Chronext füllte eine Lücke im Online-Handel und beliefert seine Kunden mit Luxusuhren
Ludwig Wurlitzer und Philipp Man gründeten 2012 Chronext (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv)

Innovation

//Chronext verkauft Luxusuhren online

Die Zeit war reif für einen Online-Marktplatz für Luxusuhren. Das fanden Philipp Man und Ludwig Wurlitzer 2012 in ihrer Londoner Studenten-WG und gründeten kurzerhand Chronext. Seitdem ist das E-Commerce-Unternehmen in kürzester Zeit enorm gewachsen. Über den NRW.BANK.Kreativwirtschaftsfonds ist die NRW.BANK seit 2014 als Investor an Chronext beteiligt.

„Luxusuhren haben mich schon als kleiner Junge fasziniert“, berichtet Philipp Man. Die Begeisterung für edle Zeitmesser ist ungebrochen. Vor und während des Studiums der Wirtschaftswissenschaften arbeitete er bei Uhrenhändlern und beschäftigte sich auch in seiner Dissertation mit den Dynamiken des Marktes für Luxus-Chronographen. Diese werden meist noch am Ladentisch und nicht online gekauft. Philipp Man und sein Mitgründer Ludwig Wurlitzer erkannten die Chance, einen E-Commerce-Marktplatz dafür aufzubauen, der Händler und Käufer zusammenbringt.

Ludwig Wurlitzer ist bei Chronext zuständig für Product & Tech (Bild: NRW.BANK/Lokomotiv) Ludwig Wurlitzer ist bei Chronext zuständig für Product & Tech (Bild: NRW.BANK/Lokomotiv)

Das funktioniert so: Händler aber auch Privatleute können www.chronext.de nutzen, um darüber Uhren zum Verkauf anzubieten. Bevor Chronext die Uhren in den Online-Shop für die Kunden einstellt, erfolgt eine Echtheitsprüfung. Das Team von Chronext holt die Zeitmesser bei den Anbietern ab und versendet die Uhren an die Kunden.

Obwohl Man und Wurlitzer zum Zeitpunkt der offiziellen Gründung in der stressigen Endphase des Bachelor-Studiums steckten, stürzten sie sich in die Selbstständigkeit. Philipp Man organisierte das Startkapital und Ludwig Wurlitzer entwickelte die technische Basis für www.chronext.de.

Wachstum mit Venture Capital

Mit Unterstützung von Freunden und Bekannten, Family Offices und Business Angels sammelten Man und Wurlitzer das Startkapital für die Gründung. Ende 2014 konnten sie Capnamic Ventures als Lead-Investor für die erste Finanzierungsrunde gewinnen, an der neben weiteren institutionellen Anlegern auch die NRW.BANK über den NRW.BANK.Kreativwirtschaftsfonds beteiligt ist. Tanja Rosendahl, Teamleiterin Technologie und Kreativwirtschaft der NRW.BANK, erklärt: „Wir sind vom Geschäftsmodell der Chronext AG überzeugt. Der Markt ist reif für einen stärkeren digitalen Angang. Wir sehen im Geschäftsmodell der Chronext ein erhebliches Zukunftspotenzial. Mit seiner innovativen Geschäftsidee, die bestehende Marktstrukturen aufbricht, passt Chronext perfekt zu den Förderzielen des NRW.BANK.Kreativwirtschaftsfonds.“ Denn damit engagiert sich die Förderbank für Nordrhein-Westfalen mit Wagniskapital vor allem in der Seed- und Frühphasenfinanzierung von Unternehmen aus den Bereichen Consumer Internet, E-Commerce, Crowd, Mobile, Social und Software.

Gute Zusammenarbeit

Philipp Man und Ludwig Wurlitzer schätzen an der NRW.BANK als Investor die vertrauensvolle Partnerschaft auf Augenhöhe: „Die NRW.BANK ist für uns ein guter Ratgeber, bei dem wir sehr viel Wissen abrufen können, ohne dass uns irgendetwas aufgezwungen wird. Zudem haben wir immer das Gefühl, dass unsere Ansprechpartner aufgrund ihrer Erfahrung echtes Verständnis für unsere Gründungssituation mit all ihren Fragestellungen und komplexen Problemen haben.“

