Zuschüsse für Trägervereine von Biologischen Stationen zur Verbesserung der Natur- und Umweltbedingungen.

//Förderrichtlinien Biologische Stationen NRW (FöBS)

Fördernehmer:
Verbände & Vereine
Förderthemen:
Umweltschutz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
zuständige Bezirksregierung
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Trägervereine von Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen.

Bei den Trägervereinen kann es sich um nach § 59 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) anerkannte Naturschutzverbände oder eingetragene Vereine unter Beteiligung des ehrenamtlichen Naturschutzes gem. § 59 BNatSchG handeln.

Verwendungszweck

Gefördert werden Trägervereine von Biologischen Stationen bei der Verbesserung der Natur- und Umweltbedingungen.

Mitfinanziert werden Maßnahmen in folgenden Bereichen:

  • Schutzgebietsbetreuung,
  • Vertragsnaturschutz,
  • Artenschutz,
  • Wissenschaftliche und beratende Aufgaben,
  • Naturschutzbildung.

Des weiteren können gefördert werden:

  • Sonderanschaffungen,
  • die Arbeiten der EDV-Servicestelle der Biologischen Stationen als datentechnische Vermittlungsstelle zum LANUV NRW sowie zu anderen Landesbehörden.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss.
  • Förderumfang: 80% der Bemessungsgrundlage, für die Arbeiten der EDV-Servicestelle 100%
  • Förderhöhe: Für die Ermittlung der Bemessungsgrundlage wird ein Stundensatz von 53,33 € zugrunde gelegt.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Der Trägerverein muss gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung verfolgen.
  • Es ist ein Arbeits- und Maßnahmenplan zu erstellen und einvernehmlich abzustimmen.
  • Der Trägerverein muss die fachgerechte Erfüllung der vorgegebenen Aufgaben gewährleisten.
  • Die Gesamtfinanzierung muss gesichert sein.
  • Die Maßnahmen dürfen nicht bereits anderweitig durch öffentliche Mittel gefördert werden.

Antragsverfahren

Anträge sind bis zum 15. Oktober des dem Maßnahmenzeitraum vorhergehenden Jahres auf den vorgesehenen Formularen zu stellen.

Antragstelle ist die zuständige Bezirksregierung, in deren Bezirk das Vorhaben durchgeführt werden soll.

Quelle

Richtlinien vom 01.01.2005, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 23 vom 19.05.2005, S. 564; zuletzt geändert durch Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen vom 01.03.2016, Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 13 vom 11.05.2016, S. 291

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auf den Internetseiten des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen:

Zuletzt aktualisiert am: 11.05.2016

Kontakt

zuständige Bezirksregierung

Die Anschriften der Bezirksregierungen finden Sie im Internet.

Ähnliche Förderangebote

Förderrichtlinien Naturschutz (FöNa) zuständige Bezirksregierung

Naturschutzgroßprojekte Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Rahmenrichtlinien Vertragsnaturschutz zuständige Untere Landschaftsbehörde

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.