Existenzgründung Freizeitbranche - mit Tanzschule in Gelsenkirchen selbstständig
Stephan van der Veen und Jasmin Schöler setzen 90 Jahre Tanzschule fort. (Bild: NRW.BANK)

Mittelstand

//Nachfolge: Aus der Tanzschule Seidel wurde die Dancin' LounGE

Mittendrin, direkt am Marktplatz, liegt die Tanzschule Dancin’ LounGE von Jasmin und Stephan van der Veen. Das Unternehmen in Gelsenkirchen-Buer hat eine lange Geschichte. Es ist heute in der Hand von jungen Existenzgründern, die sich per Unternehmensnachfolge selbstständig machten.

Anfang 2008 übernahmen sie die Tanzschule Seidel in Gelsenkirchen, gegründet 1919. Heute heißt sie Dancin’ LounGE. Direkt im ersten Jahr standen sie eine personalrechtliche Auseinandersetzung durch, die viel Kraft kostete: „Da haben wir uns schon gefragt, wofür wir das alles machen“, sagt Jasmin van der Veen rückblickend. Inzwischen haben die beiden ein erfolgreiches erstes Jahr hinter sich.

Fast schon ausgewandert

„Ich hatte Ende 2007 mitbekommen, dass die Tanzschule Seidel zum Verkauf steht. Die hatte einen guten Namen und einen guten Stamm an Tänzern“, so Jasmin van der Veen. Sie und ihr Mann sind ausgebildete ADTV-Tanzlehrer. Die Ausbildung des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbands (ADTV) gilt als die beste und härteste weltweit. Jetzt hatten sie die Chance, eine eigene Tanzschule zu eröffnen. Die beiden waren hin- und hergerissen: „Eigentlich waren wir schon weg“, erzählt Jasmin van der Veen, „wir wollten in die USA. Wir hatten dort ein Angebot, als Tanzlehrer zu arbeiten.“ Auf der einen Seite das Abenteuer, in die Ferne zu ziehen, auf der anderen Seite eine solide Basis, um hier etwas aufzubauen.
Die beiden damals 24-Jährigen entschieden sich, in der Heimat zu bleiben. „Hier haben wir die familiäre Unterstützung, wenn etwas schieflaufen sollte, drüben nicht“, erklärt Jasmin van der Veen. Sie bekamen den Zuschlag und zogen einen Unternehmensberater hinzu, der ihnen fortan mit Rat und Tat zur Seite stand. Nun galt es, eine Finanzierung auf die Beine zu stellen. Mit ihrem Businessplan wurden sie bei ihrer Hausbank vorstellig. 
 „Ich werde mich für Sie einsetzen“, sagte der Bankberater am Ende des Termins. Es schloss sich ein Gespräch bei der NRW.BANK an. „Dort war man erstaunt, dass wir noch so jung sind“, berichtet Stephan van der Veen. In allen Instanzen überzeugten sie und so wurde der NRW.BANK.Gründungskredit, mit dem vor allem der Kauf der Tanzschule finanziert wurde, bewilligt.

Gelungener Neustart

Ende 2007 wurde in Eigenleistung renoviert, im Januar 2008 war Stabsübergabe. „Wir haben alle Altkunden eingeladen, sich ein Bild von uns zu machen“, erzählt Stephan van der Veen. Die beiden überzeugten erneut: Drei Viertel des alten Kundenstamms blieben erhalten. Mit 300 Tänzern konnte es losgehen. Bis zum Herbst 2008 kamen 200 Tänzer hinzu – vom anderthalbjährigen Kind bis zum Senior. Im Jahre 2011 zählten Jasmin und Stephan van der Veen über 1.000 tanzende Kunden: Ein neuer Tanzsaal musste gebaut werden. „Wir haben uns den Markt angeschaut und für eine faire Preisstruktur gesorgt“ , erklärt Stephan van der Veen einen weiteren Schlüssel zum Erfolg. „Die Zahlen liegen über dem Plan, aber für uns heißt es erst einmal, bescheiden bleiben und mit Herzblut bei der Sache sein! Denn: Wenn wir gute Arbeit machen, ist das Geld da, wenn wir schlechte Arbeit machen, ist es weg.“

Die Dancin'LounGE wird gefördert über den:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

Bildergalerie

Ballettschuhe

Jasmin und Stephan van der Veen machten sich mit einer Tanzschule in Gelsenkirchen selbstständig. Mehr als 1000 Gäste zählen zu den Stammkunden der Dancin'LounGE.

Zur Bildergalerie

Mittelstand

Professor Dr. Birgit Felden, Mitglied des Aufsichtsrats der tms Unternehmensberatung in Köln und Expertin für Nachfolgeregelungen (Bild: tms Unternehmensberatung)

Nachfolge: Ein guter Nachfolgeplan sichert den Erfolg der Übernahme

Ständig suchen 100.000 Unternehmer einen Nachfolger. Oft geht die Neubesetzung des Chefsessels jedoch schief. Ein Interview mit Professor Dr. Birgit Felden, Mitglied des Aufsichtsrats der tms Unternehmensberatung in Köln und Expertin für Nachfolgeregelungen.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.