: Die SWB-Service-Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH hat in Mülheim an der Ruhr ein von Leerstand geprägtes achtstöckiges Wohnhochhaus kurzerhand „geköpft“ und damit das ganze Quartier aufgewertet. Finanzielle Unterstützung für das Modernisierungsprojekt bekam die SWB von der Wohnraumförderung der NRW.BANK.

Zwei wuchtige Betonklötze, Baujahr 1967, deren rostbraunen, orangen und gelben Verbundplatten-Fassaden ihr Alter ebenso anzumerken war wie Bädern, Haustechnik oder Versorgungsleitungen im Innern. Hinzu kamen hohe Heizkosten durch unzureichende Wärme- und Fassadendämmung und Aufzüge, die lediglich in den Zwischengeschossen hielten. So präsentierte sich vor der umfassenden Baumaßnahme der Hochhauskomplex am Bottenbruch 51/53 in Mülheim an der Ruhr. „Wir hatten in diesen Gebäuden eine enorme Leerstandsquote. Bis zu 27,1 Prozent – und das trotz einer attraktiven lokalen Infrastruktur mit Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, Einkaufsmöglichkeiten und guter Verkehrsanbindung“, berichtet Markus Nieder, Projektleiter bei der SWB.

Die in die Jahre gekommenen Wohnblocks am Bottenbruch ... (Foto: SWB/Marcus Düdder) Die in die Jahre gekommenen Wohnblocks am Bottenbruch ... (Foto: SWB/Marcus Düdder)
... wurden von der SWB in gefragten Wohnraum verwandelt.  (Foto: NRW.BANK / Lokomotiv) ... wurden von der SWB in gefragten Wohnraum verwandelt. (Foto: NRW.BANK / Lokomotiv)

Öffentliche Förderung

Als kommunales Wohnungsunternehmen, das 8.520 Wohnungen bewirtschaftet, entwickelte die SWB 2011 deshalb ein Konzept mit drei Zielen: das Gebäude in einen zeitgemäßen optischen wie technischen Zustand zu bringen, das Quartier aufzuwerten und die langfristige Vermietbarkeit des Objekts sicherzustellen.

Im gleichen Jahr wurden bereits die öffentlichen Landesmittel für das Projekt bewilligt, die die SWB über die Wohnbauförderung der Stadt Mülheim an der Ruhr beantragt hatte. Zum Einsatz kam zum einen das Darlehen „Förderung von Mietwohnraum – Standortaufbereitung für den Rückbau“. Mit Mitteln aus dem Programm „Förderung von Mietwohnraum – Mietwohnungen Neuschaffung im Bestand“ wurden die verbliebenen Gebäudeteile und Wohnungen modernisiert. Martina Lüdeke, Förderberaterin der NRW.BANK, berichtet: „Ein Abriss bestehender Gebäude ist in der Regel mit unrentablen Kosten verbunden. Durch den Tilgungsnachlass von 50 Prozent auf das Darlehen für die Standortaufbereitung, lassen sich einige Vorhaben erst wirtschaftlich darstellen.“

Gelungener Rückbau

Insgesamt betrug die Förderung der NRW.BANK rund 3,4 Millionen Euro. Allein mit 718.000 Euro unterstützte sie im Rahmen der Standortaufbereitung den etappenweisen Rückbau der vier oberen Geschosse. „Dabei mussten wir besondere Vorsicht walten lassen. Zum einen, um die darunter liegende Bausubstanz nicht zu beschädigen“, erklärt Markus Nieder. „Zum anderen, weil das Haus Bottenbruch 51/53 über eine Heizzentrale verfügt, die einige umliegende Liegenschaften mitversorgt. Sie musste immer in Betrieb bleiben.“ Vor Beginn der Baumaßnahme hatte die SWB die Mieter bei der Suche nach einer neuen Wohnung und dem Umzug umfassend unterstützt.

Nach rund anderthalb Jahren war es dann soweit: Die neuen Bewohner – darunter etliche vormalige Mieter – zogen in das sofort voll vermietete Gebäude ein, das nicht mehr wiederzuerkennen war. Durch das Abtragen der oberen vier Etagen war die Zahl der Wohnungen von 96 auf 48 Wohneinheiten mit zeitgemäßen Grundrissen für unterschiedliche Zielgruppen verringert worden. Moderne Gebäudetechnik und Energieversorgung sorgen dafür, dass der EnEV-Standard 2009 erreicht wird, und die neuen Wohnungen sind seniorengerecht und barrierefrei erreichbar. Zudem erhielt das unverändert 86 Meter lange Gebäude eine gläserne Vorsatzfassade. Die dadurch entstandenen Atrien mit mediterraner Bepflanzung werden gerne von den Mietern als Treffpunkte genutzt. An der rückwärtigen Seite wurden großzügige Balkone angeständert.

Starke Imagewirkung

Mit dem Rückbauprojekt hat die SWB Wohnraum geschaffen, der nicht zuletzt dank der hervorragenden Infrastruktur für Jung und Alt, Singles, Paare und Familien, Studenten und Auszubildende gleichermaßen interessant und lebenswert ist. „Letztlich wird das gesamte Umfeld durch diese Maßnahme nicht nur nachhaltig aufgewertet, die öffentliche Förderung sichert zudem bezahlbare Mieten“, fasst Markus Nieder zusammen. 

Stand: 04. November 2016

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Der Niederfeldsee wurde eigens für das  „Uferviertel“ angelegt (Bild: NRW.BANK)

Neue Quartiere: Projektorientierte Förderung wertet Altendorf auf

„Es war ein schwieriger Prozess“, erinnert sich Werner Weskamp von Haus & Grund Essen e.V. Um den Impuls aufzugreifen, der von dem neu angelegten Niederfeldsee ausging, mussten viele Hauseigentümer in Essen-Altendorf mit ins Boot geholt werden. „Sie haben die einmalige Chance, sich für Ihren Stadtteil zu engagieren, indem Sie Ihre Immobilien fit machen“, appellierte er an die privaten Eigentümer auf einer Versammlung im Jahr 2011. Die Chancen standen gut. Altendorf schickte sich mit Unterstützung der NRW.BANK an, deutlich an Attraktivität zu gewinnen.

Weiterlesen

Kommunen

Beispiel für zeitgemäße Stadtentwicklung: das Gelsenkirchener Quartier Bochumer Straße (Bild: NRW.BANK)

Stadtentwicklung aus dem Bestand heraus

Dass „neu“ nicht unbedingt mit „gut“ gleichzusetzen ist, davon können in der Rückschau so manche Städte, die in den 1960er- bis 1970er-Jahren mit „Flächensanierungen“ ganze Viertel abrissen und neu bauten, ein Lied singen. „Zeitgemäß ist heute eine behutsame Stadtentwicklung aus dem Bestand und dem gewachsenen Miteinander vor Ort heraus“, erklärt Karl-Friedrich Hofmann von der Wohnraumförderung der NRW.BANK. Mit integrierten Handlungskonzepten, die alle lokalen Akteure und das Umfeld einbeziehen, wird nunmehr punktuell eingegriffen, um Impulse für das ganze Quartier auszulösen. Beispielhaft macht das Gelsenkirchen im Quartier Bochumer Straße mit Unterstützung der NRW.BANK.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.