Stillgelegte Schächte im Ruhrgebiet werden zur Wärmeerzeugung genutzt
Erdwärme aus einem stillgelegten Bergwerksschacht versorgt in Marl drei Mehrfamilienhäuser mit Heizwärme (Foto: RAG Aktiengesellschaft)

Wohnen

//Wohnen: Glückauf für Wärme

Im Ruhrgebiet sind die Spuren des Bergbaus allgegenwärtig. Und erleichtern den Zugang zu einer regenerativen Energiequelle. Denn aus Grubenwasser oder mittels stillgelegter Schächte lässt sich Erdwärme gewinnen, ohne dass dafür aufwändige Bohrungen erforderlich sind. Gleichzeitig bekommt die ehemalige Bergbauinfrastruktur wieder einen neuen Nutzen. Pilotprojekte in Marl und Bochum zeigen unterschiedliche Energieversorgungsmöglichkeiten für Wohnhäuser oder öffentliche Gebäude.

In einem stillgelegten Schacht der zur RAG gehörenden Zeche Auguste Victoria in Marl erfüllt eine ehemalige Steigleitung seit 2010 einen neuen Zweck. Beim Neubau von sechs Mehrfamilienhäusern setzte die Vivawest Wohnen GmbH, hervorgegangen aus dem Zusammenschluss von Evonik Wohnen GmbH und THS Wohnen GmbH, auf umweltbewusste Energiesysteme. Während drei der Häuser über „normale“ Erdwärmesonden, die 175 Meter tief reichen, versorgt werden, kommt für die anderen drei die sogenannte Tiefengeothermie zum Einsatz. Davon spricht man, wenn Erdwärmesonden mehr als 400 Meter tief in die Erde hineinreichen. Im konkreten Fall in Marl sind es 700 Meter. Robin Ballewski, bei der RAG zuständig für die Bereiche Energiewirtschaft sowie erneuerbare Energien, berichtet: „Vor der Verfüllung der Förderschächte wurden 2007 im Rahmen einer Machbarkeitsstudie die Vor-Ort-Situation analysiert und die vorhandenen Steigleitungen für die Anforderungen der Geothermie untersucht. Die Ergebnisse waren positiv, eine ehemalige Steigleitung mit einer Nennweite von 350 Millimetern wurde ausgewählt und vor der endgültigen Verfüllung des Schachts für den Einbau einer Erdwärmesonde vorbereitet.“ Aufgrund der enormen Fördertiefe entwickelte das mit den Ausführungsarbeiten betraute Unternehmen Daldrup & Söhne AG einen speziellen Sondenfuß mit Gewichten. Über Tage wird das Wärmeträgermedium – eine frostsichere Sole – über neu erstellte Rohrleitungen noch einmal etwa 300 Meter weiter zu den Wärmepumpen der neuen Häuser geführt.

Zwei Bochumer Schulen sowie eine Feuerwache werden über Grubenwasser mit Wärme versorgt (Bild: Stadtwerke Bochum Holding GmbH) Zwei Bochumer Schulen sowie eine Feuerwache werden über Grubenwasser mit Wärme versorgt (Bild: Stadtwerke Bochum Holding GmbH)

Modell mit Zukunft

Vier Fünftel ihres Heizenergiebedarfs decken die Haushalte über Geothermie ab, nur ein Fünftel entfällt auf die Stromkosten zum Betrieb der geothermischen Anlage. Ein Modell mit Zukunft also? Robin Ballewski fügt an: „Auf jeden Fall prüfen wir im Rahmen einer Studie des LANUV und in dem vom Bundesminsterium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Projekts Grubenwasser.Ruhr alle weiteren Schächte, die stillgelegt werden sollen, ob sich dortige Leitungen für die geothermische Nutzung eignen könnten, auch wenn dort noch keine konkreten Planungen zur Geothermie-Nutzung bestehen.“

