Die Paderborner HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH hat mithilfe des NRW/EU.KWK-Investitionskredits ein Blockheizkraftwerk (BHKW) angeschafft
HDO-Geschäftsführerin Martina Gundelach (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv)
Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Umwelt & Energie

//HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH glänzt mit Energieeffizienz

Die drei großen verchromten Buchstaben „HDO“ an der Werkseinfahrt sind Visitenkarte und Produktmuster zugleich. Die HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH aus Paderborn glänzt auch mit einer energieeffizienten Produktion. Dafür wurde auch ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mithilfe des NRW/EU.KWK-Investitionskredits angeschafft.

Oberflächenveredelte Zink-, Magnesium- oder Aluminium-Druckgussteile von HDO kommen insbesondere in den Branchen Automotive, Sanitär, Hausgeräte und Konsumgüter zum Einsatz. Man findet sie beispielsweis als Kühlkörper für LED-Scheinwerfer, als Hebel für Spülkästen und Waschbeckenarmaturen, oder Chrom-Komponenten für Kaffee-Vollautomaten. Weil das Unternehmen anbietet, schon bei der Produktentwicklung mitzuwirken, können Kunden auch bisher nicht realisierbare Designs auf den Markt bringen. Dabei fertigen die Paderborner die 0,5 Gramm bis sechs Kilogramm schweren Teile in 30 vollautomatischen Druckgussmaschinen – und dass bei einer Fehlertoleranz von nahezu null. Bis zu 100.000 Druckgussteile können täglich galvanisiert und so mit der gewünschten, meist dekorativen Oberfläche versehen werden.

Die HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH beliefert die Branchen Automotive, Sanitär, Hausgeräte sowie Konsumgüterproduzenten mit Druckgussteilen. (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv) Die HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH beliefert die Branchen Automotive, Sanitär, Hausgeräte sowie Konsumgüterproduzenten mit Druckgussteilen. (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv)

Hoher Wirkungsgrad

„HDO benötigt bei der Fertigung sowohl große Mengen Strom als auch Prozesswärme für die Galvanik“, erklärt Martin Krewet, Leiter Controlling bei HDO. Der Wirkungsgrad für deren Erzeugung ist dann am höchsten, wenn die Produktion gekoppelt wird. Krewet: „Ein BHKW wandelt von der im Erdgas enthaltenen Energiemenge 33 Prozent in Strom und – quasi als Abfallprodukt – 51 Prozent in Wärme um. Das ergibt einen optimalen Wirkungsgrad von 84 Prozent. Durch die Deckung des Grundlastbedarfs an Prozesswärme ist die Energieversorgung sowohl kostengünstiger als auch ökologischer.“

Deshalb entschied sich HDO, die im Winter mit Öl und im Sommer mit Erdgas befeuerten Heizkessel gegen ein BHKW mit zwei Mikrogasturbinen auszutauschen. Die komplette elektrische und thermische Leistung von 125 Kilowatt beziehungsweise 248 Kilowatt geht in die Produktion. Knapp 266.000 Euro investierte HDO in die neue Energietechnik – mit Erfolg. „Gegenüber dem Vorjahr sind die Gesamtenergieausgaben gesunken. Das BHKW hat hierbei eine wesentliche Rolle gespielt “, verrät Martin Krewet.

Signifikante Energieeinsparung

Das Unternehmen hat das Kraftwerk mit dem NRW/EU.KWK-Investionskredit finanziert. „Es hat alles bestens geklappt“, sagt Geschäftsführerin Martina Gundelach über Abwicklung. Das zinsgünstige Darlehen richtet sich an gewerbliche und gemeinnützige Unternehmen, die Produktionsprozesse verbessern und signifikant zur CO2- und Energieeinsparung beitragen wollen. Es wird vor Beginn der Maßnahme bei der Hausbank beantragt und gilt für Anlagen wie BHKWs, die auf dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) beruhen und eine elektrische Leistung von mindestens 50 Kilowatt bereitstellen. Gefördert werden dabei Investitionen zwischen 50.000 und 2,5 Millionen Euro bis zu 100 Prozent. Laut Birgit Cremers von der NRW.BANK amortisieren sich die Anlagen in der Regel nach drei Jahren, teilweise schon früher. „Genauso wie Kraft und Wärme bei KWK-Anlagen, so lassen sich für Unternehmen mit dem Förderdarlehen zwei Ziele miteinander koppeln: die Umwelt schonen und wirtschaftlich handeln.“ Ein weiterer Grund, warum die Produkte von HDO auch unter der Oberfläche glänzen.