Mit Sicherheit erfolgreich

Zum Start hatte das Zwei-Mann-Unternehmen 250 Uhren im Angebot. Im Laufe des Jahres 2015 werden Chronext-Kunden bereits zwischen rund 7.000 Luxusuhren wählen können, zum Ende des Jahres soll sich diese Zahl nochmal verdoppeln. Diese enorm große Auswahl zu überzeugenden Konditionen kann Chronext durch die Zusammenarbeit mit mehr als 100 stationären Händlern bieten. Mittlerweile arbeiten knapp 20 Mitarbeiter in Köln, von wo aus sie das operative Geschäft abwickeln. Das schnelle Wachstum führt Philipp Man auf das deutliche Sicherheitsplus zurück, das Chronext gegenüber anderen Online-Plattformen bietet: „Die Echtheitsprüfung durch unseren Uhrmacher bescheinigt den Kunden, dass sie eine echte Luxusuhr erhalten. Zudem schließen sie den Kaufvertrag mit 14-tägiger Rückgabefrist mit uns. Das garantiert ihnen zusätzliche Sicherheit.“

Investieren in die Zukunft

Mit der Finanzierung wird der Wachstumskurs fortgesetzt. „Dafür bauen wir unsere Marketingaktivitäten aus – so haben wir ein eigenes Online-Magazin rund um die Themen Luxusuhren und Lifestyle entwickelt. Auch personell werden wir uns vergrößern, um das wachsende Geschäft bewältigen zu können“, berichtet Philipp Man. Außerdem will Chronext das EU-Geschäft ausbauen und langfristig auch den US-Markt erobern – damit der Uhrenmarkt auch außerhalb von Europa mit der Zeit geht.

Stand: 17. Juli 2015

Die Chronext AG wurde gefödert mit:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Innovation

Dr. Heiko Manninga (Bild: NRW.BANK)

Life Sciences: Private Equity finanziert medizinischen Fortschritt

Mit ihren Innovationen hilft die Life Sciences-Branche unter anderem unheilbare Krankheiten oder Epidemien zu besiegen. Doch ohne den Einsatz von Wagniskapital könnten viele Unternehmen dieser Branche ihre Ideen nicht zur Marktreife entwickeln. Ein Beispiel dafür ist die aus dem Life Science Inkubator hervorgegangene Neuway Pharma GmbH, die mit Venture Capital ihre Wirkstoff-Transport-Technologie für die Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems weiterentwickelt.

Weiterlesen

Innovation

Die Geschäftsführer der Luxury Fashion Trade GmbH (von links): Dr. Sebastian Siebert, Dr. Fabio Labriola, Ronald Reschke und Frank Bütefür (Bild: Luxury Fashion Trade GmbH)

Fashionette: E-Commerce-Erfolg per Ratenkauf

Ob im Büro, auf Partys oder beim Mädelstreff – mit der Tasche einer renommierten Marke oder eines bekannten Designers ernten Frauen die Anerkennung der Modebewussten. Kein Wunder, dass Handtaschen eines der Lieblingsaccessoires der Damen schlechthin sind. Der Haken daran: Sie sind oft sehr teuer. Das Online-Portal www.fashionette.de macht mit unerfüllten Taschenträumen Schluss: Hier sind Taschen neben dem Sofortkauf auch per Ratenkauf erhältlich. Mit dem NRW.BANK.Kreativwirtschaftsfonds war die NRW.BANK seit 2011 als Investor bei Fashionette beteiligt. 2015 erfolgte der erfolgreiche Exit. Ein Investor stieg in das weiterhin auf Wachstumskurs befindliche Unternehmen ein.

Weiterlesen

Innovation

Dr. Andreas Jenne, Vorstand der NEO New Oncology AG (Bild: NRW.BANK)

Erfolgreich mit personalisierter Krebs-Medizin

Allein in Deutschland erkranken pro Jahr 500.000 Patienten neu an Krebs. Bei der Behandlung geht der Trend hin zu personalisierten Therapieempfehlungen, weil sie die Lebenserwartung der Erkrankten verbessern. Dafür muss das Tumor-Genom analysiert werden, wie es die NEO New Oncology AG mit ihrem molekulargenetischen Test NEOplus macht. Diese personalisierte Diagnostik hat das Unternehmen mit Unterstützung des NRW.BANK.Venture Fonds zur Marktreife gebracht. Im Frühjahr erfolgte der erfolgreiche Exit nach nur zwei Jahren mit dem Verkauf an die Siemens Healthineers.

Weiterlesen

Gründung

Gründung: Eine Mitarbeiterin der Life Science Inkubator GmbH (Bild: NRW.BANK)

Förderung in der Frühphase: Von der Forschung zum Produkt

Mit einer innovativen Strategie formt die Life Science Inkubator GmbH aus Forscherteams zukunftsträchtige Unternehmungen. Die Teilnehmer profitieren von attraktiven Arbeitsräumen, persönlichen Coachings und großen Expertennetzwerken.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.