Förderung der EU für Beschäftigte, die aufgrund tiefgreifender Strukturveränderungen in der Weltwirtschaft oder infolge von globalen Finanz- und Wirtschaftskrisen arbeitslos geworden sind.

//Europäischer Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF)

Fördernehmer:
Privatpersonen
Förderthemen:
Bildung; Personalentwicklung/Qualifizierung
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Europäische Union
Ansprechpartner:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS); Europäische Kommission
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind die Mitgliedstaaten, in denen einzelne Regionen oder Unternehmen besonders schwer vom globalisierungsbedingten Strukturwandel sowie der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise betroffen sind.

Zielgruppe der Förderung sind die von Arbeitslosigkeit betroffenen abhängig und selbständig Beschäftigten.

Verwendungszweck

Der Europäische Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) unterstützt abhängig oder selbständig Beschäftigte, die aufgrund tiefgreifender Strukturveränderungen in der Weltwirtschaft oder infolge von globalen Finanz- und Wirtschaftskrisen arbeitslos geworden sind oder ihre Erwerbstätigkeit aufgeben mussten.

Der EGF ergänzt die Maßnahmen der Mitgliedstaaten auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene. Er darf Maßnahmen, für die die Unternehmen aufgrund des nationalen Rechts oder von Kollektivvereinbarungen verantwortlich sind, nicht ersetzen.

Eine Förderung durch den EGF kann erfolgen, wenn

  • mindestens 500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bzw. selbständig Beschäftigte eines Unternehmens (sowie seiner Zulieferer oder nachgeschalteter Hersteller) in einem Mitgliedstaat innerhalb eines Zeitraums von 4 Monaten entlassen wurden bzw. ihre Erwerbstätigkeit aufgeben mussten,
  • mindestens 500 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bzw. selbständig Beschäftigte innerhalb eines Zeitraums von 9 Monaten, insbesondere aus Klein- oder Mittelunternehmen, in einer NACE 2-Abteilung in einer Region auf NUTS-II-Niveau oder in zwei aneinander grenzenden solchen Regionen entlassen wurden bzw. ihre Erwerbstätigkeit aufgeben mussten.

Eine Förderung ist darüber hinaus auch bei kleinen Arbeitsmärkten oder dem Vorliegen außergewöhnlicher Umstände möglich, wenn die zuvor genannten Kriterien nicht erfüllt werden.

Mitfinanziert werden Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik, mit denen arbeitslose Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und Selbständige wieder in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden können. In Gebieten mit hoher Jugendarbeitslosigkeit können auch Jugendliche durch den EGF gefördert werden.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang: max. 60% der geschätzten Gesamtkosten der vorgesehenen Maßnahmen
  • Förderdauer: in der Regel 24 Monate ab Beginn der Antragstellung
  • Budget: Für den EGF stehen pro Jahr max. 150,0 Mio € zur Verfügung

Antragsverfahren

Anträge sind innerhalb von 12 Wochen nach Eintritt der Förderbedingungen von den zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten bei der EU-Kommission einzureichen.

Zuständige Behörde in Deutschland ist das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Quelle

Verordnung (EU) Nr. 1300/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17.12.2013, Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 347 vom 20.12.2013, S. 855; Informationen des BMAS, Stand 06/2015

Geltungsdauer

01.01.2014 bis 31.12.2020

Weiterführende Informationen

Die Bundesregierung hat seit der Einführung des EGF bis Ende 2014 acht Anträge mit einem EGF-Gesamtfördervolumen von rund 43 Mio. EUR gestellt. Von den acht deutschen Förderprojekten wurden bis zu diesem Zeitpunkt sieben abgeschlossen.

Weitere Informationen auf den Internetseiten der Europäischen Kommission:

Zuletzt aktualisiert am: 24.06.2015

Kontakt

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Referat EF4 – Europäischer Globalisierungsfonds

Wilhelmstraße 49

10117 Berlin

Telefon:0 30 18527-0

Fax:0 30 18527-1830

E-Mail:egf@bmas.bund.de

Internet:http://www.globalisierungsfonds.de

Europäische Kommission

Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration (DG EMPL)

Rue Joseph II 27

B-1000 Brüssel

Belgien

Hotline:00800 67891011 (Europe Direct)

Telefon:+32 2 2991111 (Zentrale)

E-Mail:empl-info@ec.europa.eu

Internet:http://ec.europa.eu/social

Ähnliche Förderangebote

100 zusätzliche Ausbildungsplätze für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene in Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Bildungsscheck NRW Beratungsstellen für Beschäftigte; Beratungsstellen für Betriebe

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.