Zuschüsse für die Beratung, Integration und Begleitung jugendlicher Arbeitsloser zur Vermittlung in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis auf dem ersten Arbeitsmarkt.

//Jugend in Arbeit plus

Fördernehmer:
Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Gemeinnützige Einrichtungen & Unternehmen; Verbände & Vereine
Förderthemen:
Personalentwicklung/Qualifizierung
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK); zuständige Handwerkskammer (HWK); zuständige Agentur für Arbeit; Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH - G.I.B.
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Träger der Regionalagenturen,
  • Kommunen und
  • andere geeignete Träger.

Verwendungszweck

„Jugend in Arbeit plus“ ermöglicht Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren den Ein- bzw. Wiedereinstieg in das Berufsleben.

Schwerpunkte des Programms sind:

  • die individuelle vermittlungsorientierte Beratung und Begleitung sowie die individuelle Beratung und Begleitung der Jugendlichen während der Beschäftigungsphase,
  • die Einwerbung und Vermittlung geeigneter Arbeitsplätze für Jugendliche mit Unterstützungsbedarf sowie
  • die Koordinierung einschließlich der damit verbundenen Verwaltungs-, Dokumentations-, Reise- und Koordinierungsaufgaben, Teilnahme an Fortbildungen und Erfahrungsaustausch.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss.
  • Förderhöhe: bis zu 100% der Personal- und Sachausgaben

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Zur Zielgruppe gehören Jugendliche und junge Erwachsene unter 25 Jahre mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen.

Antragsverfahren

Informationen zur Antragstellung erteilt die zuständige Regionalagentur.

Interessierte Jugendliche wenden sich an die für sie zuständige Agentur für Arbeit.

Interessierte Unternehmen wenden sich an die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Industrie- und Handelskammern bzw. der Handwerkskammern.

Quelle

Runderlass des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS) vom 23.12.2014 (ESF-Förderrichtlinie), Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 4 vom 20.02.2015, S. 82; zuletzt geändert durch Runderlass des MAIS vom 01.11.2016, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 28 vom 11.11.2016, S. 687; Informationen des MAIS, Stand 11/2016

Weiterführende Informationen

Die Agenturen für Arbeit und die Jobcenter können unter bestimmten Voraussetzungen ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis durch einen Eingliederungszuschuss fördern.

Weiterführende Informationen im Internet:

Zuletzt aktualisiert am: 22.11.2016

Kontakt

zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK)

zuständige Agentur für Arbeit

Verzeichnis der örtlich zuständigen Agenturen für Arbeit

Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH - G.I.B.

Im Blankenfeld 4

46238 Bottrop

Telefon:0 2041 767-0

Fax:0 2041 767-299

E-Mail:mail@gib.nrw.de

Internet:http://www.gib.nrw.de

Ähnliche Förderangebote

ESF-Förderrichtlinie zuständige Regionalagentur; zuständige Bezirksregierung; Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.