Gemeinsames Unternehmen zur Verbesserung der Arzneimittelentwicklung durch Unterstützung einer effizienteren Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, KMU und der biopharmazeutischen Industrie in der EU.

//Gemeinsame Technologieinitiative für Innovative Arzneimittel - Gemeinsames Unternehmen IMI2

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen; Öffentliche Einrichtungen & Unternehmen; Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Europäische Union
Ansprechpartner:
Gemeinsames Unternehmen Initiative Innovative Arzneimittel (IMI); EU-Büro des BMBF für das Forschungsrahmenprogramm; Projektträger im DLR; Europäische Kommission
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Die Gemeinsame Technologieinitiative richtet sich an

  • Unternehmen,
  • Hochschulen,
  • Forschungseinrichtungen sowie
  • weitere geeignete Organisationen.

Verwendungszweck

Zur Umsetzung der Gemeinsamen Technologieinitiative für Innovative Arzneimittel wurde das Gemeinsame Unternehmen IMI2 gegründet. Es handelt sich um eine öffentlich-private Partnerschaft zwischen der Europäischen Union, den teilnehmenden Mitgliedstaaten, Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und Forschungseinrichtungen in den teilnehmenden Staaten.

Leitgedanke bei der Einrichtung gemeinsamer Unternehmen ist die Steigerung der Effizienz bei der Finanzierung von Projekten durch den öffentlichen und privaten Sektor, damit Innovationen rascher zur Marktreife gebracht werden können.

Das übergreifende Ziel des Gemeinsamen Unternehmens ist die Verbesserung der Arzneimittelentwicklung durch Unterstützung einer effizienteren Zusammenarbeit zwischen Hochschulen, kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und der biopharmazeutischen Industrie in Forschung und Entwicklung, damit bessere und sicherere Arzneimittel für Patienten bereitgestellt werden können.

Aufgaben des Unternehmens sind insbesondere:

  • Steigerung der Erfolgsquote bei klinischen Versuchen für die von der Weltgesundheitsorganisation als vorrangig benannten Arzneimittel,
  • Verringerung des Zeitraums bis zum klinischen Konzeptnachweis in der Arzneimittelentwicklung,
  • Entwicklung neuer Therapien für Krankheiten, bei denen ein hoher unerfüllter Bedarf besteht (z.B. Alzheimer-Krankheit), und für Krankheiten mit geringen Anreizen durch den Markt (z.B. Resistenz gegen antimikrobielle Wirkstoffe),
  • Entwicklung von Biomarkern für Diagnose und Behandlung von Krankheiten, die eindeutig klinisch relevant sind und von den Regulierungsstellen gebilligt wurden,
  • Verringerung der Durchfallquote von Impfstoffkandidaten bei klinischen Versuchen der Phase III durch neue Biomarker,
  • Verbesserung der Arzneimittelentwicklung durch die Unterstützung der Entwicklung von Instrumenten, Normen und Konzepten.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: wird in den einzelnen Bekanntmachungen konkretisiert
  • Budget: Der maximale Finanzbeitrag der EU einschließlich der EFTA-Mittel ist auf 1,638 Mrd € aus Mitteln des Rahmenprogramms Horizont 2020 veranschlagt; weitere 1,425 Mrd € werden vom Europäischen Dachverband der Arzneimittelunternehmen und -verbände (EFPIA) beigetragen.

Antragsverfahren

Die Antragstellung erfolgt auf der Grundlage von Aufrufen zur Einreichung von Projektvorschlägen, die durch das Gemeinsame Unternehmen im Internet veröffentlicht werden.

Um der Laufzeit des Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020 Rechnung zu tragen, sollen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen bis zum 31.12.2020 veröffentlicht werden. In begründeten Fällen ist eine Verlängerung bis zum 31.12.2021 möglich.

Geltungsdauer

Das Gemeinsame Unternehmen IMI2 wurde für den Zeitraum bis zum 31.12.2024 gegründet.

Quelle

Verordnung (EU) Nr. 557/2014 des Rates vom 06.05.2014, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 169 vom 07.06.2014, S. 54; Informationen des Gemeinsamen Unternehmens IMI2, Stand 05/2016

Weiterführende Informationen

Das Gemeinsame Unternehmen IMI2 tritt an die Stelle des Gemeinsamen Unternehmens IMI.

Weitere Informationen im Internet:

Zuletzt aktualisiert am: 13.05.2016

Kontakt

Gemeinsames Unternehmen Initiative Innovative Arzneimittel (IMI)

56-60, Avenue de la Toison d'Or

B-1060 Brüssel

Belgien

Telefon:+32 2 22181-81

Fax:+32 2 22181-74

E-Mail:infodesk@imi.europa.eu

Internet:http://www.imi.europa.eu

EU-Büro des BMBF für das Forschungsrahmenprogramm

Projektträger im DLR

Heinrich-Konen-Str. 1

53227 Bonn

Telefon:0 228 3821-2020

E-Mail:h2020@dlr.de

Internet:http://www.eubuero.de

Projektträger im DLR

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Nationale Kontaktstelle Lebenswissenschaften

Heinrich-Konen-Straße 1

53227 Bonn

Telefon:0 228 3821-1697

Fax:0 228 3821-1699

E-Mail:nks-lebenswissenschaften@dlr.de

Internet:http://www.nks-lebenswissenschaften.de

Europäische Kommission

Generaldirektion Forschung und Innovation (DG RTD)

Squares Frère-Orban 8

B-1000 Brüssel

Belgien

Hotline:00800 67891011 (Europe Direct)

Telefon:+32 2 2991111 (Zentrale)

E-Mail:rtd-info@ec.europa.eu

Internet:http://ec.europa.eu/research/

Ähnliche Förderangebote

Horizont 2020 - Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (2014-2020) EU-Büro des BMBF für das Forschungsrahmenprogramm; Nationale Kontaktstelle für kleine und mittlere Unternehmen (NKS KMU); Exekutivagentur für die Forschung (REA); Exekutivagentur für kleine und mittlere Unternehmen (EASME); Europäische Kommission

Gemeinsame Technologieinitiative "Clean Sky" - Gemeinsames Unternehmen "Clean Sky 2" Gemeinsames Unternehmen Clean Sky; EU-Büro des BMBF für das Forschungsrahmenprogramm; Europäische Kommission

Gemeinsame Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstoff – Gemeinsames Unternehmen FCH 2 Gemeinsames Unternehmen Brennstoffzellen und Wasserstoff (FCH); EU-Büro des BMBF für das Forschungsrahmenprogramm; Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie; Europäische Kommission

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.