Existenzgründung Freizeitbranche - Hochseilklettern bei „Interakteam“
Mittelstand: Lutz Heinemann und Guido Röcken (v. l.) hängen in den Seilen – von Berufs wegen. (Bild: NRW.BANK)

Mittelstand

//Freizeit: Hoch hinaus mit Hochseilklettergärten

Guido Röcken ist begeistert vom Hochseilklettern. So begeistert, dass er gemeinsam mit seinem Freund Lutz Heinemann inzwischen sieben Hochseilklettergärten eröffnet hat. Eine unternehmerische Erfolgsstory, die zwischen Baumwipfeln begann und heute vor allem ans Büro fesselt.

„Im Moment verbringe ich zwei Drittel meiner Zeit im Büro, mache Buchungen, organisiere Kurse“, erzählt Guido Röcken, „ein Drittel verbringe ich draußen als Kursleiter.“ Während des Studiums der Pädagogik und Psychologie reagierte er auf einen Aushang: Dort wurden Lehrer für Hochseilklettergärten gesucht. Er stieg ein und war begeistert. Als Kletterlehrer musste er viel reisen. In Ostwestfalen-Lippe gab es zu der Zeit noch keine Klettergärten. Genau das begriffen er und Lutz Heinemann als Chance: 2004 gründeten die beiden die Firma „Interakteam“ und errichteten den ersten Kletterpark. Interakteam wuchs rasch. „Hochseilklettern ist Spaß und Nervenkitzel pur. Immer wieder müssen die eigenen Ängste überwunden werden“, erklärt Guido Röcken, „das gönnen sich immer mehr Menschen.“ Inzwischen hat das Unternehmen drei Standbeine: Zum einen drei Hochseilklettergärten für Freizeitkletterer, zum anderen vier Teamparks, in denen es um Gemeinschaftserlebnisse mit pädagogischem Hintergrund geht. Zudem errichtet das Team neue Klettergärten in Auftragsarbeit. „Natürlich nicht hier in unserer Region“, grinst Guido Röcken.

Mittelstand: Detailaufnahme der Haken, mit denen sich die Kletterer sichern (Bild: NRW.BANK) Sicherheit steht an erster Stelle. (Bild: NRW.BANK)

Wachstum durch Wandel

Erfolg hin oder her, jede neue Anlage ist für das Unternehmen ein Kraftakt, der bewältigt werden muss: „Eine größere Anlage erfordert Investitionen von bis zu 250.000 Euro“, erklärt Guido Röcken. Schon für den Teuto-Kletterpark direkt am Hermannsdenkmal hatten sie einen NRW.BANK.Gründungskredit in Anspruch genommen. Anfangs musste er sich erst einmal in die betriebswirtschaftlichen Dinge einfinden: „Da hat dann ein Steuerberater einem Pädagogen mal eine BWA, also die Betriebswirtschaftliche Auswertung, erklärt“, schmunzelt Guido Röcken, „das war für ihn sicher ebenso wie für mich ein spannendes Erlebnis.“
Für die neuen Kletterparks bei Bielefeld brauchten sie 2008 eine weitere Finanzierung: „Die Projektkosten konnten wir nicht komplett aus eigener Tasche finanzieren. Da hat uns die NRW.BANK mit einem NRW.BANK.Mittelstandskredit für die Betriebsmittel ausgeholfen.“ Inzwischen gehören zu Interakteam 89 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 80 von ihnen sind Trainer vor Ort, die ihren Haupteinsatz in der Saison haben, die anderen sind fest angestellt im Büro.
Geht es in den touristischen Kletterparks ums individuelle Klettern, so zielen die Teamparks auf das Training der Zusammenarbeit in Gruppen. „Bei unseren Seminaren stehen Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und Gemeinschaftssinn im Mittelpunkt“, erklärt er. „Hier müssen an den Kletterstationen gemeinsam Strategien für eine Lösung entwickelt werden.“ Ein Beispiel: Die L-Strickleiter. Die Sprossen sind 2 Meter breite Holzbalken, der Abstand der einzelnen Sprossen beträgt gut und gerne 1,40 Meter. Alleine kaum zu schaffen. Gemeinsam schon.

Teamleistung, die zum Ziel führt

„Wir konfrontieren die Teilnehmer mit Situationen, die sie nicht kennen. Alle sind somit auf demselben Wissensstand.“ Schnell kristallisieren sich dabei die gleichen Verhaltensweisen wie im Alltag heraus: Da gibt es entscheidungsfreudige Anführer, nachdenkliche Strategen oder risikofreudige Macher. Dieses Phänomen nutzen Personalverantwortliche, die Teams zusammenschweißen oder neu zusammenstellen sollen. Genauso zählen Mannschaften aus dem Leistungssport oder Schulklassen zu den Kunden. Die Ideen von Guido Röcken gehen indes weit über das Klettern hinaus: „Wir sehen unsere Zukunft nicht nur hoch in den Bäumen, sondern noch in ganz anderen Bereichen der Outdoor-Aktivitäten. Klettern ist im Trend, aber wir wollen uns absichern, damit wir mit unseren Ideen auch noch in zehn Jahren Geld verdienen.“

Mittelstand: Hängebrücke, über die die Kletterer gehen müssen (Bild: NRW.BANK) Wackelige Herausforderung. (Bild: NRW.BANK)

Die hängenden Gärten der Kletterer

In Hochseilgärten werden in Höhen von 1 bis 14 Metern Parcours mit bis zu 20 Kletterstationen überwunden. An den einzelnen Stationen müssen die Kletterer sich weiterhangeln, balancieren, rutschen, gleiten und wieder emporsteigen. Es geht über Hängebrücken, Stahlseile, Balken oder Netze. Mehr als 70 Stationen hat ein Park, aufgeteilt auf mehrere Parcours.

Das Interakteam wird gefördert über den:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Gründung

Gründung: Zwei Skydiver im Tunnel - einer verglasten Kammer, viereinhalb Meter im Durchschnitt, vier Meter hoch. (Bild: NRW.BANK)

Freizeit: Fallschirmspringen drinnen - der Himmel auf Erden

Boris Nebe ist der Newcomer unter den Anbietern von Freizeitattraktionen in Nordrhein-Westfalen. Er hat sich in Bottrop direkt am Ende der Skihalle niedergelassen. Es geht um Adrenalin, um Spaß am Extremen.

Weiterlesen

Mittelstand

Stephan van der Veen und Jasmin Schöler setzen 90 Jahre Tanzschule fort. (Bild: NRW.BANK)

Nachfolge: Aus der Tanzschule Seidel wurde die Dancin' LounGE

Mittendrin, direkt am Marktplatz, liegt die Tanzschule Dancin’ LounGE von Jasmin und Stephan van der Veen. Das Unternehmen in Gelsenkirchen-Buer hat eine lange Geschichte. Es ist heute in der Hand von jungen Existenzgründern, die sich per Unternehmensnachfolge selbstständig machten.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.