Das Referat „Projekte Öffentliche Hand“ der NRW.BANK berät Städte und Gemeinden beim Fördermittelmanagement
Ramona Wilkens vom Referat „Öffentliche Hand“ der NRW.BANK (Foto: NRW.BANK / Lokomotiv)

Beratung von Kommunen

//Zentrales Fördermittelmanagement: Zuschüsse ermitteln, beantragen und koordinieren

Generell und ganz besonders in Zeiten knapper Budgets können Kommunen Fördermittel in Form von Zuschüssen nutzen. Die NRW.BANK berät bei der Beantragung und Abwicklung, hilft bei der Projektoptimierung und unterstützt beim Aufbau eines Zentralen Fördermittelmanagements. Ramona Wilkens, Projektbetreuerin im Referat „Projekte Öffentliche Hand“ der NRW.BANK setzt sich für Kommunen ein.

Frau Wilkens, worin bestehen für Kommunen die Herausforderungen bei Zuschüssen?
Ramona Wilkens: Mit Zuschussprogrammen werden Projekte angestoßen und gefördert, die für das Land NRW und die EU wichtig sind. Einsetzbar sind sie für alle möglichen Zwecke wie Infrastrukturförderung, Inklusion und Integration oder den energetischen Umbau. Ein großer Bereich dreht sich um Stadt- und Quartiersentwicklung. Die Mittel treffen in den Kommunen auf fruchtbaren Boden. Sie können damit sinnvolle Vorhaben trotz einer womöglich schwierigen Haushaltslage finanzieren.
An solchen Zuschüssen hängen allerdings auch oft hohe Anforderungen und Auflagen. Bei Bauvorhaben kann es da schon einmal eine 25-jährige Zweckbindung geben. Das kann nicht nur den Handlungsspielraum einer Kommune für die Zukunft einschränken, sondern auch zu Rückforderungen führen, wenn das Wissen über den Zuschuss etwa durch einen Personalwechsel verloren gegangen ist.

Hier hilft der Aufbau eines Zentralen Fördermittelmanagements, also einer zentralen Stelle in der Kommune, die sich um alle Belange rund um das Thema Zuschussförderung kümmert?
Wilkens: Ja. Damit lässt sich das ganze Fachwissen rund um Zuschüsse und das Fördercontrolling bündeln. Außerdem haben die Zuschussgeber und externen Prüfer einen Ansprechpartner auf Augenhöhe. Die Fachabteilungen müssen sich nicht um den bürokratischen Aufwand rund um Zuschussprogramme kümmern und können sich ganz auf die Projektumsetzung und ihr Spezialwissen konzentrieren. Die Kommune kann die Projekte wesentlich effizienter umsetzen. Zudem kann der Kämmerer auf Anhieb sagen, wie viele zuwendungsrechtliche Projekte derzeit betreut werden und welche finanziellen Risiken vorhanden sind. Ein integriertes Fördercontrolling und der Wissensaufbau zum Zuwendungsrecht sind wesentliche Vorteile, weil sie zum Beispiel die Informationsweitergabe an die Verwaltungsleitung, den Rat oder die beteiligten Fachbereiche erleichtern.

Lautet die Faustformel: Je mehr Zuschüsse ich beantrage, desto mehr kann ich in der Stadt bewegen?
Wilkens: Nein, das funktioniert nicht. Denn jedes Projekt hat Folgekosten und muss mit den Leitzielen einer Kommune übereinstimmen. Das Geld muss einfach dem Projekt folgen. Aber genau hier zeigt sich dann auch ein besonderer Vorteil eines Zentralen Fördermittelmanagements: Wenn ein Projekt ansteht, kann die Kommune sofort die passenden Zuschussprogramme ermitteln, beantragen und koordinieren. Es gibt beispielsweise Projektaufrufe zur Infrastruktur, in die Kommunen sehr gut ihre geplanten Projekte einbinden können, auf die sie aber innerhalb von zwei, drei Monaten reagieren müssen. Dafür haben manche Kommunen keine Zeit. Mit einem Zentralen Fördermittelmanagement geht ein solcher Antrag routiniert und schnell raus.

