Zuschuss für alle Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes sowie nicht-investive Maßnahmen.

//Regionales Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP) - gewerblich

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen
Förderthemen:
Wachstums-/Erweiterungsinvestitionen; Personalentwicklung/Qualifizierung; Markteinführung neuer Produkte/Dienstleistungen
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
NRW.BANK

In aller Kürze

Das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm fördert aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes sowie nicht-investive Maßnahmen.

Es sollen Anreize geschaffen werden für die Schaffung und Sicherung von Dauerarbeits- und Ausbildungsplätzen in den besonders strukturschwachen Regionen des Landes (sog. C- und D- Fördergebiete).

Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung der Einkommensstruktur und die Stärkung der regionalen Wirtschaftsstruktur.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen, wenn sie betriebliche Investitionen vornehmen und die zu fördernde Betriebsstätte in einem Fördergebiet des Landes Nordrhein-Westfalen liegt.

In verschiedenen Wirtschaftsbereichen ist die Förderung ausgeschlossen bzw. eingeschränkt.

Verwendungszweck

Gefördert werden Investitionsvorhaben, durch die Dauerarbeitsplätze neu geschaffen oder gesichert werden, sowie Maßnahmen kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zur Schulung, Humankapitalbildung und zur Markteinführung innovativer Produkte:
  • Errichtung einer neuen Betriebsstätte, ausgenommen reine Betriebsverlagerungen,
  • Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte,
  • Erstmaliger Erwerb bzw. erstmalige Errichtung einer Betriebsstätte innerhalb von 60 Monaten nach Gründung,
  • Übernahme einer von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte,
  • Diversifizierung der Produktion einer Betriebsstätte in vorher dort nicht hergestellte Produkte und grundlegende Änderung des gesamten Produktionsprozesses einer bestehenden Betriebsstätte,
  • Maßnahmen in den Bereichen Schulung und Humankapitalbildung in gewerblichen KMU, wenn diese Maßnahmen für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens bzw. für seine weitere Entwicklung von besonderer Bedeutung sind,
  • Maßnahmen zur Markteinführung neuer innovativer Produkte durch KMU in der Gründungsphase, die maßgeblich vom Unternehmen selbst entwickelt worden sind.

Umfang und Konditionen

Förderart: Zuschuss

Förderumfang und -höhe bei Investitionsvorhaben: Der Umfang der Förderung ist abhängig von der Art des Vorhabens, der Größe des Unternehmens und dem Investitionsort und beträgt in den C-Fördergebieten für Arbeitsplatz schaffende Maßnahmen

  • max. 30% für kleine Unternehmen
  • max. 20% für mittlere Unternehmen und
  • 10% für große Unternehmen

sowie für Arbeitsplatz sichernde Maßnahmen max. 15% für kleine und maximal 12,5 % für mittlere Unternehmen.

In den D-Fördergebieten beträgt der Förderumfang für Arbeitsplatz schaffende Maßnahmen

  •  max. 20% für kleine Unternehmen
  •  max. 10% für mittlere Unternehmen und
  •  10% bzw. max. 200.000 € für große Unternehmen auf Basis der „De-Minimis“-Regelung

sowie für Arbeitsplatz sichernde Maßnahmen max. 15% für kleine und max. 10% für mittlere Unternehmen.

Förderfähige Ausgaben: Bei Investitionsvorhaben beträgt die max. Höhe der förderfähigen Ausgaben je gefördertem Dauerarbeitsplatz

  • 200.000 € bei Arbeitsplatz schaffenden Maßnahmen und
  •   70.000 € bei Arbeitsplatz sichernden Maßnahmen

Förderumfang und -höhe bei nicht-investiven Vorhaben: Die Höhe des Zuschusses beträgt bei

  • Schulungen:
    • bis zu 40% in C-Fördergebieten und
    • bis zu 35% in den D-Fördergebieten
    • insgesamt max. 50.000 €
  • Humankapitalbildung:
    • bis zu 50% des Bruttoarbeitslohnes, max. 12.000 € im ersten und
    • bis zu 25% des Bruttoarbeitslohnes, max. 6.000 € im zweiten Jahr pro zusätzlich geschaffenen Arbeitsplatz
  • Markteinführung innovativer Produkte: 50% der förderfähigen Ausgaben, max. 100.000 € auf Basis der „De-Minimis“-Regelung

Voraussetzungen

Zwingende Voraussetzungen für die Förderung sind:

  • Grundsätzlich gilt Teil II des GRW-Koordinierungsrahmens „Regelungen über Voraussetzungen, Art und Intensität der Förderung“ in der jeweils geltenden Fassung.
  • Die zur Förderung anstehenden Betriebsstätten müssen sich innerhalb der Fördergebiete der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" befinden.
  • In den Fällen der Nrn. 1 bis 5 müssen neue Arbeitsplätze geschaffen oder vorhandene Arbeitsplätze gesichert werden.
  • Bei Investitionsvorhaben dürfen die dem Antrag zugrunde liegenden förderfähigen Ausgaben 150.000 EUR nicht unterschreiten.
  • Mit dem Vorhaben darf erst begonnen werden, wenn der formgebundene Antrag bei der NRW.BANK eingegangen ist.

