Der in Lausward neu erbaute Block des Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerks erreicht einen Wirkungsgrad von mehr als 61 Prozent
Hans-Günther Meier, Geschäftsführer der Stadtwerke Düsseldorf (links), und Heinz-Peter Leiders, Teilprojektleiter Block "Fortuna" (Bild: NRW.BANK)
Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Infrastruktur

//Neues Kraftwerk in Düsseldorf setzt Maßstäbe

„Um die Energiewende zu stemmen, brauchen wir flexible, dezentrale Anlagen, die bedarfsorientiert betrieben werden können“, erklärt Hans-Günther Meier. Er ist Vorstandsmitglied der Stadtwerke Düsseldorf. Das Unternehmen errichtet gerade ein hochmodernes Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerk (GuD). Der neue GuD-Block mit dem Namen „Fortuna“ erreicht einen Wirkungsgrad von mehr als 61 Prozent – das ist Weltrekord. Partner für die Konsortialfinanzierung des Projekts ist auch die NRW.BANK.

Herzstück eines GuD-Kraftwerks ist die Gasturbine. Mit Erdgas befeuert, treibt sie einen Generator an, der wiederum Strom produziert. Damit aber nicht genug: Die entstehende Hitze wird genutzt, um Dampf zu erzeugen, der dann über eine Dampfturbine einen weiteren Generator antreibt. Zusätzlich wird der Dampf genutzt, um das angeschlossene Fernwärmenetz auf Temperatur zu halten. „Aufgrund der Effizienz, die sich am Wirkungsgrad ablesen lässt, arbeitet das GuD sehr preisgünstig und senkt insgesamt den CO2-Ausstoß“, erklärt Hans-Günther Meier.

Noch ein weiterer Vorteil kommt hinzu: GuD-Anlagen können je nach Strom- und Wärmebedarf schnell hochgefahren und wieder abgeschaltet werden. „Schnell“ heißt bei einem Kaltstart, dass es kaum zwei Stunden dauert, bis die volle Leistung geliefert wird. Kohlekraftwerke brauchen acht Stunden oder länger. Der neue Kraftwerksblock „Fortuna“, der am Düsseldorfer Hafen im Kraftwerk Lausward errichtet wird, soll ab dem Jahr 2016 insgesamt 595 Megawatt elektrische Leistung und 300 Megawatt Fernwärmeleistung liefern. Da der Block „Fortuna“ alte Kraftwerksblöcke ersetzt, können zudem die CO2-Emissionen Düsseldorfs um 700.000 Tonnen pro Jahr verringert werden.

Ab 2016 liefert der Block „Fortuna“ Strom und Wärme (Bild: NRW.BANK / Lord Otto) Ab 2016 liefert der Block „Fortuna“ Strom und Wärme (Bild: NRW.BANK / Lord Otto)

Säule der neuen Energieversorgung

Durch den deutlich geringeren CO2-Ausstoß ist der neue Kraftwerksblock auch Teil des ökologischen Gesamtkonzeptes „klimaneutrale Stadt Düsseldorf 2050“, mit dem die Landeshauptstadt die Klimaschutzziele des Landes erreichen will. „Im Zuge der Energiewende verändern sich die Strukturen bei der Produktion durch die Einbeziehung der erneuerbaren Energien. Mit unserem Kraftwerk stützen wir diese neue Strom- und Wärmeversorgung, wenn mal kein Wind weht und die Sonne nicht scheint“, erläutert Hans-Günther Meier.

Hinzu kommt, dass Düsseldorf nach wie vor eine wachsende Stadt ist – und die Infrastruktur für die Energie- und Wärmeversorgung mitwachsen muss. Dem Kraftwerk kommt dabei seine urbane Lage im Hafen zugute. „Von hier aus können wir das vorhandene Fernwärmenetz bedienen und zugleich mit einer neuen Fernwärmeleitung unter dem Rhein hindurch den links- wie den rechtsrheinischen Teil der Stadt mit Wärme versorgen.“

Ökologisch und ökonomisch

Neben ökologischen überzeugen auch die ökonomischen Aspekte des Projekts: „Die Kapitalkosten sind beim Block ‚Fortuna’ im Verhältnis zu anderen Arten der Strom- und Wärmeproduktion relativ gering und werden sich nach 20 Jahren amortisiert haben“, so Hans-Günther Meier. Insgesamt investieren die Stadtwerke Düsseldorf hier – inklusive des Ausbaus der Fernwärmenetzes – über 500 Millionen Euro. 50 Millionen Euro davon stammen von der NRW.BANK.

