Kaleidoskopia baut optische Wunderwerke für magische Momente
Rolf Rau baut Kaleidoskope für magische Momente. (Bild: NRW.BANK)

Mittelstand

//Mittelstand: Unternehmer mit Durchblick

Überall funkeln Lichter, es duftet nach Glühwein und anderen Köstlichkeiten – der Bonner Weihnachtsmarkt lockt viele Menschen an. Vor den Buden am Friedensplatz fällt ein großes Rohr auf einem geschwungenen, gelben Metallfuß auf. Ein Fernrohr? Nein, ein riesiges Kaleidoskop, das die Aufmerksamkeit auf die zwei Stände von Rolf Rau lenkt. Er verkauft die kleinen Ausgaben dieser und anderer faszinierender Spielzeuge mit großem Erfolg. Mit Unterstützung der NRW.BANK hat der Unternehmer 2013 bereits den Betrieb erweitert. 2017 ist geplant, in weiteres Wachstum zu investieren.

Am Stand von Rolf Rau auf dem Bonner Weihnachtsmarkt gibt es Kaleidoskope aller Art zu kaufen. (Bild: NRW.BANK) Am Stand von Rolf Rau auf dem Bonner Weihnachtsmarkt gibt es Kaleidoskope aller Art zu kaufen (Bild: NRW.BANK)
Auffallend: Das Riesenkaleidoskop von Kaleidoskopia auf dem Bonner Weihnachtsmarkt. (Bild: NRW.BANK) Auffallend: Das Riesenkaleidoskop von Kaleidoskopia auf dem Bonner Weihnachtsmarkt (Bild: NRW.BANK)

Schon als Kind haben Industrie-Designer Rolf Rau die optischen Wunderwerke fasziniert. „Ich habe Kaleidoskope gebastelt und später begonnen, welche zu sammeln“, berichtet er. „Schließlich kam mir der Gedanke große Kaleidoskope zu bauen, so habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.“ Nach zweijähriger Tüftelarbeit war 2002 das erste große Kaleidoskop fertig. Es folgten weitere und schließlich war der „Park der Kaleidoskope“ fertig. Mit 20 riesigen, rund 100 Kilogramm schweren Kaleidoskopen von bis zu drei Metern Länge zieht Rolf Rau seitdem deutschlandweit Jung und Alt in den Bann. „Eigentlich biete ich was ganz Stilles, Eindringliches. Es hat ja nichts Spektakuläres durch ein Kaleidoskop zu schauen, aber es zieht einen magnetisch an. Sobald der erste reinschaut, will der nächste“, erklärt der gebürtige Westerwälder die Faszination. Seine Auftraggeber sind Unternehmen oder Kommunen.

Im Schnitt dauert es eine Woche bis eines der Spielzeuge im Sonderformat fertig ist. „Unsere Kaleidoskope sind ständig im Einsatz, pro Tag drehen bis zu 1.000 Menschen die Röhren“, erläutert der Designer. „Die Kunst ist ein Kaleidoskop zu bauen, dessen filigrane Technik diese Belastung aushält.“

Konkurrenzloses Geschäftsmodell

Im Jahr 2000 gründete Rolf Rau das Unternehmen Kaleidoskopia. Im Programm hat er neben dem Park der Kaleidoskope weitere außergewöhnliche Attraktionen: Zum Beispiel das mit 1.600 Quadratmetern größte transportable Labyrinth oder die „Stadt der Kinder“, einen mobilen Abenteuerspielplatz. „Das Konzept von Kaleidoskopia ist es, einmalige Events anzubieten. Da sind wir konkurrenzlos“, berichtet Rolf Rau.

Einzigartig ist auch sein Internetshop. Doch das Hauptgeschäft findet seit 2003 auf dem Bonner Weihnachtsmarkt statt. 250 verschiedene Kaleidoskope hat er im Portfolio. Es gibt viele verschiedene Größen und Funktionsprinzipe: Vom Zweispiegel- bis zum Vierspiegelprisma, manche Röhren sind mit Flüssigkeit gefüllt, manche zum selbst Befüllen und, und, und. Bis zu 4.000 Kaleidoskope verkauft Rau allein auf dem Weihnachtsmarkt pro Saison. An einem zweiten Stand hat er zudem Leuchtsterne, Dekolampen und viele Produkte für Kinder im Programm.

Unternehmer der besonderen Art

„Ich möchte gute und faire Produkte verkaufen, mit denen ich ganz bewusst gegen den Strom schwimme“, erläutert Rolf Rau. Das gilt aber auch für sein Unternehmersein: „Geld zu verdienen ist natürlich schön. Aber genauso wichtig ist mir, den schönsten Stand für die Kinder auf dem Weihnachtsmarkt zu haben oder der menschliche Kontakt zu den Kunden und den anderen Standbetreibern.“ Und von seinem Geschäftserfolg etwas abzugeben, gehört für Rolf Rau einfach dazu: „Zehn Prozent, von dem, was ich verdiene, wird gespendet!“ Darüber hinaus gibt er gerne zehn Prozent – und manchmal etwas mehr – von seiner Zeit für seine Mitmenschen ab. So hilft er beispielsweise einer indischen Familie beim Umgang mit den Behörden.