Antragsverfahren

Die Antragstellung erfolgt vor Beginn des Vorhabens schriftlich unter Verwendung der vorgeschriebenen Formulare bei der NRW.BANK in Münster.

Geltungsdauer

Die Richtlinie ist zum 10.07.2015 in Kraft getreten und gilt bis zum 31.12.2020.

Quelle

Runderlass des für Wirtschaft zuständige Ministerium des Landes Nordrhein-Westfalen vom 10.07.2015.

Zuletzt aktualisiert am: 30.07.2015

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

RWP Investiv - Richtlinie vom 10.07.2015

Richtlinie für die Gewährung von Finanzierungshilfen zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Tourismusgewerbes

RWP Investiv - Anlage 1

Gebietskulisse der regionalen Wirtschaftsförderung

RWP Investiv - Anlage 2

Antragsbearbeitung und Förderentscheidung

RWP Investiv - Allgemeine Nebenbestimmungen

Allgemeine Nebenbestimmungen für Zuwendungen zur Projektförderung im Rahmen der Regionalen Wirtschaftsförderung Nordrhein-Westfalen (gewerbliche Förderung) - Stand 04.05.2007

RWP Investiv - Zuwendungsantrag investiv

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen an die gewerbliche Wirtschaft im Rahmen der regionalen Wirtschaftsförderung - Stand 01/2016

RWP Investiv - Zuwendungsantrag investiv Anlage 1

Investitionsgüterliste - Stand 01/2012

RWP Investiv - Zuwendungsantrag investiv Anlage 2

Teilzeitberechnungsbogen - Stand 01/2015

RWP Investiv - Zuwendungsantrag investiv Anlage 3

Gesamtfinanzierungsbestätigung der Hausbank - Stand 01/2012

RWP Investiv - Zuwendungsantrag nicht investiv

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen an die gewerbliche Wirtschaft für nicht investive Maßnahmen im Rahmen der regionalen Wirtschaftsförderung des Landes Nordrhein-Westfalen - Stand 12/2015

RWP Investiv - Aufstellung zum Lohnjournal (Frauen)

RWP Investiv - Aufstellung zum Lohnjournal (Männer)

Anlagensatz - KMU-Eigenschaft

Stand 07/2008

RWP Investiv - Belegliste

Stand 02/2014

RWP Investiv - Verwendungsnachweis

Nachweis des Zuwendungsempfängers über die Verwendung von Zuwendungen zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur des Landes Nordrhein-Westfalen - Stand 01/2012

De-minimis-Beihilfen - Kundeninformation

Stand 07/2014

De-minimis-Beihilfen - Erklärung

Erklärung über erhaltene und/oder beantragte De-minimis-Beihilfen - Stand 12/2014

Erklärung staatliche Zuwendungen

Erklärung über erhaltene/beantragte andere staatliche Zuwendungen für dieselben förderbaren Aufwendungen - Stand 12/2007

RWP Investiv - Formularsatz

Sämtliche Formulare in einer Datei - Stand 01/2016

Links

Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung

Verordnung der Kommission zur Feststellung der Vereinbarkeit bestimmter Gruppen von Beihilfen mit dem Binnenmarkt in Anwendung der Artikel 107 und 108 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union - Stand 06/2014

Downloads

Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" ab 04.08.2016, Teil II

Regelungen über Voraussetzungen, Art und Intensität der Förderung

Koordinierungsrahmen - Anhang 8 Positivliste

Positivliste zu Ziffer 2.1.1 Teil II des Koordinierungsrahmens

Landeshaushaltsordnung NRW

Haushaltsrecht des Landes Nordrhein-Westfalen

Verwaltungsverfahrensgesetz

Stand 12/1999

Kontakt

NRW.BANK

Hauptsitz Düsseldorf

Kavalleriestraße 22

40213 Düsseldorf

Telefon:0 211 91741-0

Fax:0 211 91741-1800

NRW.BANK

Hauptsitz Münster

Friedrichstraße 1

48145 Münster

Telefon:0 251 91741-0

Fax:0 251 91741-2921

Ihr Ansprechpartner

Service-Center

Telefon:0 211 91741-4800

Fax:0 211 91741-7832

E-Mail:info@nrwbank.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.