Die günstigen Errichtungskosten resultieren auch daraus, dass die Stadtwerke Düsseldorf zwar ein individuell ausgelegtes Kraftwerk bauen, dabei aber im Wesentlichen auf Standardkomponenten zurückgreifen. „Das liegt daran, dass wir hier einfach Platz hatten und zum Beispiel nicht die komplexe Anlage in ein bestehendes Gebäude integrieren mussten“, erklärt Hans-Günther Meier.

Konsortialfinanzierung mit sechs Banken

„Um eine solche Investition zu stemmen, brauchen wir Partner wie die NRW.BANK, die langfristig denken“, so Hans-Günther Meier. „Sonst lassen sich solche Projekte nicht finanzieren.“ Auf die Beine gestellt wurde eine Konsortialfinanzierung, für die sechs Banken am Tisch saßen. „Die Stadtwerke Düsseldorf realisieren derzeit eine ganze Reihe von Infrastrukturprojekten“, erläutert Friederike Lüking, Projektmanagerin in der Abteilung Infrastrukturfinanzierungen der NRW.BANK. „Als Konsortialpartner ging es uns als NRW.BANK deshalb darum, den Stadtwerken über alle Projekte hinweg Sicherheit zu geben. Das ist uns möglich, weil wir bei der Finanzierung von Infrastrukturprojekten Laufzeiten von bis zu 30 Jahren anbieten können.“

Stand: 23. Juni 2015

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Umwelt & Energie

Jens Breer (rechts), Assistent der Geschäftsführung der St. Antonius-Hospital Gronau GmbH und Ralf Flege von der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Umwelt & Energie: Krankenhaus spart mit NRW/EU.KWK-Investitionskredit

Damit sich Ärzte und Pflege optimal auf ihre Patienten konzentrieren können, setzen Krankenhäuser auf Effizienz in Verwaltung und Technik. Das St. Antonius Hospital in Gronau hat nicht nur seine Prozesse schlank und einfach aufgestellt, sondern auch in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) investiert. Mit diesem Verfahren wird in Blockheizkraftwerken energieeffizient der Brennstoff doppelt genutzt, sprich: Strom und Wärme gleichzeitig erzeugt. Mehrere Erweiterungen des Krankenhauses machten eine leistungsstärkere Anlage notwendig – finanziert mithilfe des Programms NRW/EU.KWK-Investitionskredit.

Weiterlesen

Umwelt & Energie

Volker Mießeler, Geschäftsführer der Stadtwerke Bergheim (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Stadtwerke Bergheim gewinnen Wärme aus Sümpfungswasser

Für eine verblüffend naheliegende Idee aus dem Bereich der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wurde die Stadt Bergheim vom Land Nordrhein-Westfalen als KWK-Modellkommune ausgezeichnet: Die Nutzung von Sümpfungswasser aus dem Braunkohletagebau zur Nahwärmeversorgung mithilfe einer kombinierten Anlage aus Wärmetauschern und einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Finanziert wurde das Projekt über das Programm NRW/EU.KWK-Investitionskredit.

Weiterlesen

Umwelt & Energie

Mit Blockheizkraftwerken (BHKW) wird Energie effizienter genutzt. (Bild: LOKOMOTIV) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Umwelt & Energie: Neues Förderprogramm für energieeffiziente KWK-Anlagen

Sie nutzen Energie gleich doppelt: Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugen neben Strom gleichzeitig Wärme, Druckluft oder Kälte. Die hocheffiziente und damit sparsame Technik wird nun in Nordrhein-Westfalen als wichtiger Baustein der Energiewende besonders gefördert: Unternehmen, die eine KWK-Anlage neu- oder ausbauen möchten, werden ab 2013 mit dem neuen, zinsgünstigen NRW/EU.KWK-Investitionskredit der NRW.BANK unterstützt.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.