Zuschüsse zur Neuerrichtung von Mini-Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (Mini-KWK-Anlagen) im Leistungsbereich bis einschließlich 20 kWel in Bestandsbauten.

//Klimaschutzinitiative - Mini-KWK-Anlagen

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Kommunen & Kommunalverbände; Privatpersonen; Verbände & Vereine; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Freie Berufe
Förderthemen:
Energieeffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Privatpersonen,
  • Angehörige der Freien Berufe,
  • kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gemäß KMU-Definition der EU,
  • Kommunen,
  • kommunale Gebietskörperschaften,
  • kommunale Zweckverbände und
  • gemeinnützige Investoren.

Die Antragstellerin oder der Antragsteller muss Eigentümerin bzw. Eigentümer, Pächterin bzw. Pächter oder Mieterin bzw. Mieter des Grundstücks sein, auf dem die Anlage errichtet werden soll, oder ein beauftragter Contractor. In der Funktion als Contractor sind auch große Energiedienstleistungsunternehmen antragsberechtigt.

Vor der Förderung ausgeschlossen sind:
  • Hersteller von förderfähigen Anlagen,
  • der Bund,
  • die Bundesländer sowie deren Einrichtungen,
  • Antragstellerinnen bzw. Antragssteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist.

Verwendungszweck

Gefördert wird die Neuerrichtung von Mini-Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (Mini-KWK-Anlagen) im Leistungsbereich bis einschließlich 20 kWel in Bestandsbauten.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe:
    • Basisförderung abhängig von der Leistung und der Nutzungsdauer der Anlage,
    • darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Bonusförderung „Wärmeeffizienz“ (+ 25%) und „Stromeffizienz“ (+ 60%), die auch kombiniert werden können.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Die Anlage muss sich auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland befinden und darf nicht in Gebieten mit Fernwärmeversorgung überwiegend aus KWK-Anlagen errichtet werden.
  • Die Anlage ist mindestens sieben Jahre zweckentsprechend zu betreiben.
  • Die Anlage muss im Leistungsbereich bis 20 kWel liegen, über einen vom Hersteller angebotenen Vollwartungsvertrag betreut werden und einen integrierten Stromzähler besitzen.
  • Die technischen Anforderungen gemäß EU-Richtlinie für KWK-Kleinstanlagen sowie die Anforderungen der jeweils gültigen Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft (TA Luft) sind einzuhalten bzw. zu übertreffen.
  • Bei Antragstellung darf mit dem Vorhaben noch nicht begonnen worden sein.
  • Eigenbauanlagen, Anlagen in Neubauten, Prototypen und gebrauchte Anlagen sind von der Förderung ausgeschlossen.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Projekts unter Verwendung der vorgesehenen Formulare gestellt werden.

Antragsstelle ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit vom 15.12.2014, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 29.12.2014, B5; Informationen des BAFA, Stand 01/2015

Weiterführende Informationen

Zum 01.01.2015 sind die Fördersätze für kleinere Anlagen angehoben und Bonusförderungen eingeführt worden.

Weitere Informationen auf den Internetseiten des BAFA:

Zuletzt aktualisiert am: 06.12.2016

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Referat 425 - KWK, Mini-KWK

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-1798

Fax:0 6196 908-1800

E-Mail:mini-kwk@bafa.bund.de

Internet:http://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

progres.nrw - Programmbereich KWK Bezirksregierung Arnsberg

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) Zuständiger Netzbetreiber; Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.