Zinsgünstige, langfristige Darlehen für kommunale Investitionen in den Erwerb, Bau und die Modernisierung von Flüchtlingsunterkünften.

//NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte

Fördernehmer:
Kommunen & Kommunalverbände
Förderthemen:
Kommunen
Förderart:
Darlehen
Fördergeber:
NRW.BANK
Ansprechpartner:
NRW.BANK
Hinweis:
Mittelabrufe können nur noch bis zum 21.12.2016, 12 Uhr, entgegen genommen werden.

In aller Kürze

Darlehen zur Finanzierung kommunaler Investitionen in den Erwerb, den Bau und die Modernisierung von Flüchtlingsunterkünften.

Antragsberechtigte

Gefördert werden die gemäß Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) verpflichteten Gemeinden in Nordrhein-Westfalen.

Verwendungszweck

Es werden grundsätzlich alle Investitionen

  • in den Erwerb von Flüchtlingsunterkünften,
  • in den Bau (inkl. Leichtbauweise) von Flüchtlingsunterkünften,
  • in die Modernisierung von Flüchtlingsunterkünften sowie
  • in die Ausstattung von Flüchtlingsunterkünften

finanziert.

Des Weiteren können Grundstücke, die notwendiger Bestandteil eines aktuell anstehenden Investitionsvorhabens sind, mitfinanziert werden, wenn der Erwerb nicht mehr als zwei Jahre vor der Antragstellung erfolgte. Außerdem können Erschließungsmaßnahmen und Aufwendungen für den Grunderwerb, die dauerhaft von der Kommune zu tragen und nicht umlagefähig sind (z. B. für öffentliche Wege), finanziert werden.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Direktkredit
  • Förderumfang:
    • Kreditbetrag bis 2 Mio €: Bis zu 100% Finanzierung der förderfähigen Investitionskosten aus dem Programm NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte.
  • Höchstbetrag: 10 Mio € pro Jahr pro Antragsteller
  • Laufzeit:
    • 10 Jahre bei 1 tilgungsfreien Jahr
    • 20 Jahre bei 3 tilgungsfreien Jahren
  • Zinssatz: Die Zinsbindung beträgt 10 Jahre. Bei Darlehen mit 20 Jahren Laufzeit werden nach Ablauf der Zinsbindungsfrist neue Konditionen vereinbart.
  • Tilgung: Nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit in gleich hohen vierteljährlichen Raten.
  • Auszahlung: 100%
  • Bereitstellungsprovision: Es wird keine Bereitstellungsprovision berechnet.

Die Darlehen werden haushaltsjahr- und vorhabensbezogen zugesagt.

Die aktuellen Konditionen des Programms NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte können Sie dem Reiter „Zinssätze“ im oberen Bereich der Seite entnehmen. Die Konditionen des Programms „NRW.BANK Kommunal Invest Plus" werden am Tag des Abrufes auf Basis des dann aktuellen Zinsniveaus festgelegt.

Voraussetzungen

Die Darlehen werden für Investitionen des aktuellen Haushaltsjahres (inklusive der Haushaltsreste des Vorjahres) und vorhabensbezogen vergeben.

Nicht förderfähig sind Investitionen in Betriebsmittel, geringwertige und bewertungsfreie Wirtschaftsgüter, reine Kapitalanlagen, Leasingvorhaben (im Sinne des steuerlichen Leasingbegriffs), Liquiditätskredite, Eigenkapitalausstattung und denkmalpflegerische Maßnahmen an nichtöffentlichen Gebäuden. Ausgeschlossen sind Umschuldungen oder Nachfinanzierungen von bereits abgeschlossenen und durchfinanzierten Vorhaben.

Antragsverfahren

Die Darlehen werden mit dem Antragsformular direkt bei der NRW.BANK beantragt.

Weiterführende Informationen

Die Kombination mit öffentlichen Fördermitteln ist möglich. Die Mittel aus den Programmen „NRW.BANK.Kommunal Invest" und NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte sowie „IKK-Investitionskredit Kommunen" der KfW oder einem anderen aus diesem Programm refinanzierten Kredit dürfen zusammen die aufgezeigten Finanzierungsanteile nicht überschreiten.

Zuletzt aktualisiert am: 10.03.2016

  Laufzeit/tilgungsfreie Jahre/Zinsbindung
Datum 10/1/10 20/3/10
05.12.2016 0,00 % (0,00 %) 0,00 % (0,00 %)
02.12.2016 0,00 % (0,00 %) 0,00 % (0,00 %)
01.12.2016 0,00 % (0,00 %) 0,00 % (0,00 %)
30.11.2016 0,00 % (0,00 %) 0,00 % (0,00 %)
29.11.2016 0,00 % (0,00 %) 0,00 % (0,00 %)

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte - Merkblatt

Darlehen zur Finanzierung kommunaler Investitionen in den Erwerb, den Bau und die Modernisierung von Flüchtlingsunterkünften - Stand 03/2016

NRW.BANK.Kommunal Invest/Plus, NRW.BANK.Moderne Schule und NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte - Antrag

Stand 04/2016

NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte - Allgemeine Bedingungen

Allgemeine Bedingungen - Stand 11/2015

NRW.BANK.Kommunal Invest/Plus, NRW.BANK.Moderne Schule und NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte - Verwendungsnachweis

Stand 12/2014

NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte - Formularsatz

Sämtliche Formulare in einer Datei - Stand 04/2016

Kontakt

NRW.BANK

Hauptsitz Düsseldorf

Kavalleriestraße 22

40213 Düsseldorf

Telefon:0 211 91741-0

Fax:0 211 91741-1800

NRW.BANK

Hauptsitz Münster

Friedrichstraße 1

48145 Münster

Telefon:0 251 91741-0

Fax:0 251 91741-2921

Ihr Ansprechpartner

Kundenbetreuung Öffentliche Kunden Rheinland

Telefon:0 211 91741-4600

Fax:0 211 91741-6218

E-Mail:oeffentliche-kunden@nrwbank.de

Kundenbetreuung Öffentliche Kunden Westfalen

Telefon:0 251 91741-4600

Fax:0 251 91741-2666

E-Mail:oeffentliche-kunden@nrwbank.de

Ähnliche Förderangebote

Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge Stadt- oder Kreisverwaltung; NRW.BANK

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Interview

Jürgen Jankowski (links) und Stefan Schmitz von der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK / Lord Otto)

Finanzierung von Wohnraum für Flüchtlinge

Die NRW.BANK unterstützt Kommunen und Investoren, die Unterkünfte und Wohnraum für Flüchtlinge schaffen, mit zwei neuen Förderinstrumenten. Stefan Schmitz, Berater für öffentliche Kunden, und Jürgen Jankowski von der Wohnraumförderung erklären das Programm NRW.BANK.Flüchtlingsunterkünfte und die „Richtlinie zur Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge“ (RL FLÜ).

Weiterlesen

Wohnen

Holzbauten für Flüchtlinge als nachhaltige und flexible Alternative (Bild: NRW.BANK / Lokomotiv) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Holzbauten für Flüchtlinge

Ein modernes Gebäude mit heller Fassade und dazwischen frisches Grün – die Flüchtlingsunterkunft in Münster-Gievenbeck wirkt auf den ersten Blick freundlich und einladend. Die Stadt hat beim Bau auf einen neuen Trend gesetzt: Holzbauten für Flüchtlinge, die später zum Beispiel auch in studentischen Wohnraum umgewandelt werden können. Unterstützung bekam die Kommune dabei von der NRW.BANK sowie vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.