Förderung von KWK-Anlagen durch unmittelbaren Anspruch gegen den Netzbetreiber auf Anschluss, Abnahme und Vergütung.

//Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG)

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Kommunen & Kommunalverbände; Privatpersonen; Verbände & Vereine; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Land-/Forst-/Fischereiwirtschaft; Wohnwirtschaft
Förderthemen:
Energieeffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Zuständiger Netzbetreiber; Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Berechtigt sind Betreiber von förderfähigen KWK-Anlagen sowie von Wärme- und Kältenetzen und -speichern.

Verwendungszweck

Gefördert werden

  • die Modernisierung und der Neubau von KWK-Anlagen,
  • der Neu- und Ausbau von Wärme- und Kältenetzen sowie
  • der Neubau von Wärme- und Kältespeichern, in die Wärme oder Kälte aus KWK-Anlagen eingespeist wird.

Das Gesetz verpflichtet Netzbetreiber, förderfähige KWK-Anlagen an ihr Netz anzuschließen, den erzeugten KWK-Strom vorrangig abzunehmen und zu vergüten. Gefördert wird Strom aus KWK-Kraftwerken auf Basis von Steinkohle, Braunkohle, Abfall, Abwärme, Biomasse, gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Neben dem vereinbarten Preis zahlt der Netzbetreiber einen Zuschlag für den eingespeisten KWK-Strom. Wärme- und Kältenetzbetreiber sowie Betreiber von Wärme- und Kältespeichern haben für den Neu- oder Ausbau von Wärmenetzen gegenüber dem Netzbetreiber Anspruch auf Zahlung eines Zuschlags, soweit die Voraussetzungen der Förderung erfüllt sind.
  • Förderhöhe: Die Höhe des Zuschlags richtet sich nach der Art der Anlage und dem Zeitpunkt der Inbetriebnahme.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Als Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gilt die gleichzeitige Umwandlung von eingesetzter Energie in elektrische Energie und in Nutzwärme in einer ortsfesten technischen Anlage.
  • Als Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) gilt die Umwandlung von Nutzwärme aus KWK in Nutzkälte durch thermisch angetriebene Kältemaschinen.
  • Die KWK-Anlage muss durch die zuständige Stelle zugelassen sein und die jeweiligen Voraussetzungen erfüllen.

Antragsverfahren

Anlagenbetreiber haben einen unmittelbaren Anspruch gegen den Netzbetreiber auf Anschluss, Abnahme und Vergütung.

Weitere Informationen erteilt der zuständige Netzbetreiber.

Zuständig für die Durchführung des Gesetzes ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Es erteilt als zuständige Stelle auf Antrag die Zulassungen für KWK-Anlagen.

Quelle

Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz) in der Fassung von Artikel 1 des Gesetzes zur Neuregelung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes vom 21.12.2015 (BGBl. I S. 2498); zuletzt geändert durch Artikel 9 des Gesetzes zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus erneuerbaren Energien und zu weiteren Änderungen des Rechts der erneuerbaren Energien vom 13.10.2016 (BGBl. I S. 2258, 2341); Informationen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Stand 10/2016

Weiterführende Informationen

Im Oktober 2016 ist die neue Gebührenverordnung zur Durchführung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes in Kraft getreten. Die neue Verordnung berücksichtigt Anpassungen, die mit der Novellierung des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes aufgenommen wurden. In dem Rahmen wurden insbesondere die Fördersätze angehoben, die bisherigen Fördertatbestände modifiziert und dem BAFA neue Aufgaben wie die Erteilung von Vorbescheiden sowie die Förderung von bestehenden Anlagen übertragen.

KWK-Strom, der nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergütet oder direkt vermarktet wird, fällt nicht in den Anwendungsbereich dieses Gesetzes.

KWK-Anlagen bis 20 kW können im Rahmen des Programms zur Förderung von Mini-KWK-Anlagen einen einmaligen Investitionszuschuss erhalten.

Weitere Informationen auf den Internetseiten des BAFA:

Zuletzt aktualisiert am: 06.12.2016

Kontakt

Zuständiger Netzbetreiber

Es besteht ein unmittelbarer Anspruch des Anlagenbetreibers gegen den Netzbetreiber auf Anschluss, Abnahme und Vergütung.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Referat 425 - KWK, Mini-KWK

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-1962

E-Mail:kwk-verfahren@bafa.bund.de

Internet:http://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Zuständiger Netzbetreiber; Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Klimaschutzinitiative - Mini-KWK-Anlagen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

progres.nrw - Programmbereich KWK Bezirksregierung Arnsberg

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.