Kommunale Versorgungsunternehmen Gasspeicher
Winterliche Idylle Epe. Foto: KGE - Kommunale Gasspeichergesellschaft Epe mbH & Co. KG
Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Kommunen

//Kommunen: Mehr Unabhängigkeit dank Gasspeicher

Mit vier Gaskavernenspeichern rüsten sich vier kommunale Versorgungsunternehmen, die sich zur KGE - Kommunale Gasspeichergesellschaft Epe mbH & Co. KG zusammengeschlossen haben, für steigende Energiepreise. So machen sie sich unabhängig von saisonalen Schwankungen, die bisher beim Import von Erdgas üblich waren.

In Gronau-Epe, genauer gesagt bis zu 1500 Meter unter der Erde, liegen große Salzlager: Pro Jahr werden aus diesen über zwei Millionen Tonnen Salz gewonnen. Dieses wandert zum Großteil in die Industrie, unter anderem ins Ruhrgebiet oder nach Belgien, und wird zum Beispiel zur Herstellung von Farben oder Waschmitteln verwendet.

Zusammenschluss von vier Unternehmen

Dafür, dass auch die leeren Salzspeicher nicht bloß ein nutzloses Loch bleiben, sorgt seit Ende 2007 auch die KGE - Kommunale Gasspeichergesellschaft Epe mbH & Co. KG. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss von vier Versorgungsunternehmen: ewmr - Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet GmbH, Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21), Stadtwerke Essen AG und GELSENWASSER AG. Zweck dieser Kooperation ist die Nutzung von insgesamt vier dieser unterirdischen Hohlräume, so genannte Kavernen. „Wir nutzen diese Kavernen, um dort Erdgas zu lagern“, erklärt Peter Domalski, Leiter des Bereichs Bewertung und Finanzierung der GELSENWASSER AG.

Um die 200 Millionen Kubikmeter Gas sollen sich darin speichern lassen – dies reiche laut Henning Deters, Vorstandsvorsitzender der GELSENWASSER AG, auch aus, um weitere kommunale Partner zu beliefern. Rund 90.000 Haushalte können auf diese Weise während der Heizperiode mit Erdgas versorgt werden.

3-D Kavernenspeicher. Foto: KGE - Kommunale Gasspeichergesellschaft Epe mbH & Co. KG 3-D Kavernenspeicher. Foto: KGE - Kommunale Gasspeichergesellschaft Epe mbH & Co. KG

Möglich wurde die Finanzierung dieses Projekts durch eine Förderung aus dem Programm NRW.BANK.Infrastruktur. Es geht dabei um Unabhängigkeit. „Wir können das Erdgas zu Zeiten einkaufen, wenn es günstig ist“, sagt Peter Domalski. Denn im Winter sind die Preise höher als im Sommer, wenn der Bedarf an Gas eher gering ist. „Damit machen wir uns unabhängig von Preisschwankungen beim Import sowie von Großlieferanten“, stellt Dr. Bernhard Klocke, Geschäftsführer der KGE, heraus.

Bewachung rund um die Uhr

Doch die Gaskavernen haben noch andere Vorzüge: So seien sowohl die Investitions- als auch die Wartungskosten vergleichsweise niedrig für die Gasversorger. Darüber hinaus bieten die Speicher im Untergrund eine größtmögliche Sicherheit. Dafür sorgen in Deutschland strenge Vorschriften: So müssen die Speicher samt Feldleitungen und Anlagen, die im Freien liegen, rund um die Uhr bewacht und ständig gewartet werden. Zudem ist diese unterirdische Lösung zum Großteil unsichtbar, sodass das Landschaftsbild hiervon nicht negativ beeinflusst wird.

Die KGE wird gefördert mit:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.