Zuschüsse für interdisziplinäre Forschungsvorhaben von Fachhochschulen in den Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

//Forschung an Fachhochschulen mit Unternehmen (FHprofUnt)

Fördernehmer:
Forschungs- & Bildungseinrichtungen
Förderthemen:
Innovation
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Projektträger Jülich (PtJ)
Hinweis:
Für die Förderrunde 2016 konnten Projektskizzen bis zum 31.10.2016 eingereicht werden.
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind staatliche und staatlich anerkannte Fachhochschulen in Deutschland.

Verwendungszweck

Gefördert werden interdisziplinäre Forschungsvorhaben in den Themenbereichen Ingenieur-, Natur- und Wirtschaftswissenschaften, bei denen Fachhochschulen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft kooperieren.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: max. 90%  der zuwendungsfähigen Ausgaben zzgl. 20% Projektpauschale je Fachhochschule innerhalb eines Vorhabens
  • Förderdauer: bis zu 36 Monate

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Vorhaben muss von einer Fachhochschulprofessorin bzw. einem -professor geleitet werden.
  • Jede Projektleitung kann nur eine Projektskizze einreichen.
  • Das FuE-Vorhaben muss anwendungsorientiert sein und sich mit Themen aus den Ingenieur-, Natur- oder Wirtschaftswissenschaften befassen.
  • Die Projekte müssen durch eine sehr große Anwendungsnähe, ein hohes wirtschaftliches Potenzial und eine über den Stand der Technik hinausgehende wissenschaftlich-technische Herausforderung gekennzeichnet sein.
  • Die beantragende Fachhochschule muss eine Zusammenarbeit mit mindestens einem Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (vorzugsweise einem KMU) und ggf. einem weiteren Partner vorsehen. 
  • Die vorgesehene konkrete Zusammenarbeit der Partner – wie z.B. gemeinsame Arbeitspakete und inhaltlich/fachliche sowie finanzielle Beteiligung – muss dargestellt werden.
  • Der Praxispartner und ggf. weitere Kooperationspartner müssen eine aussagekräftige Interessenbekundung vorlegen. Der Nutzen für das Unternehmen und die Intensität des Wissens-/Technologietransfers müssen klar erkennbar sein.
  • Antragsteller müssen sich im Umfeld des national beabsichtigten Projekts mit dem EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation vertraut machen und prüfen, ob eine ausschließliche oder ergänzende EU-Förderung möglich ist.

Antragsverfahren

In dem zweistufigen Förderverfahren können zu festgelegten Fristen zunächst Projektskizzen eingereicht werden.

Die Frist zur Einreichung von Projektskizzen für die Förderrunde 2016 endete am 31.10.2016.

Projektträger ist der Projektträger Jülich (PtJ).

Quelle

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vom 11.07.2016, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 26.07.2016, B3; Informationen des Projektträgers, Stand 07/2016

Zuletzt aktualisiert am: 03.11.2016

Kontakt

Projektträger Jülich (PtJ)

Fachhochschulen Innovationstransfer (LGF 5)

52425 Jülich

Telefon:0 2461 61-8952

E-Mail:a.braun@fz-juelich.de

Internet:http://www.ptj.de

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.