NRW.BANK.Ideenwettbewerb 2015-2017 Beitrag aus Wuppertal, wo ein Verein ein Freibad wiederbelebt
Freibad Mirke (Bild: Heiner Mokroß, Förder- und Betreiberverein Pro Mirke e.V.)

NRW.BANK.Ideenwettbewerb 2015-2017

//Verein revitalisiert Wuppertaler Freibad Mirke

Weg vom normierten Schwimmbecken mit konventioneller Chlorung, hin zum Naturbad mit biologischer Wasseraufbereitung – der Betreiberverein „Pro Mirke“ verwandelt das historische Freibad Mirke in Wuppertal-Elberfeld in einen Bürger- und Bewegungspark. Damit zeigt er, wie in Zusammenarbeit von Bürgern und Stadtverwaltung die Lebensqualität der Menschen in der Stadt ökologisch und sozial nachhaltig verbessert werden kann. Mit diesem Vorhaben gehört der Verein zu den Finalisten des 5. Ideenwettbewerbs der NRW.BANK.

Das Freibad Mirke war wegen seines hohen Instandhaltungsaufwandes von der Schließung bedroht. 2011 hat die Stadt Wuppertal das Bad dem Betreiberverein übergeben, der ein Sanierungskonzept für ein „Bürgerzentrum für Erholung, Sport und Natur“ entwickelt hat und dieses nun schrittweise umsetzt.

Der Verein verwandelt das Freibad in einen Ort für Erholung, Sport und Kultur mit den Erlebnisschwerpunkten Wasser und Wald. Die Kombination schafft Lebensqualität für Kinder, Familien, Senioren und bietet vielfältige Gruppenangebote. Der ganzjährige öffentliche Betrieb mit bürgerlicher Beteiligung sichert den Bestand der 14.000 Quadratmeter großen Freizeitfläche.

Wasseraufbereitung im Sinne der Natur

Auf Wuppertaler Stadtgebiet liegen keine öffentlichen Badegewässer. Ein Angebot für naturnahes Baden und Schwimmen fehlte bislang. Mit der Umgestaltung zu einer umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Anlage ermöglicht der Verein in Wuppertal erstmalig wieder die Nutzung von natürlich belebtem und gereinigtem Wasser.

Der Verein zeigt, wie aus Standortanalyse, Konzeptentwicklung und bürgerlicher Beteiligung in partnerschaftlicher Kooperation mit Stadt und Stadtverwaltung ein neues zukunftsfähiges Betriebsmodell für einen wichtigen innerstädtischen Standort entwickelt sowie umgesetzt wird und so die Lebensqualität der Menschen verbessert werden kann. Beim Bau sollen unter anderem das Jobcenter, die Stadtwerke, der Wupperverband und der Fachverband Regenwassernutzung e.V. eingebunden werden.

„Pro Mirke“ will bis 2017 das konventionelle Freibad in ein Naturfreibad umgewandelt haben. Der Verein kann jetzt im gewonnenen „Ideen-Mining“-Workshop der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster einzelne Projektbausteine überprüfen, zum Beispiel zum wirtschaftlichen Betrieb.

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.