Zuschüsse zur Entwicklung von altengerechten Quartiersstrukturen in NRW.

//Entwicklung altengerechter Quartiere in NRW

Fördernehmer:
Kommunen & Kommunalverbände
Förderthemen:
Infrastruktur
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Land NRW
Ansprechpartner:
Bezirksregierung Düsseldorf
  • Übersicht

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind

  • Kreise und kreisfreie Städte sowie
  • kreisangehörige Städte und Gemeinden

in Nordrhein-Westfalen.

Verwendungszweck

Gefördert wird insbesondere die Beschäftigung einer Fachkraft zur altengerechten Entwicklung eines Quartiers je Kreis oder kreisfreie Stadt.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderhöhe: 40.000 € jährlich
  • Förderdauer: max. 3 Jahre

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere die folgenden Voraussetzungen:

  • Die Antragstellenden müssen aufgrund einer Analyse der örtlichen Bevölkerungs- und Versorgungsstruktur ein zu förderndes Quartier benennen, das von den Menschen als persönlich-räumlicher Bezugsrahmen empfunden wird, in dem sie ihre sozialen Kontakte pflegen und ihr tägliches Leben gestalten.
  • Im Rahmen des Entwicklungsprozesses sind u.a. die folgenden Zielsetzungen zu verfolgen:
    • Aufbau von Versorgungsnetzwerken,
    • Initiierung altengerechter Bau- und Wohnprojekte,
    • Aufbau und Stärkung von Nachbarschaftshilfen und -initiativen,
    • Initiierung wohnungsnaher Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige
    • Initiierung von teilhabeorientierten und gesundheitsfördernden Maßnahmen.
  • Die Maßnahmen müssen kultur- und weltanschauungsoffen gestaltet sein und die unterschiedlichen Anforderungen von Frauen und Männern im Hinblick auf Pflege wie individuelle Lebensgestaltung berücksichtigen.
  • Zur Umsetzung der Quartiersentwicklung für den Förderzeitraum muss eine Person beschäftigt werden, die über die erforderlichen Fachkenntnisse zur Sozialraumgestaltung/Quartiersentwicklung verfügt und die ausschließlich für die Entwicklung des konkret benannten Quartiers zur Verfügung steht.
  • Die Antragstellenden müssen an einer landesweiten Koordination der geförderten Projekte teilnehmen, einen Erfahrungsaustausch sicherstellen und darlegen, wie die mit dem Projekt eingeleiteten Prozesse in die vorhandenen Quartiersstrukturen eingebettet und nach Ablauf des Förderzeitraums fortgeführt werden sollen.

Antragsverfahren

Antragsstelle ist die Bezirksregierung Düsseldorf. Kreisangehörige Kommunen stellen ihre Anträge über den Kreis.

Quelle

Förderangebot des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) des Landes Nordrhein-Westfalen, Stand 01/2015

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen auf den Internetseiten des MGEPA:

Zuletzt aktualisiert am: 25.02.2015

Kontakt

Bezirksregierung Düsseldorf

Dezernat 34 – Arbeitsmarkt- und Sozialpolitische Förderprogramme

Cecilienallee 2

40474 Düsseldorf

Telefon:0 211 475-3641, -5108, -2015

Fax:0 211 475-2671

E-Mail:aq@mgepa.nrw.de

Internet:http://www.aq-nrw.de/

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.