Grundlage für die Finanzierung der Zusammenarbeit zwischen der EU und den Mitgliedstaaten im Bereich des Katastrophenschutzes in den Jahren 2014 bis 2020.

//Katastrophenschutzverfahren der Union (2014-2020)

Fördernehmer:
Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Infrastruktur
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Europäische Union
Ansprechpartner:
Europäische Kommission
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Einrichtungen bzw. Organisationen des privaten oder öffentlichen Rechts, die im Bereich des Katastrophenschutzes tätig sind.

Neben den EU-Mitgliedstaaten können sich die Bewerberländer sowie weitere Drittländer an dem Programm beteiligen, wenn entsprechende Abkommen mit der EU geschlossen wurden.

Verwendungszweck

Das Katastrophenschutzverfahren bildet die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten im Bereich des Katastrophenschutzes.

Es umfasst die Zusammenarbeit bei

  • Präventions- und Vorsorgemaßnahmen innerhalb und unter bestimmten Voraussetzungen außerhalb der EU sowie
  • der Bewältigung der unmittelbaren Folgen einer Katastrophe innerhalb oder außerhalb der EU.

Schwerpunkte des Programms sind

  • die Verhinderung oder Verringerung der Auswirkungen von Katastrophen durch Förderung einer Präventionskultur und durch Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Akteuren,
  • die Verbesserung der Vorsorge auf Ebene der Mitgliedstaaten und der Union,
  • die Ergreifung rascher und wirksamer Maßnahmen, wenn eine Katastrophe eingetreten ist oder einzutreten droht,
  • die Stärkung des Bewusstseins und der Vorsorge der Öffentlichkeit in Bezug auf Katastrophen.

Im Rahmen des Programms wird beim Amt für humanitäre Hilfe und Zivilschutz (ECHO) ein Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen (Emergency Response Coordination Centre, ERCC) eingerichtet.

Umfang und Konditionen

  • Förderart:
    • Die Förderung erfolgt i.d.R. in Form von Zuschüssen.
    • Darüber hinaus können öffentliche Aufträge vergeben und andere Finanzinstrumente eingesetzt werden.
  • Budget: Für die Durchführung des Programms sind für die Jahre 2014 bis 2020 insgesamt 368,428 Mio € vorgesehen.

Antragsverfahren

Die Durchführung des Programms erfolgt auf der Grundlage von Jahresarbeitsprogrammen. Ausgenommen hiervon sind Maßnahmen der Katastrophenbewältigung.

Die Kommission veröffentlicht Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Amtsblatt der Europäischen Union sowie im Internet.

Im Fall einer Katastrophe oder drohenden Katastrophe kann der betroffene Staat über das ERCC um Hilfe ersuchen.

Geltungsdauer

01.01.2014 bis 31.12.2020

Quelle

Beschluss Nr. 1313/2013/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17.12.2013, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 347 vom 20.12.2013, S. 924

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten der Europäischen Kommission:

Zuletzt aktualisiert am: 13.08.2014

Kontakt

Europäische Kommission

Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz (DG ECHO)

Rue de la Loi 86

B-1000 Brüssel

Belgien

Hotline:00800 67891011 (Europe Direct)

Telefon:+32 2 2991111 (Zentrale)

Fax:+32 2 2954544

E-Mail:echo-info@ec.europa.eu

Internet:http://ec.europa.eu/echo

Ähnliche Förderangebote

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.