Wie lässt sich das Zentrale Fördermittelmanagement in der Kommune implementieren?
Wilkens: Hier ist meistens Überzeugungsarbeit innerhalb der Kommune zu leisten. Im Regelfall wird das Zentrale Fördermanagement in den Fachbereich Finanzen integriert und das bedeutet, dass andere Fachbereiche teilweise Aufgaben abgeben müssen. Das fällt nicht allen leicht. Aber de facto handelt es sich um eine win-win-Situation. Das Zentrale Fördermittelmanagement kümmert sich um alle administrativen Aufgaben, angefangen von der Beantragung bis hin zum laufenden Controlling.

Welche Unterstützung bietet die NRW.BANK dabei an?
Wilkens: Zum einen helfen wir den Kommunen mit unserem Referat „Projekte Öffentliche Hand“ beim Aufbau eines Zentralen Fördermittelmanagements. Zum anderen können sich Kommunen auch gerne bei konkreten Projekten an uns wenden. Wir unterstützen sie dann bei der Fördermittelrecherche, bei der Beantragung und Abwicklung und beraten am Telefon, per E-Mail und bei Bedarf vor Ort im persönlichen Gespräch. Dabei verweisen wir aber auch gerne auf die Internetplattform www.foerderdatenbank.de. Dort sind derzeit rund 120 Zuschussprogramme für Kommunen aufgelistet.

 

Stand: 3. Juli 2017

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Kommunen

Das Essener Rathaus (Foto: Stadt Essen, Stadtbildstelle, Elke Brochhagen)

NRW.BANK: Der zuverlässige Partner der Kommunen in allen Fragestellungen

Für Städte, Gemeinden und Kreise ist es gerade in Zeiten anhaltender Konsolidierungsphasen und steigendem Finanzbedarf öffentlicher Haushalte wichtig, einen zuverlässigen und kompetenten Partner an der Seite zu haben. Die NRW.BANK unterstützt die 396 nordrhein-westfälischen Kommunen und ihre kommunalen Einrichtungen mit Förder- und Finanzierungsleistungen sowie Beratungsangeboten. Ziel ist es, die kommunale Handlungsfreiheit und die Lebensqualität für die Bürger zu sichern.

Weiterlesen

Kommunen

Im Dienste für Kommunen (v.l.n.r.): Rainer Book, Klaus Dohmen, Regine Unbehauen und Joachim Michelmann (Foto: NRW.BANK/Lokomotiv)

Gebündelte Kompetenz zur Wirtschaftlichkeit von Infrastrukturprojekten

Das Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und die NRW.BANK haben die gemeinsame Zusammenarbeit intensiviert und neu aufgestellt. Regine Unbehauen und Klaus Dohmen vom Finanzministerium NRW sowie Joachim Michelmann und Rainer Book von der NRW.BANK erklären, wie das Team „Projekte öffentliche Hand“ die Kreise und Kommunen in NRW bei Fragen rund um die Realisierung von Infrastrukturprojekten unterstützt.

Weiterlesen

Beratung von Kommunen

Kerstin Jochimsen und Tobias Maatz vom Referat „Projekte Öffentliche Hand“ der NRW.BANK (Foto: NRW.BANK / Lokomotiv)

Förderberatung für integrierte Stadtentwicklung

Rund 80 Prozent der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens lebt in Städten. Ihre Entwicklung hat eine zentrale Bedeutung für die Zukunft des Landes. Um Städte und Gemeinden dabei nachhaltig zu unterstützen, widmet das Referat „Projekte Öffentliche Hand“ der NRW.BANK ein eigenes Feld in der Beratung. Kerstin Jochimsen und Tobias Maatz erläutern die Hintergründe.

Weiterlesen

Kommunen

Miriam Bieganski und Andreas Blümel, Projektbetreuer im Referat „Projekte Öffentliche Hand“ (Foto: NRW.BANK)

Kommunale Entwicklungspfade

Quo vadis? In Richtung Zukunft. Die NRW.BANK unterstützt Kommunen im Kernberatungsfeld „Kommunale Entwicklungspfade“ dabei, kommunale Herausforderungen zu bewältigen. Dazu gehören die Unterstützung bei der Suche nach Optimierungspotenzialen – beispielsweise in Bezug auf neue oder bestehende Prozesse – aber auch die Entwicklung effizienter Steuerungsstrategien, um sich noch zielgerichteter und zukunftsfähiger aufzustellen. Die Themenfelder sind dabei breit gefächert. Miriam Bieganski und Andreas Blümel, beide Projektbetreuer im Referat „Projekte Öffentliche Hand“, erläutern die Vorgehensweise.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.