Elektromobilität - Forscherteam will Probleme beim Betanken lösen
Sebastian Mathar, Projektkoordinator und Mitarbeiter der RWTH. (Bild: NRW.BANK)

Innovation

//Elektromobilität: Elektrofahrzeuge kabellos betanken

Das Zeitalter der Elektromobilität hat begonnen. Die Zahl von Autos, die mit Strom statt Benzin fahren, steigt dynamisch. Das „Betanken“ der Fahrzeuge ist jedoch noch nicht zufriedenstellend gelöst. Das will ein Forscherteam jetzt ändern.

Klimaschutz und Ressourcen, die in naher Zukunft erschöpft sein werden, gehören zu den wesentlichen Themen der aktuellen Diskussionen. Sämtliche Automobilproduzenten reagieren auf das zunehmende ökologische und ökonomische Bewusstsein der Autofahrer mit elektrogetriebenen Modellvarianten oder kompletten Neuentwicklungen. Was die Vorreiter der Elektromobilität jedoch nach wie vor nicht zufriedenstellt ist die Integration der notwendigen Ladestationen in das Stadtbild, Sicherheit vor Vandalismus und die wenig nutzerfreundliche Form des „Betankens“ mit einem Kabel.

Innvation: Detailaufnahme eines offenen Motorraums. (Bild: NRW.BANK) „Congreen“ beschäftigt sich seit Anfang 2009 mit der drahtlosen Energieübertragung für umweltschonendes Autofahren. (Bild: NRW.BANK)

Die Lösung: Drahtlose Übertragung elektrischer Energie

„Congreen“, ein Gemeinschaftsprojekt aus zwei Unternehmen und dem Institut für Kraftfahrzeuge an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH), beschäftigt sich deshalb seit Anfang 2009 mit der drahtlosen Energieübertragung für umweltschonendes Autofahren. „Dabei geht es darum, eine kontaktlose Energieübertragung zu entwickeln, die es möglich macht, die Fahrzeugbatterie sehr komfortabel und mehr oder weniger unbemerkt zu laden“, erläutert Dr. Achim Bahr vom Projektpartner IMST GmbH aus Kamp-Lintfort. Und Sebastian Mathar, Projektkoordinator sowie Mitarbeiter der ebenfalls beteiligten RWTH, berichtet: „Als wir mit den Arbeiten begannen, war E-Mobilität noch nicht das Hype-Thema. Trotzdem haben wir schon damals mit unserer Idee überzeugt.“ Damit spricht Mathar die Prämierung des zukunftsweisenden Projekts im Wettbewerb „Automotive.NRW" an.

Die Entwicklungsphase ist im vollen Gange

Drei Module sollen entstehen, um den Ladevorgang ohne konventionelle Stecker und Kabel möglich zu machen: ein Generator, ein Antennen-/Kopplungsmodul sowie ein Empfänger-/Gleichrichterteil. Sobald das Auto zum Stehen kommt, startet automatisch der Ladevorgang. In der Entwicklungsphase konzentriert sich die Partnerschaft aus infrastrukturellen Gründen auf Fahrzeuge mit typischen Aufenthaltsorten – zum Beispiel Busse, die an Haltestellen geladen werden können oder Taxen, die an Taxiständen Strom „tanken“ können.

Mathar: „Unser im Labor erstelltes Prototypensystem funktioniert bereits. Im nächsten Schritt werden wir die Entwicklung auf ein Auto übertragen.“ Wenn das alles funktioniert, denkt das Dreier-Team bereits über einen nächsten Schritt nach: die Aufladung während der Standphasen, zum Beispiel an roten Ampeln. Das verbessert die Energieeffizienz und damit die Attraktivität von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen.

Kein Wunder, dass die drei Projektpartner von „Congreen“ im Wettbewerb „Automotive.NRW" erfolgreich waren und damit die Grundlage für eine Förderung in Höhe von 239.000 Euro aus dem FIT-Programm erfüllt haben.

Außerdem unterstützen inzwischen das Institut für Kraftfahrzeugwesen an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und auch die IMST GmbH die Ausarbeitung einer Norm „Berührungsloses Laden von Elektrofahrzeugen“ im Arbeitskreis 353.0.1 bei der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE).

Förderprogramme für das Thema Elektromobilität:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Umwelt & Energie

Georg Wilke erforscht für das Wuppertal Institut die mobile Zukunft (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Elektromobilität: „Die Reichweite ist nicht das Problem“

Mit dem Förderprogramm NRW.BANK.Elektromobilität unterstützt die NRW.BANK Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in den Bereichen Batterie- und Fahrzeugtechnik sowie technische Infrastruktur. Im Gespräch erläutert Georg Wilke, der am renommierten Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie zukünftige Energie- und Mobilitätsstrukturen erforscht, die Chancen der Elektromobilität.

Weiterlesen

Innovation

Die Gründer von Voltavision: Julian und Nils Stentenbach (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Innovation: Stresstests in Sachen Elektromobilität

Batterien von Hybrid- und Elektroautos sind hochkomplexe Systeme. In Sekundenbruchteilen müssen sie auf neue Fahrsituationen reagieren. Vor der Serienfertigung werden sie deshalb Härtetests unterzogen. Das von Nils und Julian Stentenbach gegründete Unternehmen Voltavision in Bochum bietet solche Härtetests als Dienstleistung an, um den Weg ins Zeitalter der Elektromobilität zu ebnen. Bei der Gründung konnten Sie auf die Förderung über das Programm NRW.BANK.Elektromobilität zählen.

Weiterlesen

Umwelt & Energie

Dr. Michael Knappe, Leiter der Abteilung Produktentwicklung der NRW.BANK. (Bild: NRW.BANK)

„Die Zukunft gehört der Elektromobilität“

Die Rhein-Ruhr-Region ist Teil des Förderprogramms „Modellregion Elektromobilität“. Dr. Michael Knappe, Leiter der Abteilung Produktentwicklung der NRW.BANK, über das Engagement der Förderbank für Elektromobilität.Ein wesentlicher Baustein ist das gemeinsam mit dem Land Nordrhein-Westfalen aufgelegte Programm NRW.BANK.Elektromobilität.

Weiterlesen

Umwelt & Energie

Das Schwerlastschiff Stanislav Yudin hat die bis zu 900 Tonnen schweren Tripods ins Baufeld transportiert (Bild: Trianel GmbH)

Rückenwind für Ökostrom: Stadtwerke-Kooperation investiert in Offshore-Windpark

Nordrhein-Westfalen liegt endlich am Meer. Zumindest, wenn es um Energie aus Windkraft geht: Das Land profitiert vom ersten kommunalen Offshore-Projekt in der Nordsee. An dem „Trianel Windpark Borkum“, der Ende 2013 den kommerziellen Betrieb aufnimmt, sind mehrheitlich Stadtwerke in Nordrhein-Westfalen beteiligt.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.