Zuschüsse für Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden.

//Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss

Fördernehmer:
Privatpersonen
Förderthemen:
Modernisierung Wohneigentum; Modernisierung Mietwohnraum; Energieeffizienz
Förderart:
Zuschüsse
Fördergeber:
Bund (KfW, LR …)
Ansprechpartner:
KfW Bankengruppe

In aller Kürze

Investitionszuschüsse für die energetische Sanierung von Wohngebäuden einschließlich der Umsetzung von Einzelmaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms und des Anreizprogramms Energieeffizienz des Bundes.

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind natürliche Personen als

  • Eigentümerinnen bzw. Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- und Zweifamilienhäusern (maximal 2 Wohneinheiten) oder Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften sowie
  • Ersterwerberinnen bzw. Ersterwerber von neu sanierten Ein- und Zweifamilienhäusern (maximal 2 Wohneinheiten) oder Eigentumswohnungen innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme.

Verwendungszweck

Die KfW Bankengruppe finanziert Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden, für die vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurde.

Gefördert werden

  • Einzelmaßnahmen (Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen und Geschossdecken, Erneuerung der Fenster und Außentüren, Erneuerung/Einbau einer Lüftungsanlage, Erneuerung der Heizungsanlage sowie Optimierung bestehender Heizungsanlagen),
  • Maßnahmenpakete im Rahmen des Anreizprogramms Energieeffizienz:
    • Heizungspaket, bestehend aus mindestens der Erneuerung der Heizungsanlage und der darauf abgestimmten Optimierung der Wärmeverteilung
    • Lüftungspaket, bestehend aus der Erneuerung oder dem erstmaligem Einbau einer förderfähigen Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung in Verbindung mit mindestens einer förderfähigen Maßnahme zur Verbesserung der Energieeffizienz an der Gebäudehülle
  • Maßnahmen, die dazu beitragen, das energetische Niveau eines KfW-Effizienzhauses zu erreichen.

Förderfähig sind die durch die energetischen Maßnahmen unmittelbar bedingten Kosten einschließlich der Planungs- und Baubegleitungsleistungen sowie die Kosten notwendiger Nebenarbeiten, die zur ordnungsgemäßen Fertigstellung und Funktion des Gebäudes erforderlich sind.

Alternativ zum Investitionszuschuss steht auch die Programmvariante Energieeffizient Sanieren – Kredit zur Verfügung.

Umfang und Konditionen

  • Förderart: Zuschuss
  • Förderumfang und -höhe pro Wohneinheit:
    • KfW-Effizienzhaus 55: 30%, höchstens 30.000 €
    • KfW-Effizienzhaus 70: 25%, höchstens 25.000 €
    • KfW-Effizienzhaus 85: 20%, höchstens 20.000 €
    • KfW-Effizienzhaus 100: 17,5%, höchstens 17.500 €
    • KfW-Effizienzhaus 115: 15%, höchstens 15.000 €
    • KfW-Effizienzhaus Denkmal: 15%, höchstens 15.000 €
    • Einzelmaßnahmen: 10%, höchstens 5.000 €
    • Heizungs- und/oder Lüftungspaket im Anreizprogramm Energieeffizienz: 15% der förderfähigen Kosten, maximal 7.500 EUR pro Wohneinheit
  • Förderhöhe:
    • KfW-Effizienzhaus: max. 100.000 € pro Wohneinheit
    • Einzelmaßnahme einschl. der Heizungs- und Lüftungspakete: max. 50.000 € pro Wohneinheit
  • Für eine energetische Fachplanung und Baubegleitung durch einen Sachverständigen kann ein Zuschuss im Rahmen des Programms Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Baubegleitung direkt bei der KfW beantragt werden.
  • Zuschussbeträge unter 300 € werden nicht ausgezahlt.

Kumulation/Kombination

Die Kombination mit anderen öffentlichen Förderprogrammen ist grundsätzlich möglich. Dabei darf die Summe der öffentlichen Förderzusagen die förderfähigen Aufwendungen nicht übersteigen.

Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien werden im Rahmen des KfW-Programms Energieeffizient Sanieren – Ergänzungskredit auch in Kombination mit dem Marktanreizprogramm gefördert. Soweit eine Förderung im Rahmen dieses Programms bei einer Sanierung zum KfW-Effizienzhaus erfolgt, ist eine Kombination mit dem Marktanreizprogrammen nicht möglich.

Ausgeschlossen ist eine Kombination mit der Kreditvariante dieses Programms oder mit einem von der KfW aus diesen Mitteln refinanzierten Programm eines Landesförderinstituts für dasselbe Vorhaben sowie mit einer steuerlichen Förderung gemäß § 35a Absatz 3 EStG (Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen). Weiterhin ausgeschlossen ist eine Kombination mit dem Marktanreizprogramm sowie dem KfW-Programm Erneuerbare Energien – Premium.

