Zuschüsse für landwirtschaftliche Betriebe, die durch Naturkatastrophen oder außergewöhnliche Ereignisse erheblich geschädigt wurden.

//Liquiditätshilfen für landwirtschaftliche Betriebe nach Naturkatastrophen

Fördernehmer:
Land-/Forst-/Fischereiwirtschaft
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere landwirtschaftliche Unternehmen gemäß KMU-Definition der EU mit Sitz in Nordrhein-Westfalen.

Verwendungszweck

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt landwirtschaftliche Betriebe, die durch Naturkatastrophen oder außergewöhnliche Ereignisse erheblich geschädigt wurden.

Förderfähig sind Betriebe, die Schäden durch eines der folgenden Ereignisse erlitten haben:

  • Naturkatastrophen oder sonstige außergewöhnliche Ereignisse wie Erdbeben, Überschwemmungen, nukleare Unfälle,
  • außergewöhnlich widrige Witterungsverhältnisse wie etwa hohe Niederschläge oder extreme Dürre,
  • Tierseuchen, für die kein Ausgleich durch die Tierseuchenkasse erfolgt.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: höchstens 12.500 € bei einer Bagatellgrenze von 500 €
  • Die Förderung wird als De-minimis-Beihilfe gewährt.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Der Antragsteller muss einen Schaden erlitten haben, bei dem die Schadenssumme mindestens 30% des durchschnittlichen Umsatzes des Betriebes der dem Schadensjahr vorausgegangenen drei Wirtschaftsjahre beträgt.
  • Außergewöhnlich widrige Witterungsverhältnisse müssen im jeweiligen Schadenszeitraum erheblich vom zehnjährigen Durchschnitt abweichen.
  • Nicht gefördert werden:
    • versicherbare Schäden, Schäden im Wohnbereich,
    • Schäden in den Folgejahren oder Wertminderung des Betriebsvermögens,
    • Schäden in forstwirtschaftlichen Betrieben oder Betriebsteilen.
  • Der Antragsteller darf keine Beihilfen von anderen öffentlichen Stellen für denselben Zweck erhalten.

Antragsverfahren

Antragstelle ist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2020.

Quelle

Runderlass des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz vom 09.09.2003, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 42 vom 13.10.2003; S. 1129, zuletzt geändert durch Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz vom 05.03.2014, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 11 vom 07.04.2014, S. 181

Zuletzt aktualisiert am: 14.04.2014

Kontakt

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Nevinghoff 40

48147 Münster

Telefon:0 251 2376-0

Fax:0 251 2376-521

E-Mail:info@lwk.nrw.de

Internet:http://www.landwirtschaftskammer.de

Ähnliche Förderangebote

Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.