Existenzgründerinnen: Frauen erfolgreich selbstständig
Die Geschäftsidee von Hanna Owczarczak: gesunde Hundekekse (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv)

Gründung

//Gründerinnen: „Frauen, traut euch!“

Erfolgreiche Gründerinnen sitzen Konflikte nicht aus, kommunizieren ihre Ziele und sind kritikfähig. Trotzdem sind Frauen im Gründungsgeschehen unterrepräsentiert – unnötigerweise, wie Expertin Dr. Rosmarie Kay feststellt.

Laut KfW-Gründungsmonitor 2015 haben sich im Jahr 2014 rund 393.000 Frauen für einen Eintritt in die Selbstständigkeit entschieden, das sind 43 Prozent aller Gründenden. Frauen gründen aber nicht nur weniger, sondern im Durchschnitt auch kleiner. Die Gründungsgröße bezieht sich dabei auf den Gründungsumfang, die gewählte Branche, die Beschäftigtenzahl und den Finanzierungseinsatz. Diese Faktoren bedingen sich gegenseitig und sind letztlich auch für den Gründungserfolg maßgeblich.

Frauen gründen häufiger im Nebenerwerb

59 Prozent  der Gründerinnen beginnen ihre Selbstständigkeit nebenberuflich und 41 Prozent in Vollzeit, wobei insgesamt mehr als die Hälfte auf den freiberuflichen Bereich entfällt. Diese Art von Existenzgründungen kommt auch der Mentalität derjenigen Frauen entgegen, die gern mit weniger Risiko starten. Mit kleineren Projekten können sie den Markt austesten, bevor sie ihr Geschäft im Erfolgsfall ausweiten. „Die Forschung zeigt, dass es zwar Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt, wenn es um die Selbständigkeit geht. Aber die Unterschiede sollte man nicht überbewerten“, so Dr. Rosemarie Kay vom Institut für Mittelstandsforschung Bonn. Sie beschäftigt sich seit 20 Jahren mit Frauen im Gründungsgeschehen. „Denn es gibt mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede. Was aber belegt ist: Frauen sind vorsichtiger, risikoaverser. Sie neigen stärker zu Befürchtungen, Fehler zu machen und überlegen eher zwei Mal. Aber im Gegensatz zu Männern neigen Frauen weniger zur Selbstüberschätzung.“

Dr. Rosemarie Kay vom Institut für Mittelstandsforschung (Bild: Institut für Mittelstandsforschung Bonn) Dr. Rosemarie Kay vom Institut für Mittelstandsforschung (Bild: Institut für Mittelstandsforschung Bonn)

Frauen starten häufiger in Dienstleistungsbranchen

Auch bei der Branchenwahl zeigen sich zwischen Gründerinnen und Gründern Unterschiede: Frauen gründen am häufigsten im Bereich der persönlichen Dienstleistungen, während Männer ihre Projekte meist im Bereich der wirtschaftlichen Dienstleistungen ansiedeln. Besonders niedrige Frauenanteile finden sich bei Existenzgründungen im Verarbeitenden Gewerbe und in der Baubranche.

Dr. Rosemarie Kay weiß: „Frauen machen sich wie Männer auch vor allem in Branchen selbstständig, die ihnen einen möglichst leichten Zugang versprechen. Dies sind Branchen, in denen sie bereits berufliche Erfahrungen gesammelt haben. Infolgedessen findet man selbstständige Frauen häufig in den Branchen, in denen sie auch als abhängig Beschäftigte häufig tätig sind. Die Gründe für das Berufswahlverhalten von Frauen sind vielfältig. Klar ist auch, dass sich dieses tradierte Verhalten nur mittel- bis langfristig verändert.“

Weniger Teampartner, weniger Mitarbeiter

Gründerinnen wie Gründer starten überwiegend ohne mitgründende Partner und ohne Mitarbeiter. Im Vergleich zu Männern ist das Muster bei Frauen nochmals ausgeprägter. Sie starten sowohl häufiger solo in die Selbstständigkeit als auch häufiger ohne Mitarbeiter; und wenn sie Mitarbeiter beschäftigen, dann auch im Durchschnitt weniger.