Voraussetzungen

Es gelten insbesondere folgende Voraussetzungen:

  • Für das Wohngebäude muss vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet worden sein.
  • Die Maßnahmen müssen durch ein Fachunternehmen des Bauhandwerks durchgeführt werden.
  • Die technischen Anforderungen sind zu erfüllen.
  • Mit der Beantragung der Förderung und Begleitung des Vorhabens bis zur Bestätigung nach Durchführung ist eine Sachverständige oder ein Sachverständiger zu beauftragen.
  • Die bzw. der Sachverständige muss in der Expertenliste für Förderprogramme des Bundes unter http://www.energie-effizienz-experten.de in der Kategorie „Energieeffizient Bauen und Sanieren“ geführt sein.
  • Die bzw. der Sachverständige muss wirtschaftlich unabhängig beauftragt werden.
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Wochenendhäuser.

Antragsverfahren

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme unter Verwendung der Antragsformulare zu stellen.

Antragsstelle ist die KfW Bankengruppe.

Quelle

Merkblatt der KfW Bankengruppe, Stand 04/2016; KfW-Information vom 03.03.2016

Weiterführende Informationen

Die Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen ist seit 01.04.2016 nicht mehr möglich. Anträge dafür konnten noch bis zum 31.03.2016 gestellt werden.

Zuletzt aktualisiert am: 01.04.2016

Formulare und Merkblätter

Zum Öffnen, Ausfüllen und Abspeichern der PDF Formulare benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader. Eine aktuelle Version finden Sie hier.
Formulare vor dem Ausfüllen bitte auf dem Computer abspeichern.

Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss - Merkblatt

Merkblatt und Programmübersicht auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss - Formulare und Downloads

Formulare und Downloads auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Links

Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss - Beispiele

Förderbeispiele auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss - Häufige Fragen

Häufige Fragen auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Energieeffizienz-Expertendatenbank

Datenbank der Deutschen Energie-Agentur für Energieeffizienz-Expertinnen und -experten für Förderprogramme des Bundes

Energieeffizient Sanieren - Investitionszuschuss - Verfahren

Informationen zum Antragsverfahren auf den Internetseiten der KfW Bankengruppe

Hilfen und Anwendungen

KfW - Elektronische Formularsammlung

Elektronische Formularsammlung der KfW Bankengruppe

Kontakt

KfW Bankengruppe

Palmengartenstraße 5-9

60325 Frankfurt am Main

Hotline:0800 539-9002

Telefon:0 69 7431-0

Fax:0 69 7431-2944

E-Mail:info@kfw.de

Internet:http://www.kfw.de

Ähnliche Förderangebote

Energieeffizient Bauen KfW Bankengruppe

Vor-Ort-Beratung Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Erfolgsgeschichten und Hintergründe

Umwelt & Energie

Serie nachhaltiges Bauen (Bild: Fotolia / stefanfister) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Umweltschonend und energieeffizient bauen

Welche bewährten, wiederentdeckten und neuen Baustoffe sind zeitgemäß? Wie lassen sich Folge- und Nutzungskosten berechnen? Wann hilft eine Dämmung, wann schadet sie? Was für verschiedene Typen von Energieeffizienzhäusern gibt es? Wie fördert die NRW.BANK die Bauherren? Antworten auf diese und andere Fragen liefert Ihnen die gemeinsam von NRW.BANK und EnergieAgentur.NRW entwickelte Bauserie.

Weiterlesen

Wohnen

Christian Gnegel und Sabrina Hansen von der NRW.BANK (Bild: NRW.BANK) Siegel: Energieeffizienz lohnt sich

Das Eigenheim „klimafit“ und altersgerecht machen – mit zinsverbilligten Förderdarlehen

Wer sein Eigenheim energieeffizient, umweltgerecht oder barrierefrei sanieren möchte, wird dabei von der NRW.BANK unterstützt – in der sozialen Wohnraumförderung ebenso wie seit Januar 2012 mit zinsgünstigen Darlehen aus dem neuen Förderprogramm NRW.BANK.Gebäudesanierung. Christian Gnegel, Förderberater der NRW.BANK, und Sabrina Hansen aus der Produktentwicklung der NRW.BANK erklären im Interview, was private Häusle- beziehungsweise Wohnungssanierer über das neue Förderprogramm wissen sollten.

Weiterlesen

Ihre Anfrage

* Pflichtfelder Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers/der Empfänger werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet und anschließend gelöscht.

Feedback

Ihre Bewertung der Seite

Haben Sie ein Anliegen und möchten lieber persönlich in Kontakt mit der NRW.BANK treten? Dann nutzen Sie bitte unsere Kontaktmöglichkeiten.