Zuschüsse für Energiemanagementsysteme in Unternehmen, die eine planvolle Erfassung und Auswertung der Energieverbräuche erlauben.

//Förderung von Energiemanagementsystemen

Fördernehmer:
Gewerbliche Unternehmen
Förderthemen:
Energieeffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in der Bundesrepublik Deutschland.

Verwendungszweck

Unterstützt wird die Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen.

Gefördert werden im Einzelnen:

  • Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems,
  • externe Beratung zur Einführung oder Aufrechterhaltung eines Energiemanagementsystems, wenn sie der Vorbereitung einer Erstzertifizierung dient,
  • Erwerb von Mess-, Zähler- und Sensoriktechnologie für Energiemanagementsysteme,
  • Erwerb und die Installation von Software für Energiemanagementsysteme sowie die Schulung des Personals,
  • Schulung von Mitarbeitern zu Energiebeauftragten bzw. Managementbeauftragten für ein Energiemanagementsystem.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang/-höhe:
    • für die Erstzertifizierung: bis zu 80% der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 6.000 €
    • für die externe Beratung: bis zu 60% der förderfähigen Ausgaben, max. 3.000 €
    • für den Erwerb von Messtechnik: bis zu 20% der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 8.000 €
    • bei Ausgaben für die Installation der Messtechnik: bis zu 30% der Anschaffungskosten
    • für Erwerb und Installation von Software für Energiemanagementsysteme sowie eine Personalschulung: bis zu 20% der förderfähigen Ausgaben, max. 4.000 €
    • für die Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Energie-/Managementbeauftragten für ein Energiemanagementsystem: bis zu 30% der förderfähigen Ausgaben, max. 1.000 €
  • Unternehmen können innerhalb von 36 Monaten Zuwendungen in Höhe von max. 20.000 € erhalten.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Das Vorhaben ist in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführen, die Ergebnisse des geförderten Vorhabens dürfen nur in der Bundesrepublik Deutschland oder dem EWR genutzt werden.
  • Der Zertifizierer/die Zertifizierin für die Erstzertifizierung bedarf einer besonderen Zulassung.
  • Die externe Beratung muss vor einer Erstzertifizierung abgeschlossen sein.
  • Bei der geförderten Messtechnik muss es sich um stationäre Messtechnik handeln für Strom, Spannung, elektrische Leistung, Temperatur, Wärme- und/oder Kältemenge, Volumenstrom (flüssig, gasförmig), Beleuchtungsstärke oder Druckluftmenge. Die Messtechnik muss in unmittelbarem Bezug zum Energiemanagementsystem stehen, um diesem die notwendigen Daten zu liefern.
  • Die geförderten Systeme müssen den Anforderungen der DIN EN ISO 50001 entsprechen.
  • Die geförderten Maßnahmen wie Messtechnik und Software sind außer bei unvorhersehbaren Schwierigkeiten mind. 3 Jahre zweckentsprechend zu betreiben.
  • Die Schulung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Energiebeauftragten bzw. Managementbeauftragten für ein Energiemanagementsystem muss im Verbund mit einer Erstzertifizierung für ein Energiemanagementsystem erfolgen.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind u.a.
    • Unternehmen der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft sowie des Steinkohlenbergbaus,
    • Unternehmen in Schwierigkeiten,
    • Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Körperschaften,
    • Antragsteller, über deren Vermögen ein Insolvenzverfahren beantragt oder eröffnet worden ist sowie
    • Unternehmen, die die Besondere Ausgleichsregelung gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) in Anspruch nehmen.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn des Vorhabens über ein elektronisches Formular im Internet zu stellen.

Antragstelle ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Geltungsdauer

Die Richtlinie gilt bis zum 31.12.2017.

Quelle

Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 20.12.2016, Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 29.12.2016, B1

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des BAFA:

Zuletzt aktualisiert am: 01.01.2017

Kontakt

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Referat 422

Frankfurter Straße 29-35

65760 Eschborn

Telefon:0 6196 908-1503

Internet:http://www.bafa.de

Ähnliche Förderangebote

Energieberatungen im Mittelstand Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.