Zuschüsse zur Eingliederung schwerbehinderter oder ihnen gleichgestellter Menschen in den ersten Arbeitsmarkt.

//aktion 5 - Förderung behinderter Menschen auf dem Arbeitsmarkt

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Freie Berufe; Kommunen & Kommunalverbände; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Personalentwicklung/Qualifizierung
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
Landschaftsverband Rheinland; Landschaftsverband Westfalen-Lippe
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind je nach Maßnahme

  • Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber,
  • besonders betroffene gleichgestellte und schwerbehinderte Menschen.

Verwendungszweck

Gefördert werden Maßnahmen zur Eingliederung von besonders betroffenen gleichgestellten und schwerbehinderten Menschen in den ersten Arbeitsmarkt.

Die Förderung erfolgt durch

  • Einstellungsprämien,
  • Ausbildungsprämien,
  • laufende Leistungen bei Einstellung eines Beschäftigten einer Werkstatt für behinderte Menschen,
  • Vorbereitungsbudgets,
  • Integrationsbudgets zur Begründung eines Ausbildungs- oder eines Beschäftigungsverhältnisses sowie
  • innovative Projekte.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Gewährt werden
    • Einstellungsprämien an Arbeitgeber in Höhe von bis zu 5.000 € (im Rheinland gilt darüber hinaus: 2.000 € bei Übernahme eines Auszubildenden),
    • Ausbildungsprämien an Arbeitgeber in Höhe von 3.000 €,
    • pauschalierter Minderleistungsausgleich von 300 bis 500 € monatlich für bis zu 5 Jahre,
    • pauschalierte Erstattung des besonderen betrieblichen Betreuungsaufwands von 210 € monatlich für bis zu 5 Jahre,
    • Vorbereitungs- und Integrationsbudgets in Abhängigkeit vom individuellen Bedarf,
    • Förderungen für zeitlich begrenzte innovative Projekte bis max. 75.000 €.

Kumulation/Kombination

Eine Kombination mit anderen Förderprogrammen ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Einstellungsprämien, Ausbildungsprämien und laufende Leistungen bei Einstellung eines Beschäftigten einer Werkstatt für behinderte Menschen werden Betrieben und Dienststellen in Nordrhein-Westfalen gewährt.
  • Vorbereitungs- und Integrationsbudgets werden an schwerbehinderte Menschen erbracht, die ihren Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben.
  • Bei innovativen Projekten müssen Antragsteller und Teilnehmer in Nordrhein-Westfalen ansässig sein.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der Maßnahmen auf den vorgesehenen Formularen zu stellen.

Antragstellen sind der Landschaftsverband Nordrhein-Westfalen (LVR) und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

Geltungsdauer

Das Programm ist befristet bis zum 31.12.2017.

Quelle

Richtlinien des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) vom 01.01.2016; Richtlinien und Durchführungshinweise des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) vom 01.01.2016; Informationen des LVR und des LWL, Stand 10/2016

Zuletzt aktualisiert am: 10.01.2017

Kontakt

Landschaftsverband Rheinland

Kennedy-Ufer 2

50663 Köln

Telefon:0 221 809-0

Fax:0 221 809-2200

E-Mail:post@lvr.de

Internet:http://www.lvr.de

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Freiherr-vom-Stein-Platz 1

48133 Münster

Telefon:0 251 591-01

Fax:0 251 591-3300

E-Mail:lwl@lwl.org

Internet:http://www.lwl.org

Ähnliche Förderangebote

100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.