Gruppen- und Einzelberatungen für KMU des Handwerks sowie Existenzgründerinnen und -gründer durch bei den Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks tätige Berater.

//Förderung der Beratungen von Handwerksunternehmen durch Kammern und Fachverbände

Fördernehmer:
Existenzgründer/-innen; Gewerbliche Unternehmen
Förderthemen:
Beratung; Gründung; Unternehmensnachfolge
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
Fachverbände des Handwerks; zuständige Handwerkskammer (HWK)
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) des Handwerks gemäß KMU-Definition der EU sowie
  • natürliche Personen vor der Existenzgründung oder vor der Übernahme eines bestehenden Unternehmens.

Verwendungszweck

Gefördert wird die Inanspruchnahme der Beratungsangebote der bei den Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks tätigen Berater.

Förderfähig sind

  • konzeptionelle Beratungen bestehender Unternehmen,
  • Gruppenberatungen sowie
  • Existenzgründungsberatungen.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang:
    • bis zu 50% der Beratungskosten
    • bis zu 15 Beratungstagewerke je Unternehmen innerhalb von drei Jahren
  • Förderhöhe: höchstens 200 € je Beratungstagewerk

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Antragsteller müssen ihren Sitz und Geschäftsbetrieb oder eine Zweigniederlassung in der Bundesrepublik Deutschland unterhalten.
  • Die Beratungen müssen von qualifizierten Beratern der Handwerkskammern oder Fachverbänden durchgeführt werden.

Von der Förderung ausgeschlossen sind:

  • routinemäßige Steuer-, Rechts- und Versicherungsberatungen,
  • Beratungen, die die Aufstellung baureifer Neu- und Umbaupläne, die Ausarbeitung von Verträgen, die Aufstellung von Jahresabschlüssen, Buchführungsarbeiten sowie die Erarbeitung von EDV-Software zum Inhalt haben,
  • Beratungen, die überwiegend gutachterliche Stellungnahmen, Qualitätsprüfungen sowie technische, chemische und ähnliche Untersuchungen zum Inhalt haben,
  • routinemäßige Beratungen über Werbung, Akquisitions- und Vermittlungstätigkeiten sowie Tätigkeiten des laufenden Geschäftsbetriebes einschließlich des Managements auf Zeit.

Antragsverfahren

Anträge können vor Beginn des Projekts unter Verwendung der vorgesehenen Formulare gestellt werden.

Antragsstelle ist die örtlich zuständige Handwerkskammer bzw. der Fachverband.

Bewilligungsstelle ist der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH).

Antragsfrist/Geltungsdauer

Die Richtlinien verlängern sich jeweils um ein Jahr, sofern sie nicht bis zum 30.09. eines Jahres zum Jahresende außer Kraft gesetzt werden.

Quelle

Richtlinien vom 10.01.2002, Bundesanzeiger Nr. 20 vom 30.01.2002, S. 1617; zuletzt geändert durch Bekanntmachung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) vom 31.10.2014, Bundesanzeiger Allgemeiner Teil vom 17.11.2014, B1

Zuletzt aktualisiert am: 21.11.2014

Kontakt

Fachverbände des Handwerks

Die Anschriften der Fachverbände des Handwerks finden Sie im Internet.

Ähnliche Förderangebote

Beratungsprogramm Wirtschaft NRW (BPW) IHK Beratungs- und Projektgesellschaft mbH (IBP); Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V. (LGH)

Förderung unternehmerischen Know-hows Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Potentialberatung Beratungsstellen für Potentialberatung; Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH - G.I.B.

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.