Dass Frauen häufiger allein und ohne Mitarbeiter starten, dürfte unter anderem an ihrer höheren Risikoaversion liegen. Die Beschäftigung von Mitarbeitern verlangt eine hinreichende finanzielle Performance des Projekts. Wenn Frauen weniger optimistisch im Hinblick auf die künftige Entwicklung ihres Geschäftsumfelds und den Gründungserfolg sind, werden sie eher von vornherein auf Einstellungen verzichten.

Geringerer Finanzierungseinsatz

Die meisten Gründungsprojekte kommen mit einem geringen Mittelbedarf aus. Dabei haben Gründerinnen für die Umsetzung ihres Vorhabens häufig einen deutlich geringeren Kapitalbedarf als männliche Gründer. 15 Prozent aller Gründerinnen weisen überhaupt keinen Sach- oder Finanzmittelbedarf auf.

Weniger Bescheidenheit, größerer Mut

Dr. Rosemarie Kay appelliert an die Frauen, eine Nummer größer anzufangen, aus den typischen Frauenbereichen herauszutreten und weniger Kleinstgründungen anzugehen. „Das ist eher kontraproduktiv. Frauen, traut euch! Ihr könnt das genauso gut wie die Männer.“

Stand: März 2016

Förderprogramme und -produkte im Bereich Existenzgründungen:

Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben finden

Ich suche Fördermöglichkeiten für
im Förderthema

Eine vollständige Übersicht der Auswahlkriterien bietet Ihnen die  Produktsuche

 

Erfolgreiche Gründerin: Dr. Maike Rüsing (rechts) mit ihrem Team von „orthograd“

Nordrhein-Westfalen ist Gründerinnenland

Sie wagten den Schritt in die Selbstständigkeit: Im Jahr 2015 meldeten genau 42.322 Frauen in Nordrhein-Westfalen ein Gewerbe an – so viele wie in keinem anderen Bundesland. Bei der Finanzierung steht mit der NRW.BANK allen Gründungsinteressierten eine starke Partnerin zur Seite. Davon profitieren auch die Gründerinnen Petra Hustadt und Dr. Maike Rüsing.

Weiterlesen

Gründung

Maria Klaas, Geschäftsführerin der IHK Lippe zu Detmold (Bild: NRW.BANK)

Gründung: Überzeugen mit Persönlichkeit und Service

Existenzgründern wird geholfen: Im Netzwerk der Unterstützer von Gründungsvorhaben spielen die Industrie- und Handelskammern (IHK) eine wichtige Rolle. Im Gespräch verrät Maria Klaas, Geschäftsführerin der IHK Lippe zu Detmold und Spezialistin im Bereich Gründung und Nachfolge, worauf es bei einer Existenzgründung ankommt und wie die Kammern Gründungsvorhaben unterstützen.

Weiterlesen

Gründung

Gründung: Engelsstatue vor blauem Himmel und kleinen Wolken (Bild: Fotolia/ A. Längauer, Hintergrund: Privatfoto)

Business Angels stützen junge Unternehmen

Sie tragen keine Flügel, aber verleihen jungen Unternehmen welche. „Business Angels“ werden private Investoren genannt, die sich nicht nur mit Geld, sondern auch mit unternehmerischer Erfahrung und Marktkenntnis an zukunftsträchtigen Start-ups und jungen Unternehmen mit innovativen Vorhaben beteiligen.

Weiterlesen

Mikrodarlehen

Bei Wilmas feine Häppchen gibt es gesunde Hundekekse (Foto: Carina König)

Gesunde Hundesnacks als Geschäftsidee

Wilma hat Niereninsuffizienz und darf deshalb nur bestimmtes Futter fressen. Die Bordeauxdogge ist nicht nur der treueste Freund von Jungunternehmerin Hanna Owczarczak. Sie war auch die Initialzündung für die Geschäftsidee, mit der sich die 37-Jährige selbstständig machte: gesunde Hundekekse mit Bio-Anspruch. Die Gründung von „Wilmas feine Häppchen“ gelang mit dem NRW/EU.Mikrodarlehen.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.