In der 2013 errichteten Mehrzweckhalle sind die Lager und Werkstatt untergebracht. (Bild: NRW.BANK) In der 2013 errichteten Mehrzweckhalle sind die Lager und Werkstatt untergebracht (Bild: NRW.BANK)

Finanzprodukt mit passenden Facetten

Weil das Angebot von Kaleidoskopia so gut ankommt, benötigte der Unternehmer mehr Platz für das Lager sowie die Werkstatt und errichtete 2013 eine Mehrzweckhalle. „Für den Bau der Halle habe ich 180.000 Euro über den NRW.BANK.Mittelstandskredit bekommen“, berichtet Rolf Rau. „Das Produkt passt exakt auf meine Bedürfnisse und hat mich durch die fairen Konditionen, die sich ja auch an meiner Bonität orientieren, und durch die zweijährige Tilgungsfreiheit überzeugt.“

Anfang 2017 wird sein ältester Sohn Jonas Schöne nach Abschluss seines Studiums in das Unternehmen eintreten und den neuen Geschäftsbereich Lobby-Kaleidoskope übernehmen. Diese edel aussehenden Riesenkaleidoskope sind für Empfangsräume großer Unternehmen konzipiert, um dort Wartenden auf bunte Art die Zeit verkürzen. Im Frühjahr 2017 kommen die Lobby-Kaleidoskope auf den Markt. Erste Bestellungen liegen bereits vor.

Rolf Rau hofft, im Sommer 2017 mit der nächsten Erweiterung starten zu können. Ein neues Grundstück für eine zweite Halle mit einer Grundfläche von 600 Quadratmetern ist bereits gekauft. Dort ist auch ein Showroom geplant. „Und wir verhandeln gerade über den Kauf eines zusätzlichen Grundstücks", sagt Rolf Rau zu seinem neuen Projekt. Wenn der Gesamtumfang geklärt ist, zieht er auch wieder den Einsatz von Fördermitteln in Betracht.

Stand: 6. Dezember 2016

Kaleidoskopia wird gefördert mit:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Mittelstand

Geschäftsführer der sorbion GmbH: Michael Stonner (links) und Hans-Dieter Riesinger. (Bild: NRW.BANK)

Mittelstand: Finanzierungsrezept für Medizinprodukte

„Jedes Jahr werden mehrere Millionen Verbandswechsel mit unseren Produkten durchgeführt, damit könnte man mehr als vier Fußballfelder bedecken“, berichtet Hans-Dieter Riesinger von sorbion im Münsterland stolz. Das international tätige Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Wundauflagen. Für die Finanzierung seines weiteren Wachstums hat es 2011 den NRW.BANK.Mittelstandskredit mit EIF-Haftungsfreistellung genutzt.

Weiterlesen

Mittelstand

Mit CNC-Fräsanlagen werden komplexe und komplizierte Konturen gefertigt. (Bild: NRW.BANK)

Mittelstand: Auf die richtige Form kommt es an

Eine Welt ohne Kunststoff? Unvorstellbar. Die Ekkehard Franz Kunststofftechnik GmbH in Wassenberg bringt das vielseitige Material in die richtige Form. Dabei werden höchste technische und ästhetische Ansprüche erfüllt. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, muss der Maschinenpark immer auf dem neuesten Stand sein. Den Kauf eines modernen Fünf-Achs-CNC-Fräszentrums – eine computergesteuerte Schneideanlage – hat Franz Kunststofftechnik mithilfe des NRW.BANK.Mittelstandskredits mit EIF-Haftungsfreistellung finanziert.

Weiterlesen

Mittelstand

RBV Birkmann produziert die Backutensilien für Kuchen am Stil (Bild: RBV Birkmann)

Wachstum: Erfolgsrezepte für die Weihnachtsbäckerei

„Ich brauch’ 100 Elche, genauso viele Weihnachtsmänner und Schlitten“, klingt es durch das Telefon. „Auch Engelchen?“, lautet die Rückfrage. Die Bestellungen, die bei RBV Birkmann eingehen, hören sich immer so an. Als Nächstes werden Traummänner, Akkuschrauber und CakePops geordert. CakePops? Das ist Kuchen am Stiel. Und genau darum geht es bei RBV Birkmann: Hier gibt es alles, was Backen zum großen Spaß macht. Das kommt an und lässt das Unternehmen wachsen. Bei der Finanzierung des Wachstums half die NRW.BANK.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.