Wärme aus der Tiefe

Auch in Bochum wird bergbauliches Erbe für die Gewinnung von Wärme genutzt. Schon seit 1968 ist die dortige Zeche „Robert Müser“ stillgelegt. Seitdem pumpt die RAG dort jedes Jahr allein aus einem Schacht mehrere Millionen Kubikmeter Grubenwasser aus 570 Meter Tiefe ab, damit dieses nicht die Arbeit in anderen Bergstollen beeinträchtigt. Das rund 20 Grad warme Wasser wurde viele Jahre ungenutzt in nahegelegene Teiche eingeleitet. Damit ist seit 2012 Schluss. Möglich wird das durch ein bis dato einmaliges Projekt der RAG und der Stadtwerke Bochum. Christin Bücker, Projekt-Ingenieurin des Ruhrgebiets-Versorgers: „Dort, wo das Wasser am Schacht hochgepumpt wird, haben wir Wärmetauscher eingerichtet, die die Wärme des Grubenwassers auf einen Zwischenkreis übertragen. Der Zwischenkreis ist deshalb notwendig, weil die im Grubenwasser gelösten Salze und Mineralien die Leitungen angreifen würden.“ Und Robin Ballewski ergänzt: „Aus demselben Grund sind auch diverse Filter für den Betrieb des Wärmetauschers erforderlich. Weil es für diese noch innovative Art der Geothermie-Nutzung noch nicht viele Erfahrungen gibt, war die Herstellung des reibungslosen Betriebs an dieser Stelle anfangs schon eine Herausforderung.“ Im Juni 2012 startete der Probebetrieb, am 8. Oktober 2012 wurde das Projekt offiziell durch den NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, die damalige Oberbürgermeisterin von Bochum, Dr. Ottilie Scholz, den RAG-Technikvorstand Jürgen Eikhoff sowie den Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Spohn in Betrieb genommen. Zurzeit werden zwei Bochumer Schulen sowie eine Feuerwache über Grubenwasser mit Wärme versorgt. In den Heizzentralen der Gebäude kann das bereits mit der Energie des Grubenwassers erwärmte Wasser über Wärmepumpen weiter auf bis zu 60 Grad Celsius erhitzt werden. Sind noch höhere Temperaturen erforderlich, kommen zusätzlich ein Blockheizkraftwerk und mehrere Gaskessel zum Einsatz.

Grubenwasserprojekt macht Schule

„Insgesamt haben wir circa. 1,2 Millionen Euro in dieses Projekt investiert, ein Teil davon  wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert“, berichtet Dr. Frank Peper, Bereichsleiter Fernwärme bei den Stadtwerken Bochum. „Wir rechnen damit, dass knapp 40 Prozent des bisher eingesetzten Erdgases eingespart werden kann. Das würde auch bedeuten, dass 250 Tonnen weniger klimaschädigendes Kohlendioxid anfällt.“

Schule gemacht hat das Pilotprojekt jedenfalls schon: Nicht nur Umweltschützer sind voll des Lobes, auch Anwohner haben bereits Interesse bekundet, an das Leitungsnetz angeschlossen zu werden. Die Möglichkeiten dazu werden im Projekt Grubenwasser.Ruhr ebenfalls untersucht. Christin Bücker: „Bevor wir mit dem Ausbau starten, wollen wir aber Langzeiterfahrungen und wichtiges Know-how sammeln, aber wir sind guter Dinge.“

Stand: 13. Juni 2017

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Wohnen

Michael Lendeckel, Vorstand der GEBAU Wohnen eG in Ennepetal (Bild: NRW.BANK)

Wohnen: „Klein-Manhatten“ dank Mietwohnraumförderung saniert

Was vor über 40 Jahren einmal modernes Wohnen genannt wurde, ist mitunter heute nur noch schwer zu vermieten. Das gilt auch für Immobilien des sogenannten sozialen Wohnungsbaus. Die GEBAU Wohnen eG aus Ennepetal hat deshalb eine ganze Siedlung mit 188 öffentlich geförderten Wohneinheiten komplett modernisiert. Manche Gebäude mussten abgerissen und neu gebaut werden. Bei der Finanzierung half die Wohnraumförderung der NRW.BANK.

Weiterlesen

Kommunen

Klaus Fallberg, Finanzvorstand der Gemeinde Nottuln (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Nottuln zeigt sich mit Solaranlage im besten Licht

„Am Anfang haben alle die Stirn gerunzelt. Hier bei euch im Münsterland eine Solaranlage? Da scheint doch kaum die Sonne“, erinnert sich Klaus Fallberg. Als früherer Finanzvorstand der Gemeinde Nottuln hat er mit der Solaranlage einen echten Coup gelandet.

Weiterlesen

Wohnen & Leben

Familie Süfke (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Das Haus als Kraftwerk

„Alles Quatsch“, hörte Ulrich Süfke von seinem Vater, als er sich als junger Erwachsener für alternative Energien interessierte. „Der Strom kommt aus dem Kraftwerk.“ Da wollte er zunächst einmal nicht widersprechen. Doch Jahre später verwandelte der Bochumer sein 1880 gebautes Haus in ein Kraftwerk – mit Photovoltaik auf dem Dach, Geothermie im Boden, Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in der Garage und Wärmetauschern in den Wänden.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.