Zuschüsse für Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) sowie für KWK-bezogene Maßnahmen.

//progres.nrw - Programmbereich KWK

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen
Förderthemen:
Energieeffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
Bezirksregierung Arnsberg
Hinweis:
Aufgrund von Änderungen der bundesgesetzlichen Regelungen müssen die Förderbedingungen überarbeitet werden. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat die Förderung nach progres.nrw - Programmbereich KWK - daher vorerst ausgesetzt. Eine Antragstellung ist trotzdem weiterhin möglich. Neue Zuwendungsbescheide können laut Information der Bezirksregierung Arnsberg allerdings erst nach Überarbeitung der Förderrichtlinie durch die Landesregierung erstellt werden.
  • Übersicht

In aller Kürze

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MKULNV) hat die förderpolitischen Aktivitäten zur Energiepolitik im Land Nordrhein-Westfalen in dem Programm „progres.nrw“ gebündelt.

Mit dem Förderbaustein „KWK“ werden Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) sowie KWK-bezogene Maßnahmen gefördert.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gemäß der KMU-Definition der EU, mit Sitz oder Betriebsstätte in Nordrhein-Westfalen sowie Contractoren.

Verwendungszweck

Gefördert werden Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) sowie KWK-bezogene Maßnahmen, die zu einer verbesserten Energieausnutzung führen.

Im Einzelnen werden unterstützt:

  • die Errichtung hocheffizienter dezentraler KWK-Anlagen bis 50 kWel,
  • die mittels Informations- und Kommunikationstechnik automatisiert auf Stromengpässe reagieren können,
  • die Verbesserung vorhandener dezentraler KWK-Anlagen und die Nachrüstung vorhandener Anlagen der ungekoppelten Strom- oder Wärmeerzeugung jeweils bis 50 kWel zu hocheffizienten KWK-Anlagen,
  • KWK-bezogene Maßnahmen: Wärmeübergabestationen, Hausanschlüsse, Sorptionskälteanlagen, 
  • Errichtung von Brennstoffzellen-Anlagen bis 50 kWel
  • Demonstrationsvorhaben neuartiger KWK-Anlagen,
  • besondere Anlagen, Systeme und Einrichtungen oder die operative Umsetzung in Verbindung mit in Projektaufrufen ausgewählten Projekten zur Errichtung von KWK-Anlagen mit erhöhtem Innovationsgrad oder außerordentlichem Multiplikatoreffekt sowie
  • Umweltstudien auf Basis der Landesstudie „Potenzialerhebung von Kraft-Wärme-Kopplung in Nordrhein-Westfalen“.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang und -höhe: abhängig von Art und Umfang der Maßnahme

Kumulation/Kombination

Die Förderung ist mit anderen staatlichen Zuwendungen kumulierbar, soweit sie nicht aus Programmen des Landes Nordrhein-Westfalen stammen und die beihilferechtlichen Förderhöchstgrenzen insgesamt nicht überschritten werden.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Vorhaben muss in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden.
  • Mit dem Vorhaben darf vor Erteilung des Zuwendungsbescheides nicht begonnen werden.
  • Erforderliche öffentlich-rechtliche Genehmigungen sollen mit Antragstellung eingereicht werden und müssen der Bewilligungsstelle vor Erlass des Zuwendungsbescheides vorliegen.
  • Gefördert werden nur fabrikneue Investitionsgüter, die im Rahmen der Zweckbindungsfrist im Eigentum des Zuwendungsempfängers verbleiben und zweckentsprechend verwendet werden.
  • Es darf es sich weder um eine Reparatur oder Ersatzteilbeschaffung noch um eine gesetzlich vorgeschriebene oder behördlich angeordnete Maßnahme handeln.
  • Eine Förderung von KWK-Anlagen erfolgt nur, wenn keine bereits bestehende Fernwärmeversorgung aus KWK-Anlagen verdrängt wird.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn des Vorhabens zu stellen.

Antragstelle ist die Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung 6, Bergbau und Energie in Nordrhein-Westfalen.

Antragsvordrucke können im Internet abgerufen werden.

Antragsfrist/Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2020.

Quelle

Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz vom 15.03.2015; Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 11 vom 27.04.2015, S. 254; Informationen der Bezirksregierung Arnsberg, Stand 05/2016

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten der Bezirksregierung Arnsberg:

Zuletzt aktualisiert am: 20.05.2016

Kontakt

Bezirksregierung Arnsberg

Abteilung 6, Bergbau und Energie in Nordrhein-Westfalen

Goebenstraße 25

44135 Dortmund

Hotline:0 211 837-1001 (Nordrhein-Westfalen direkt)

Telefon:0 2931 82-0

Fax:0 2931 82-2520

E-Mail:poststelle@bezreg-arnsberg.nrw.de

Internet:http://www.bezreg-arnsberg.nrw.de

Ähnliche Förderangebote

Klimaschutzinitiative - Mini-KWK-Anlagen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

progres.nrw - Programmbereich Energiekonzepte - European Energy Award EnergieAgentur.NRW; Projektträger Energie, Technologie, Nachhaltigkeit (PT ETN)

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.