Stand: 30. April 2015

HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH (Bild: NRW.BANK)

Europäischer Marktführer

Die HDO Druckguß- und Oberflächentechnik GmbH aus Paderborn ist in Europa Marktführer im Segment dekorativer Druckguss und betreibt die größte vollautomatische Zinkdruckguss-Galvanik des Kontinents. Das mittelständische Unternehmen ist 1998 aus der Mitte 1956 gegründeten Druckgusssparte des Automotive-Herstellers Hella KG hervorgegangen. Seit 2005 gehört es Werner Beneken als geschäftsführenden Gesellschafter. HDO zeichnet sich nach eigenen Angaben durch flexible Arbeitszeiten für die rund 280 Mitarbeiter, soziales Engagement und hohes Umweltbewusstsein aus. Für letzteres stehen nicht nur das neue BHKW, sondern auch eine Umweltzertifizierung, eine eigene Abwasseraufbereitung, eine neuartige Luftaufbereitungsanlage und eine hundertprozentige „Grünstromversorgung“.

Die Stadtwerke Bergheim GmbH wurde gefördert mit:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Umwelt & Energie

Jens Breer (rechts), Assistent der Geschäftsführung der St. Antonius-Hospital Gronau GmbH und Ralf Flege von der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Umwelt & Energie: Krankenhaus spart mit NRW/EU.KWK-Investitionskredit

Damit sich Ärzte und Pflege optimal auf ihre Patienten konzentrieren können, setzen Krankenhäuser auf Effizienz in Verwaltung und Technik. Das St. Antonius Hospital in Gronau hat nicht nur seine Prozesse schlank und einfach aufgestellt, sondern auch in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) investiert. Mit diesem Verfahren wird in Blockheizkraftwerken energieeffizient der Brennstoff doppelt genutzt, sprich: Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt. Mehrere Erweiterungen des Krankenhauses machten eine leistungsstärkere Anlage notwendig – finanziert mithilfe des Programms NRW/EU.KWK-Investitionskredit.

Weiterlesen

Umwelt & Energie

Mit Blockheizkraftwerken (BHKW) wird Energie effizienter genutzt. (Bild: LOKOMOTIV) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Umwelt & Energie: Neues Förderprogramm für energieeffiziente KWK-Anlagen

Sie nutzen Energie gleich doppelt: Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugen neben Strom gleichzeitig Wärme, Druckluft oder Kälte. Die hocheffiziente und damit sparsame Technik wird nun in Nordrhein-Westfalen als wichtiger Baustein der Energiewende besonders gefördert: Unternehmen, die eine KWK-Anlage neu- oder ausbauen möchten, werden ab 2013 mit dem neuen, zinsgünstigen NRW/EU.KWK-Investitionskredit der NRW.BANK unterstützt.

Weiterlesen

Umwelt & Energie

Prof. Dr.-Ing. Mario Adam, Leiter der Arbeitsgruppe „E2 – Erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ der Fachhochschule Düsseldorf (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Umwelt & Energie: Einsatzmöglichkeiten für hocheffiziente KWK-Anlagen

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist ein wichtiger Baustein für die Energiewende „made in NRW“. Die Förderbank für Nordrhein-Westfalen unterstützt Unternehmen, die sich die hocheffiziente Technologie zunutze machen wollen, mit dem NRW/EU.KWK-Investitionskredit. Im Gespräch erläutert Prof. Dr.-Ing. Mario Adam, Leiter der Arbeitsgruppe „E2 – Erneuerbare Energien und Energieeffizienz“ der Fachhochschule Düsseldorf, ihre Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.